Es gibt drei verschiedene Kategorien von Alarmanlagen

Alarmanlagen werden heute in Gleichstromtechnik, Bus-Technik bzw. Funktechnik angeboten. Alle drei verfolgen das gleiche Ziel und werden von den Versicherern akzeptiert. Eine Alarmanlage senkt bei den meisten Versicherern die Prämie der Haushaltsversicherung.

Alarmanlagen werden heute in Gleichstromtechnik, Bus-Technik bzw. Funktechnik angeboten. Alle drei verfolgen das gleiche Ziel und werden von den Versicherern akzeptiert. Eine Alarmanlage senkt bei den meisten Versicherern die Prämie der Haushaltsversicherung.

Die drei technischen Kategorien von Alarmanlagen

1. Gleichstromtechnik:
Hierbei fließt ein elektrischer Strom zwischen zwei Punkten innerhalb der Alarmanlage, der so genannten Meldelinie, über einen Melder, dessen Spannung gemessen wird. Unter- oder überschreitet die Spannung einen bestimmten Wert, wird dies als Alarm oder Sabotage ausgewertet.

Zusätzlich zur Meldelinie kann es eine weitere Leitung geben. Bei diesem Prinzip wird ein Melder oder eine Meldergruppe (z. Bsp. Alle Bewegungsmelder eines Raumes) an einer Linie angeschlossen.

2. Bus-Technik:
Bei der Bus-Technik werden z. Bsp. Alle Melder über zwei Adernpaare angeschlossen, wobei das eine Paar die Datenleitung darstellt und das andere zur Stromversorgung einige besonderer Melder oder Endgeräte dient. Ebenso gibt es Bus-Systeme, die nur mit zwei Drähten arbeiten. Diese Technik ermöglicht es unkompliziert, viele Melder in einem Gebäude zu montieren.

Die Konfiguration der Alarmanlage erfolgt meist über einen PC, der über eine serielle oder parallele Schnittstelle angeschlossen wird. Jedem Melder wird eine ID zugewiesen und bei Bedarf auch ein hinweisender Text oder eine Definition des Melders. Über die Datenleitung fragt die computergestützte Anlage nun in regelmäßigen Zyklen den Zustand der alarmgebenden Einheiten und der restlichen Peripherie der Reihe nach ab.

3. Funktechnik:
Die zentrale Einheit der Alarmanlage steht per Funk mit den einzelnen Meldern/Kameras in Verbindung. Diese sind mit einer eigenen Stromversorgung (Akkus) ausgestattet.

Vor- und Nachteile

Funkanlagen:
Funkanlagen haben den großen Vorteil, dass sie sehr rasch und einfach (ohne Stemmarbeiten) installiert werden können, aber genauso rasch und einfach können sie geknackt werden. Profis schaffen es die Frequenz zu ermitteln und Fehlalarm auszulösen.

Das machen sie so lange, bis der entnervte Hausbesitzer die Alarmanlage ausschaltet. Ein weiterer Nachteil ist, dass in sämtlichen Sensoren die Batterien regelmäßig gewartet werden müssen und das ist für technisch unbegabte Menschen nicht immer so einfach.

Drahtgebundene Anlagen:
Keine Wartung der Sensoren notwendig, da die Stromversorgung über fixe Leitungen erfolgt. Der Einbau sollte aber schon beim Neubau oder bei einer allgemeinen Renovation überlegt werden und ist grundsätzlich teurer als die Installierung einer Funkanlage.

 

Autor:

Datum: 04.02.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Einbruchschutz

Die Eingangstür ist nach wie vor der von Einbrechern am häufigsten benutzte Weg in eine Wohnung oder ein Haus. Ein Schutzbeschlag hat die Aufgabe, den Profilzylinder und damit das eigentliche Schloß vor gewaltsamen Angriffen von außen zu schützen.

Das smarte Heim mit all seinen Aspekten wird ein immer wichtigeres Thema. Wir möchten es zuhause aber nicht nur komfortabel haben, sondern vor allem sicher.

Der Trend kommt - wie so vieles - aus den USA und hat sich inzwischen auch bei uns etabliert: Ein Aufpasser für Ihr Haus. Professionelle Agenturen stellen HaussitterInnen zur Verfügung, die sich dann um alleingelassene Domizile kümmern.

Perfekt gerüstet sind Sie mit einer elektronischen Alarmanlage bzw. automatisch gesteuerter Hausautomation. Doch auch die folgenden Maßnahmen und Tipps tragen zu einer Erhöhung der Sicherung Ihres Eigentums bei.

Die Eingangstür lässt sich via Bluetooth über das Handy öffnen – die Idee ist so einfach wie sinnvoll. Wie Bluetooth-Türschlösser, so genannte Smart Locks funktionieren, was es zur Nachrüstung zu sagen gibt, und wieviel sie kosten.

Connexoon steuert verschiedene Wohnbereiche automatisch per Zeitschalt- oder Sensorfunktionen. Auch von unterwegs ist man über eine intuitive App jederzeit mit seinem Zuhause verbunden.

Mit einer Überwachsungskamera am Eigenheim fühlen sich viele Immobilienbesitzer deutlich wohler. Angesichts zunehmender Kriminalität scheint es sinnvoll zu sein, potenzielle Diebe abzuschrecken. Bei der Anschaffung von entsprechender Technik müssen allerdings zahlreiche Faktoren einbezogen werden, um von zuverlässigen Systemen zu profitieren. Wir haben zehn Fehler aufgeführt, die Sie beim Überwachungskamera-Kauf vermeiden sollten.

Die Tage des Haustürschlüssels scheinen gezählt. Mit dem Smart Home finden auch immer öfters intelligente Zutrittssysteme ihren Weg in unsere Häuser und Wohnungen. So können Sie zum Beispiel mit Hilfe Ihres Fingerabdrucks ganz einfach und schnell Türen öffnen.