Rüsten Sie sich für die Zeit der Dämmerungseinbrüche

In der Zeit von Ende September bis März steigt die Zahl der Einbrüche jedes Jahr rasant an. Gerade in den frühen Abendstunden, in der Zeit von 17 bis 21 Uhr, nutzen die Einbrecher die Dunkelheit und (noch) leeren Wohnungen für ihr Geschäft.

Besonders viele Einbrüche geschehen in den Herbst- und Wintermonaten zur Zeit der Dämmerung. Warum? Die Einbrecher nutzen einerseits die Zeit, in der die HausbewohnerInnen noch in der Arbeit oder beim Einkaufen sind, es aber schon dunkel wird und so ohne großes Aufsehen und unbemerkt gehandelt werden kann. Andererseits ist gerade zu dieser Tageszeit noch viel los auf den Straßen und in den Siedlungen, und so kann man als Einbrecher umso unauffälliger agieren.

Was die ExpertInnen raten

Um sich vor Dämmerungseinbrüchen zu schützen, empfiehlt es sich, Zeitschaltuhren im Eingangsbereich und der Terrasse zu installieren. Die Einfahrt und der Vorhof sollten ständig beleuchtet sein. Lassen Sie auch in ein, zwei Räumen das Licht brennen, wenn Sie das Haus verlassen. Das macht den Eindruck, dass jemand zuhause ist. Außerdem sollten Sie sämtliche Fenster und Türen - auch bei nur kurzer Abwesenheit - verschließen und eventuell Sicherheitsschlösser anbringen. Lassen Sie die Fenster auch nicht gekippt!

Gern genutzt: Der Garten

Sind Sie BesitzerIn eines Gartens, so stutzen Sie den lebenden Zaun regelmäßig. Lassen Sie keine Leitern oder andere Steighilfen in der Gegend herumstehen und verstauen Sie das Werkzeug in verschließbaren Räumen. Sie müssen den Einbrechern ja nicht auch noch Hilfestellung geben.

Und was tun im Urlaub?

Bei längerer Abwesenheit sorgen unterschiedlich programmierte Zeitschaltuhren für Beleuchtung im Haus. Auch sollten Sie dafür sorgen, dass der Briefkasten regelmäßig geleert wird und der Schnee vor Ihrem Haus geräumt wird. So fehlen dem potentiellen Einbrecher die Indizien dafür, dass hier niemand anwesend ist. Zuguterletzt bitten Sie die Nachbarn, ein aufmerksames Auge auf Ihr Grundstück zu haben.


AutorIn:

Datum: 26.09.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Einbruchschutz

Die Eingangstür ist nach wie vor der von Einbrechern am häufigsten benutzte Weg in eine Wohnung oder ein Haus. Ein Schutzbeschlag hat die Aufgabe, den Profilzylinder und damit das eigentliche Schloß vor gewaltsamen Angriffen von außen zu schützen.

Laut einer Befragung des Linzer IMAS-Instituts spielt unter den Sicherheitsmaßnahmen der ÖsterreicherInnen die Alarmanlage die wichtigste Rolle. Wer eine hat, schreckt potentielle Einbrecher ab. Aber: Nicht am falschen Ende sparen!

Das smarte Heim mit all seinen Aspekten wird ein immer wichtigeres Thema. Wir möchten es zuhause aber nicht nur komfortabel haben, sondern vor allem sicher.

Der Trend kommt - wie so vieles - aus den USA und hat sich inzwischen auch bei uns etabliert: Ein Aufpasser für Ihr Haus. Professionelle Agenturen stellen HaussitterInnen zur Verfügung, die sich dann um alleingelassene Domizile kümmern.

Perfekt gerüstet sind Sie mit einer elektronischen Alarmanlage bzw. automatisch gesteuerter Hausautomation. Doch auch die folgenden Maßnahmen und Tipps tragen zu einer Erhöhung der Sicherung Ihres Eigentums bei.

Die Eingangstür lässt sich via Bluetooth über das Handy öffnen – die Idee ist so einfach wie sinnvoll. Wie Bluetooth-Türschlösser, so genannte Smart Locks funktionieren, was es zur Nachrüstung zu sagen gibt, und wieviel sie kosten.

Die Tage des Haustürschlüssels scheinen gezählt. Mit dem Smart Home finden auch immer öfters intelligente Zutrittssysteme ihren Weg in unsere Häuser und Wohnungen. So können Sie zum Beispiel mit Hilfe Ihres Fingerabdrucks ganz einfach und schnell Türen öffnen.

Was ist der Unterschied zwischen funk- und kabelgesteuerter Alarmanlage und welche Komponenten dürfen bei keiner Anlage fehlen? Worauf ist bei Neuinstallation bzw. Aufrüstung zu achten und was ist die "Aufschaltung" der Alarmanlage? Hier die Antworten.