Waschmaschine: Das ist wirklich wichtig

Die Waschmaschine ist eines der selbstverständlichsten Haushaltsgeräte des täglichen Bedarfes. Was sie können sollte, und worauf Sie beim Kauf achten müssen? Wir haben die besten Tipps für Sie.

Es gibt wenige Errungenschaften, die den Alltag so signifikant erleichtert haben, wie die Waschmaschine. In großen Familien kommt sie tagtäglich zum Einsatz. Die Technik wird immer ausgefeilter, die Geräte immer sparsamer. Aber auch hier gilt: je höher die Qualität, desto langlebiger auch das Produkt – und Elektronik ist in der Regel anfälliger als Mechanik.

Unsere Kauftipps kompakt

Waschmaschinen sind Geräte, die im besten Fall Jahrzehnte halten. Daher macht es Sinn, sich genau zu überlegen, was die eigenen Ansprüche sind oder in absehbarer Zukunft sein könnten. Hier einmal die wichtigsten Punkte im Überblick:

Frontlader oder Toplader? Frontlader lassen sich gut in die Küchenzeile integrieren oder bieten auf ihrer Oberseite eine Stellfläche für Trockner. Toplader sind schmaler und daher perfekt für kleine Badezimmer geeignet.

Singlehaushalt oder Großfamilie, achten Sie auf die Füllmenge! Ein Single kommt problemlos mit einer kleinen 3-Kilo-Maschine aus. Gegebenenfalls reicht dies sogar für ein Pärchen. Fällt jedoch Arbeitskleidung an, die regelmäßig gewaschen werden muss, ist ein 5-Kilo-Gerät empfehlenswerter. Eine 6 bis 8-Kilo-Maschine ist ideal für einen Vier-Personen-Haushalt. Die Großfamilie benötigt ein Model ab 8 Kilo aufwärts.

Hohes Schleudern spart Strom! Je höher die Maschine auf Touren kommt, desto trockner wird die Wäsche. Wird sie anschließend in den Trockner gegeben, spart das Schleudern Strom, da der Trockner mehr Energie braucht, als der Schleudergang der Waschmaschine. 1.200 U/min sollten es da schon mindestens sein, besser 1.400 U/min.

Miele © Miele

Achten Sie auf den Verbrauch, denn effizient ist nicht gleich effizient! Die Spannbreite an Energie- und Wasserverbrauch, welchen Maschinen für einen Waschgang benötigen, ist mitunter enorm – selbst wenn das Model beim Energielabel mit einem A+ überzeugen möchte. A+ ist mittlerweile europäischer Mindeststandard, es geht aber noch deutlich energieeffizienter bis A+++. Eine günstige A+ kann Ihnen also unter Umständen mit Verbrauch mehr kosten, als eine teurere A+++.

Das sagt das Energielabel: Der Wasserverbrauch auf dem Label bezieht sich nicht auf einen einzelnen Waschgang, sondern auf 220 Waschzyklen pro Jahr. Eine normale 6-Kilo-Maschine sollte pro Waschgang nicht mehr als 50 Liter verbrauchen – im Jahr also 11.000 Liter. Wem eine besonders leise Waschmaschine wichtig ist (vielleicht wegen der Nachbarn), für den wird auch die Geräuschentwicklung angegeben. Etwa 70 Dezibel (db) ist dabei der Richtwert, der nicht überschritten werden sollte.

Die richtigen Funktionen sind wichtig! Neben der Temperaturwahl und Koch-, Bunt-, Fein- oder Wollwäsche sollte es noch ein Programm Pflegeleicht sowie ein Wasserschutzsystem (Aquastop) und ein Kurzprogramm geben. Ebenso zum Pflichtproramm einer guten Waschmaschine gehört die Pause- und die Eco-Taste. Praktisch kann auch eine Zeitvorwahl sein - besonders für Berufstätige. Spezialprogramme wie Dessous-, Outdoor-, oder Blusen-Programm, aber auch integriertes W-LAN (zur Appsteuerung via Smartphone) sind meist mit einem erheblichen Aufpreis verbunden. Wägen Sie genau ab, ob Sie diese Zusatzfeatures wirklich benötigen.


AutorIn:

Datum: 07.12.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Haushaltsgeräte

Energieeffizient, nachhaltig im Verbrauch, sparsam - gerade am Sektor der Elektrogeräte haben die KonsumentInnen heute ganz klare Vorstellungen und Erwartungen. Doch wie nachhaltig sind die Produkte wirklich? Wie sieht ihr Lebenszyklus aus?

Eine Küche ohne Geschirrspülmaschine gibt es heute so gut wie nicht mehr. Nicht nur, dass der Abwasch damit schneller und sauberer geht, das Gerät hilft auch Wasser und Energie sparen. Und kann noch so einiges mehr…

Ein Knopfdruck und schon strömt Ihnen angenehm kühle Luft mitten ins Gesicht. An heißen Sommertagen feiert der Ventilator, in all seinen Ausführungen, Hochsaison in den heimischen Wohnräumen und Arbeitsstätten.

Der Kühlschrank ist der perfekte Ort, um Lebensmittel länger haltbar zu machen bzw. ihre Haltbarkeit optimal auszureizen. Was rein soll und was nicht - hier ein kleiner Überblick.

Die Temperaturen steigen, die mobilen Klimageräte haben in so mancher Wohnung Saisonstart - und bergen eine große Gefahr. ExpertInnen warnen vor lebensgefährlichen Kohlenmonoxidvergiftungen durch einen Abgasrückstau.

Für viele von uns ist ein Gasherd von gestern oder sie scheuen das Kochen mit Gas aufgrund der scheinbar erhöhten Brandgefahr. Doch weder ist der Gasherd überholt, noch ist er gefährlich. Im Gegenteil! Kochen mit Gas ist sicher, modern und ziemlich stylisch.

Pfannen adé? Mit Teppanyaki werden Fleisch, Fisch und Gemüse auf einer großen Stahlplatte gegrillt - spektakulär und praktisch zugleich. Und gesund ist das Ergebnis auch noch.

So stellen wir uns perfektes Essen vor: knackiges Gemüse voller Vitamine und ein butterzart gebratenes Stück Fleisch. Im Küchenalltag gelingt das jedoch nicht immer - es sei denn, wir garen mit Sous-vide.

Vom Tiefkühlfach im Kühlschrank über den Tiefkühlschrank bis zur freistehenden Truhe. Hier die wichtigsten Unterschiede und Entscheidungshilfen zum Thema Einfrieren.