Waschsymbole & Pflegehinweise auf Textilien

Das internationale Pflegekennzeichnungs-System – ja so etwas gibt es – basiert auf den Symbolen für Waschen, Bleichen, Trocknen, Bügeln und Chemische Reinigung – zahlreiche Ausprägungen inklusive. Was die Zeichen aussagen, erfahren Sie hier.

Kennen Sie das? Das Etikett im neuen Pulli ist mehrere Zentimeter lang und einige „Seiten“ dick. Neben Erzeugungsland und Materialzusammensetzung finden sich am Zettelchen immer mehr Symbole, von der Waschanleitung über die Trocknung bis zur Profireinigung. Und verstehen tut man irgendwie nur noch die Hälfte. Wir schaffen Abhilfe. Hier alle Waschsymbole im Überblick.

Grundsätzlich gilt: Die Symbole am Etikett richten sich nach dem Material des Kleidungsstückes und geben jeweils an, was der Stoff maximal verträgt, ohne Schaden zu nehmen- vom Waschen übers Bügeln bis zur Profireinigung.

Kategorie 1: Waschen

Die kleine Wanne mit einer Wellenlinie, das Waschsymbol, steht meist an erster Stelle am Etikett, es ist ja auch das Wichtigste. Es sagt aus, wie und mit welcher Maximaltemperatur die Kleidung in der Waschmaschine gewaschen werden darf. Ist die Waschwanne durchgestrichen, darf überhaupt nicht gewaschen werden, findet sich eine Hand darin, sollte nur mittels Handwäsche behandelt werden. Und ein Wasserhahn in der Wanne symbolisiert Kaltwäsche. Die angeführte Zahl zeigt die höchst erlaubte Waschtemperatur. Ist das Symbol einmal unterstrichen, bitte nur niedertourig (max. 800 Umdrehungen) schleudern, bei zwei Unterstrichen aufs Schleudern ganz verzichten.

Snooze Project © Snooze Project

Kategorie 2: Bleichen

Nicht so logisch wie das Waschsymbol ist das Bleichsymbol: Ein Dreieck. Findet sich im Dreieck eine Linie, oder zwei, so heißt das, dass nicht mit chlorbasierten Mitteln gebleicht werden darf. Im Gegensatz dazu darf, wenn sich die Buchstaben CL im Symbol befinden, mit Chlor gebleicht werden. Ist das Dreieck durchgestrichen (das Symbol kann auch schwarz sein), darf logischerweise nicht gebleicht werden.

Snooze Project © Snooze Project

Kategorie 3: Trocknen

Das Quadrat bezeichnet den Symbolkreis rund ums Trocknen. Befindet sich im Quadrat ein Kreis, darf das Kleidungsstück in den elektrischen Trockner. Ist das Symbol durchgestrichen – richtig: Kein Trockner erlaubt. Typischerweise bei empfindlichen Materialien wie Seide, Wolle oder Filz sowie bei Textilien mit Gummierung. Punkte im Kreis geben Auskunft über die Intensität es Trocknerprogramms: Ein Punkt: Trocknen ja, aber im Schongang; zwei Punkte: Standardprogramm anwenden; drei Punkte: Voll aufdrehen! Hier kann die höchste Temperaturstufe zum Trocknen verwendet werden.

Snooze Project © Snooze Project

Unbekannter ist wohl das leere Quadrat, das für Lufttrocknen steht. Auch dieses birgt einige Codes: Eine gerade senkrechte Linie sagt aus, dass nur liegend getrocknet werden darf, die halbrunde Linie von oben lässt an die Wäscheleine erinnern, meint also: an der Leine trocknen schadet dem Stück nicht.

Snooze Project © Snooze Project

Kategorie 4: Bügeln

Je mehr Punkte im Bügeleisen, desto heißer darf gebügelt werden. Ist das Symbol durchgestrichen, bitte aufs Bügeln verzichten.

Snooze Project © Snooze Project

Kategorie 5: Chemische Reinigung

Das Zeichen für die professionelle Reinigung ist der Kreis. Ein P (Perchlorethylen) oder ein F (Kohlenwasserstoff) im Kreis weisen die Lösemittel aus, die bei der chemischen Reinigung verwendet werden dürfen/sollten. Das W steht für eine Nassreinigung in der Putzerei. Wie beim Waschen gibt es auch bei der chemischen Reinigung die Unterstriche, die einen möglichst schonenden Umgang mit dem Kleidungsstück verlangen.

Snooze Project © Snooze Project


AutorIn:

Datum: 03.05.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Haushaltsgeräte

Staubsauger sind ein Alltagsgegenstand, den alle von uns benötigen und über den wir nur wenig Gedanken verschwenden. Dabei gibt es durchaus verschiedene Typen, die alle ihre Vor- bzw. Nachteile haben. Wir stellen sie vor.

Endlich Schluss mit dem Wäscheständer, der immer im Weg steht und ewigem Wäsche aufhängen und wieder abnehmen: Wäschetrockner erleichtern die Hausarbeit ungemein. Doch wann muss er wirklich sein und was können die Kombigeräte? Wir klären auf!

Kein Putzen, kein Schrubben, kein Wischen mehr. Der Dampfreiniger wird als das Allround-Haushaltsgerät schlechthin gehypt. Doch wie hilfreich und funktionell ist er wirklich? Hier die Vor- und Nachteile.

Die Waschmaschine ist eines der selbstverständlichsten Haushaltsgeräte des täglichen Bedarfes. Was sie können sollte, und worauf Sie beim Kauf achten müssen? Wir haben die besten Tipps für Sie.

Eine Küche ohne Dunstabzug geht nicht. Ob ab der Wand, der Decke oder als Kochfeldabzug direkt bei den Töpfen. Neben ihrer Funktionalität übernehmen die Hightech-Geräte heute auch gestalterische Aufgaben und sind nicht selten ein Hingucker in der Küche.

Topthema auf der IFA 2016: Die Vernetzung. Ob Heimtechnik, Unterhaltungselektronik oder Haushaltsgeräte – alles ist miteinander verbunden und steuerbar. Was es sonst noch auf der Messe zu sehen gab, erfahren Sie hier.

Energieeffizient, nachhaltig im Verbrauch, sparsam - gerade am Sektor der Elektrogeräte haben die KonsumentInnen heute ganz klare Vorstellungen und Erwartungen. Doch wie nachhaltig sind die Produkte wirklich? Wie sieht ihr Lebenszyklus aus?

Eine Küche ohne Geschirrspülmaschine gibt es heute so gut wie nicht mehr. Nicht nur, dass der Abwasch damit schneller und sauberer geht, das Gerät hilft auch Wasser und Energie sparen. Und kann noch so einiges mehr…