Aufbau von Sicherheitstüren

Sicherheitstüren schützen Ihr Zuhause vor unliebsamem Besuch - der Einbau sollte nur durch eine Fachfirma erfolgen. Achten Sie dabei auch auf die Paßgenauigkeit zwischen Zarge, Türblatt, Beschläge und Schlössern.

Die Sicherheit eines Türelementes setzt sich aus vielen verschiedenen Faktoren zusammen und muß immer in seiner Gesamtheit gesehen werden. Der Einbau sollte nur durch eine Fachfirma erfolgen. Achten Sie dabei auch auf die Paßgenauigkeit zwischen Zarge, Türblatt, Beschläge und Schlösser! Eine Sicherheitstüre besteht aus Zarge, Blatt, Scharnier, Verriegelung und Zusatzausstattung.

Ihr Zarge muß stabil und fest mit dem Untergrund verbunden sein, dabei sollten keine Hohlräume unter der Zarge entstehen. Dazu gehört auch eine Verstärkung im Bereich des Schließblechs mit z.B. einem stabilen schrägverschraubten Sicherheits-Schliessblech aus Stahl mit einer Mindestlänge von 30cm und einer Materialstärke von mind. 3mm. Bei der Ummantelung eines alten Türstockes mit einer Sanierungszarge sollte die Materialstärke der neuen Zarge mindestens 3 mm betragen..

Türblatt

Verwindungssteifes, knickfestes Türblatt mit einer Mindeststärke von 45mm. In das Türblatt sollte eine 2 mm starken Stahlplatten oder massive, eng gelegten Stahlstäbe als Verstärkung eingelegt sein.

Bänderscharniere

Die Bänder (auch Scharniere genannt) Ihres Türblattes sollten an der Innenseite liegen und mit dem Gewicht der Türe (mit z.B. Stahleinlage) abgestimmt werden. Spezielle Bandsicherungen (Hinterhaken), unabhängig von den Bändern im Falz montiert, bieten einerseits verstärkten Schutz vor gewaltsamen Aufbrechen der Tür, andererseits verhindern sie das Ausheben der Tür im Bandbereich.

Mehrfachverriegelung

Sinnvoll ist auch eine zusätzliche Verriegelungen durch ein aufgeschraubtes Balkenriegelschlösser oder durch eine bereits im Türblatt integrierte Mehrfachverriegelung. Dabei werden starre Stahlbolzen in die Längs- und Querrichtung an zumindest 2 Seiten (band- und schlossseitig) direkt in die Zarge bzw. in das Mauerwerk eingeschoben.

Sicherheitsbeschläge

Als Einbruchsschutz sind von innen geschraubte Beschläge mit einbruchshemmenden Sicherheitsschloss zu verwenden. Ein Stahl-Schutz-Beschlag mit Kernziehschutz machen das Aufbohren, Ausziehen und Absägen des Zylinderkernes praktisch unmöglich. Zylinder und Beschlag sollten den höchstmöglichen Bohr- bzw. Nachsperrschutz aufweisen, der Sicherheitszylinder muß bündig mit dem Beschlag abschließen oder vom Beschlag zur Gänze geschützt werden, das Schutzschild aus z.B. 5mm starkem, hochfestem Flachstahl sollte als Langschild ausgeführt sein und dabei das Schloss über seine gesamte Höhe überdeckeb und schützen.

Zusatzausstattung

Zusätzlich kann für Ihren persönlichen Schutz gegen unerwünschte Besucher Ihre Tür mit weiteren Sicherheitseinrichtungen wie Weitwinkelspion (180 Grad), Zusatzschloss, Sicherheitskette oder -bügel, usw. ausgestattet werden.

 

AutorIn:

Datum: 29.11.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Einbruchschutz

Es muss nicht immer die hypermoderne Alarmanlage sein. Schon mit kleinen Tricks können Sie den Gelegenheitseinbrecher abhalten und für mehr Sicherheit sorgen, wenn Sie nicht da sind!

Ein modernes Eigenheim ohne Alarmanlage findet sich heute selten. Gute Anlagen sind für den Schutz der vier Wände unumgänglich. Erfahren Sie hier alles zur Planung und die ungefähren Kosten.

Langfinger meiden Widerstand und schweres Diebesgut. Gerade kleine Gegenstände wie Handys, Akkus, Schmuck und Bargeld sind daher gefährdet. Ideal ist die Aufbewahrung im Tresor. Hier unsere Tipps.

Etwa 14 Prozent der österreichischen Bevölkerung verzichten komplett auf eine Einbruchssicherung an ihren Häusern und Wohnungen. Dabei könnten sichere Fenster und Türen schon einen Großteil der Einbrüche verhindern.

Laut einer Befragung des Linzer IMAS-Instituts spielt unter den Sicherheitsmaßnahmen der ÖsterreicherInnen die Alarmanlage die wichtigste Rolle. Wer eine hat, schreckt potentielle Einbrecher ab. Aber: Nicht am falschen Ende sparen!

Das smarte Heim mit all seinen Aspekten wird ein immer wichtigeres Thema. Wir möchten es zuhause aber nicht nur komfortabel haben, sondern vor allem sicher.

Der Trend kommt - wie so vieles - aus den USA und hat sich inzwischen auch bei uns etabliert: Ein Aufpasser für Ihr Haus. Professionelle Agenturen stellen HaussitterInnen zur Verfügung, die sich dann um alleingelassene Domizile kümmern.

Perfekt gerüstet sind Sie mit einer elektronischen Alarmanlage bzw. automatisch gesteuerter Hausautomation. Doch auch die folgenden Maßnahmen und Tipps tragen zu einer Erhöhung der Sicherung Ihres Eigentums bei.