Einbrüche und ihre Langzeitfolgen

Ein Einbruch hat seelische Folgen für die Betroffenen. Das bestätigen zahlreiche Befragungen und Studien immer wieder. An welchen Langzeitfolgen die Menschen leiden und was dagegen gemacht werden kann.

Aufgebrochene Türen, zerschlagene Fensterscheiben, herausgerissene Laden und durchwühlte Kleiderkästen. Wer schon einmal einen Einbruch in seinen vier Wänden erlebt hat, kann neben den materiellen Verlustne vor allem eines lange nicht überwinden - das Gefühl nämlich, dass in der eigenen Wohnung jemand war, der hier nicht sein hätte dürfen. Eine groß angelegte Studie ist den Langzeitfolgen für Betroffene eines Einbruchs auf die Spur gegangen.

"Das auffälligste Ergebnis waren die emotionalen Folgen eines solchen Ereignisses, also der Verlust des persönlichen Sicherheitsgefühls, der weitaus dramatischer war, als der materielle Schaden", fasst Dr. Christian Fischer, Geschäftsführer von Security Land, das Kernergebnis der Studie zusammen.

62 % der Befragten bezeichneten den Eingriff in die Privatsphäre als "sehr schwerwiegend". Stellt man den finanziellen Verlust dem Verlust des persönlichen Sicherheitsgefühls gegenüber, so schätzen 50 % den Verlust des persönlichen Sicherheitsgefühls als "schwerwiegender" ein gegenüber 16 %, die den finanziellen Schaden als "schwerwiegender" bezeichnen, wobei Frauen noch viel deutlicher durch diesen Eingriff in die Privatsphäre belastet wurden als Männer.

Sicherheitsgefühl kommt nicht mehr

Verdeutlicht wird das auch durch ein weiteres Ergebnis: Haben sich noch 60 % der Befragten vor dem Einbruch "sehr sicher" gefühlt, so gaben dies unmittelbar nach dem Einbruch nur mehr 4 % an. Und selbst nach einem längeren Zeitraum und nach dem Ergreifen von Sicherheitsmaßnahmen beschreiben nur mehr 17 % der Opfer ihr Gefühl mit "sehr sicher".


AutorIn:

Archivmeldung: 08.12.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Einbruchschutz

Ein modernes Eigenheim ohne Alarmanlage findet sich heute selten. Doch die Qualität der Anlagen variiert stark. Wir sagen Ihnen, was zur Planung eines effizienten Alarmsystems gehört und mit welchen Kosten Sie zu rechnen haben.

Langfinger meiden Widerstand und schweres Diebesgut. Gerade kleine Gegenstände wie Handys, Akkus, Schmuck und Bargeld sind daher gefährdet, zur Beute zu werden. Ideal ist die Aufbewahrung im Tresor. Hier unsere Tipps.

Etwa 14 Prozent der österreichischen Bevölkerung verzichten komplett auf eine Einbruchssicherung an ihren Häusern und Wohnungen. Dabei könnten sichere Fenster und Türen schon einen Großteil der Einbrüche verhindern.

Laut einer Befragung des Linzer IMAS-Instituts spielt unter den Sicherheitsmaßnahmen der ÖsterreicherInnen die Alarmanlage die wichtigste Rolle. Wer eine hat, schreckt potentielle Einbrecher ab. Aber: Nicht am falschen Ende sparen!

Das smarte Heim mit all seinen Aspekten wird ein immer wichtigeres Thema. Wir möchten es zuhause aber nicht nur komfortabel haben, sondern vor allem sicher.

Der Trend kommt - wie so vieles - aus den USA und hat sich inzwischen auch bei uns etabliert: Ein Aufpasser für Ihr Haus. Professionelle Agenturen stellen HaussitterInnen zur Verfügung, die sich dann um alleingelassene Domizile kümmern.

Perfekt gerüstet sind Sie mit einer elektronischen Alarmanlage bzw. automatisch gesteuerter Hausautomation. Doch auch die folgenden Maßnahmen und Tipps tragen zu einer Erhöhung der Sicherung Ihres Eigentums bei.

Die Eingangstür lässt sich via Bluetooth über das Handy öffnen – die Idee ist so einfach wie sinnvoll. Wie Bluetooth-Türschlösser, so genannte Smart Locks funktionieren, was es zur Nachrüstung zu sagen gibt, und wieviel sie kosten.