Qualitätscheck bei Alarmanlagen

Laut einer Befragung des Linzer IMAS-Instituts spielt unter den Sicherheitsmaßnahmen der ÖsterreicherInnen die Alarmanlage die wichtigste Rolle. Wer eine hat, schreckt potentielle Einbrecher ab. Aber: Nicht am falschen Ende sparen!

Die Zahl der Einbrüche steigt in Österreich kontinuierlich an, und das Sicherheitsbedürfnis so manches Wohnungs- und Hausbewohners leidet massiv darunter. Zu einem effektiven Einbruchsschutz zählen neben aufmerksamer Nachbarschaft und einem sicherheitsbewussten Verhalten der BewohnerInnen vor allem ein technisch hochwertiger Gebäudeschutz, der funktioniert wenn er soll. Doch genau hier gibt es immer wieder Probleme. Zwar schaffen sich immer mehr ÖstereicherInnen eine Alarmanlage mit allen möglichen Komponenten an, aber sparen dabei allzugern am Preis. „Beim Test der Stiftung Warentest beispielsweise fielen Alarmanlagen-Sets zum Selbsteinbau durch. Entweder klafften böse Sicherheitslücken auf oder die Handhabung war zu kompliziert - oder beides. Von solchen preisgünstigen Anlagen aus dem Baumarkt rate ich dringend ab. Falsche Sparsamkeit kann Leib und Leben bedrohen. Sicherheit gehört in Profi-Hände“, rät daher auch Sicherheitsexperte Christoph Zeuner von Telenot Österreich.

Gütesiegel und Profieinbau

Nur Alarmanlagen, die von Profis geplant und installiert werden, bieten wirkliche Sicherheit. Allzuoft passieren beim Selbsteinbau oder der Bedienung nämlich Laienfehler, die die Funktion der Anlage beeinträchtigen. Ebenso ist es wichtig, dass Sie beim Kauf Ihres Alarmsystems auf die Gütesiegel wie zum Beispiel das VdS Schadenverhütung und das Siegel des VSÖ (Verband der Sicherheitsunternehmen Österreich). ExpertInnen warnen in diesem Zusammenhang davor, dass oft nur einzelne Komponenten, wie zum Beispiel der Bewegungsmelder ein Siegel aufweisen, der Rest der Anlage aber nicht. Achten Sie also darauf, dass wirklich dei komplette Anlage zertifiziert ist.

GAUNERZINKEN © GAUNERZINKEN

Gaunerzinken gab es nicht nur im Mittelalter. Auch heute noch hinterlassen Langfinger Zeichen an Gebäuden.

Augen auf - Einbrecher kommunizieren schriftlich

Haben Sie schon einmal von den so genannten Gaunerzinken gehört? Diese werden von TäterInnen an der Fassade oder Wänden neben der Wohnungstür angebracht und sollen NachfolgerInnen Aufschluss über das Objekt, Bewohnergewohnheiten und potentiellen Einbruchserfolg. Die Gaunerzinken entstanden bereits im Mittelalter und halten sich bis heute - in den letzten Jahren erleben sie sogar eine Art Rennaissance unter den Einbrechern.


AutorIn:

Datum: 22.11.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Einbruchschutz

Profi-Einbrecher erkennen zumeist auf einen Blick, ob ein Gebäude gut gesichert ist oder nicht. Gerade Kameras und gut sichtbare Alarmanlagen schrecken so schon vor jeder Aktion ab.

Es muss nicht immer die hypermoderne Alarmanlage sein. Schon mit kleinen Tricks können Sie den Gelegenheitseinbrecher abhalten und für mehr Sicherheit sorgen, wenn Sie nicht da sind!

Langfinger meiden Widerstand und schweres Diebesgut. Gerade kleine Gegenstände wie Handys, Akkus, Schmuck und Bargeld sind daher gefährdet. Ideal ist die Aufbewahrung im Tresor. Hier unsere Tipps.

Etwa 14 Prozent der österreichischen Bevölkerung verzichten komplett auf eine Einbruchssicherung an ihren Häusern und Wohnungen. Dabei könnten sichere Fenster und Türen schon einen Großteil der Einbrüche verhindern.

Die Eingangstür ist nach wie vor der von Einbrechern am häufigsten benutzte Weg in eine Wohnung oder ein Haus. Ein Schutzbeschlag hat die Aufgabe, den Profilzylinder und damit das eigentliche Schloß vor gewaltsamen Angriffen von außen zu schützen.

Das smarte Heim mit all seinen Aspekten wird ein immer wichtigeres Thema. Wir möchten es zuhause aber nicht nur komfortabel haben, sondern vor allem sicher.

Der Trend kommt - wie so vieles - aus den USA und hat sich inzwischen auch bei uns etabliert: Ein Aufpasser für Ihr Haus. Professionelle Agenturen stellen HaussitterInnen zur Verfügung, die sich dann um alleingelassene Domizile kümmern.