Automatischer Türöffner - barrierefrei für Rollstuhlfahrer

Türen bedeuten für Personen, die an einen Rollstuhl gebunden sind, ein mühsam zu überwindendes Hindernis. Eng verschachtelte Wohnungen sind dann oft nicht mehr bewohnbar und nach dem Unglück steht dann oft auch noch eine Übersiedlung an.

Türen bedeuten für Personen, die an einen Rollstuhl gebunden sind, ein mühsam zu überwindendes Hindernis. Eng verschachtelte Wohnungen sind dann oft nicht mehr bewohnbar und nach dem Unglück steht dann oft auch noch eine Übersiedlung an.

Eine einfache behindertengerechte Ausstattung des gewohnten Wohnraumes kann in solchen Fällen rasch Abhilfe schaffen. Ein neues Türöffnungssystem "Dorma Porteo" öffnet zumindest die Türen automatisch für den oder die Rollstuhlfahrer(in).

Nicht ganz automatisch: Ein Knopfdruck auf den kleinen als "Sesam-öffne-Dich" fungierenden Handsender oder nur ein leichter Druck gegen die Tür, die sich dann wie von Geisterhand sanft und fast lautlos öffnet, genügen. Die Technik sieht außerdem eine Türbetätigung per Wandtaster vor.

"Porteo" ist als Niedrigenergiegerät ausgelegt und bietet ein Mehr an Sicherheit durch geringe Fahrgeschwindigkeit und -kräfte. Beim Auflaufen auf ein Hindernis stoppt der Türassistent die Bewegung der Tür sofort.

Die verschiedenen, abrufbaren Funktionen ermöglichen die Wahl zwischen draht- und berührungslosem Öffnen per Handsender, per Wandtaster oder durch leichtes manuelles Öffnen der Tür. Individuell einstellbar sind die Öffnungszeit und der Öffnungswinkel sowie die jeweilige Öffnungsdauer. Somit stellt der neue "Dorma Porteo" eine ideale barrierefreie Lösung im privaten Bereich wie auch in Pflegeheimen dar.

Mehr Infos unter www.dorma.de


Autor:

Datum: 11.09.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Einbruchschutz

Ein modernes Eigenheim ohne Alarmanlage findet sich heute selten. Gute Anlagen sind für den Schutz der vier Wände unumgänglich. Erfahren Sie hier alles zur Planung und die ungefähren Kosten.

Langfinger meiden Widerstand und schweres Diebesgut. Gerade kleine Gegenstände wie Handys, Akkus, Schmuck und Bargeld sind daher gefährdet. Ideal ist die Aufbewahrung im Tresor. Hier unsere Tipps.

Etwa 14 Prozent der österreichischen Bevölkerung verzichten komplett auf eine Einbruchssicherung an ihren Häusern und Wohnungen. Dabei könnten sichere Fenster und Türen schon einen Großteil der Einbrüche verhindern.

Laut einer Befragung des Linzer IMAS-Instituts spielt unter den Sicherheitsmaßnahmen der ÖsterreicherInnen die Alarmanlage die wichtigste Rolle. Wer eine hat, schreckt potentielle Einbrecher ab. Aber: Nicht am falschen Ende sparen!

Das smarte Heim mit all seinen Aspekten wird ein immer wichtigeres Thema. Wir möchten es zuhause aber nicht nur komfortabel haben, sondern vor allem sicher.

Der Trend kommt - wie so vieles - aus den USA und hat sich inzwischen auch bei uns etabliert: Ein Aufpasser für Ihr Haus. Professionelle Agenturen stellen HaussitterInnen zur Verfügung, die sich dann um alleingelassene Domizile kümmern.

Perfekt gerüstet sind Sie mit einer elektronischen Alarmanlage bzw. automatisch gesteuerter Hausautomation. Doch auch die folgenden Maßnahmen und Tipps tragen zu einer Erhöhung der Sicherung Ihres Eigentums bei.

Die Eingangstür lässt sich via Bluetooth über das Handy öffnen – die Idee ist so einfach wie sinnvoll. Wie Bluetooth-Türschlösser, so genannte Smart Locks funktionieren, was es zur Nachrüstung zu sagen gibt, und wieviel sie kosten.