Alarmanlagen: Planung und Kosten

Ein modernes Eigenheim ohne Alarmanlage findet sich heute selten. Doch die Qualität der Anlagen variiert stark. Wir sagen Ihnen, was zur Planung eines effizienten Alarmsystems gehört und mit welchen Kosten Sie zu rechnen haben.

Eine Einbruchmeldeanlage schützt Haus oder Wohnung – unauffällig und rund um die Uhr. Versucht ein Angreifer einzudringen, wird Alarm ausgelöst: Üblicherweise durch Sirenen und grelles Stroboskoplicht, parallel dazu wird automatisch eine hilfeleistende Stelle angerufen. Der Einbrecher sucht schleunigst das Weite.

Planung: Am Anfang steht die Risikoanalyse

Sicherheitstechnik ist leider keine Schubladenlösung. Die Basis jeder Alarmanlage bildet daher immer eine Risikoanalyse, die der Anbieter mit Ihrer Hilfe erstellen muss. Wie ist das zu schützende Haus/Wohnung angelegt? Es macht nämlich einen großen Unterschied, ob ein alleinstehendes Haus mit uneinsichtigem Garten oder eine Wohnung ohne Balkon im sechsten Stock abgesichert werden soll. Weitere zu klärende Fragen der Risikoanalyse: Wo bzw. was sind die Wertgegenstände? Wo sind die Schwachstellen der Wohnung oder des Hauses? Auch scheinbar unwichtige Fragen wie, ob es Haustiere gibt, werde abgeklärt, denn dann müssen die Bewegungsmelder diese auch „erkennen“ und als ungefährlich einstufen können.

Unser Tipp: Holen Sie sich vor Ihrer Entscheidung für einen Anbieter unbedingt mindestens zwei Angebote ein! An der Art und dem Umfang der Risikoanalyse können Sie schnell erkennen, wie sehr ein Anbieter auf die Besonderheiten Ihres Heims und auf Ihre Wünsche und Vorstellungen eingeht. Oder ob er in Wirklichkeit vielleicht nur einen schnellen Geschäftsabschluss anstrebt.

Was kostet eine gute Anlage?

Ein Einbruchmeldesystem soll immer ein vernünftiger Kompromiss aus maximaler Sicherheit und realistischem Preis sein. Natürlich kann man eine Hochsicherheitstüremit einbruchhemmenden Fenstern und eine Komplettüberwachung mit Alarmanlage, Video- und Zutrittskontrolle in ein Wohnhaus einbauen - aber im Normalfall benötigt man zuhause nur selten die Hochsicherheit der Nationalbank. Die elektronische Sicherung eines Einfamilienhauses kostet im Schnitt um die 3.600 Euro, der Schutz einer Wohnung beginnt bei etwa 1.500 Euro.

Typenschein für die Alarmanlage

Bei Übergabe der fertigen Anlage wird Ihnen das Installationsattest ausgehändigt und vom Errichter sowie von Ihnen unterschrieben. Es dient als eine Art „Typenschein“ der Einbruchmeldeanlage und zeigt, was wann wo verbaut wurde und ob die Richtlinien eingehalten wurden. Die darauf aufgeklebte KFE- oder VSÖ-Vignette garantiert die Qualität der Arbeit und der verwendeten Produkte. Das Installationsattest kann auch der Versicherung vorgelegt werden, wenn eine Prämienreduktion vorgesehen ist.

Alles über die Technik und den Aufbau einer modernen Alarmanlage erfahren Sie hier.


AutorIn:

Datum: 02.06.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Einbruchschutz

Kriminalität ist leider ein Bestandteil unserer Gesellschaft. Auch wenn im Vergleich zu allen begangenen Straftaten, Einbrüche eher eine geringe Rolle spielen, die Angst, in seinem Zuhause ungewollten Besuch zu kriegen, ist groß.

Die Tür aufgebrochen, die Wohnung durchwühlt und die Wertgegenstände weg – ein Einbruch bedeutet für die Opfer nicht nur finanziellen Schaden, auch seelisch kann solch ein Ereignis sehr belasten. Hie eine Checkliste, was nach einem Einbruch zu tun ist.

Österreich ist Förderland. Das gilt auch für die Installation von Alarm- und Videoüberwachungsanlagen sowie anderen Systemen, die zur Sicherheit in Ihrem Zuhause beitragen. Hier ein Überblick, welche Bundesländer den Einbau von Alarmanlagen bezuschussen.

Sie ersetzen zwar keine Alarmanlage oder Sicherheitstür, aber aufmerksame Nachbarn sind letztlich dennoch ein sehr wichtiger Einbruchschutz. Und da auch Sie Nachbar sind: Seien Sie aufmerksam. Sieben Tipps, worauf es ankommt!

Profi-Einbrecher erkennen zumeist auf einen Blick, ob ein Gebäude gut gesichert ist oder nicht. Gerade Kameras und gut sichtbare Alarmanlagen schrecken so schon vor jeder Aktion ab.

Langfinger meiden Widerstand und schweres Diebesgut. Gerade kleine Gegenstände wie Handys, Akkus, Schmuck und Bargeld sind daher gefährdet, zur Beute zu werden. Ideal ist die Aufbewahrung im Tresor. Hier unsere Tipps.

Etwa 14 Prozent der österreichischen Bevölkerung verzichten komplett auf eine Einbruchssicherung an ihren Häusern und Wohnungen. Dabei könnten sichere Fenster und Türen schon einen Großteil der Einbrüche verhindern.

Das smarte Heim mit all seinen Aspekten wird ein immer wichtigeres Thema. Wir möchten es zuhause aber nicht nur komfortabel haben, sondern vor allem sicher.