Rüsten Sie sich für die Zeit der Dämmerungseinbrüche

In der Zeit von Ende September bis März steigt die Zahl der Einbrüche jedes Jahr rasant an. Gerade in den frühen Abendstunden, in der Zeit von 17 bis 21 Uhr, nutzen die Einbrecher die Dunkelheit und (noch) leeren Wohnungen für ihr Geschäft.

Besonders viele Einbrüche geschehen in den Herbst- und Wintermonaten zur Zeit der Dämmerung. Warum? Die Einbrecher nutzen einerseits die Zeit, in der die HausbewohnerInnen noch in der Arbeit oder beim Einkaufen sind, es aber schon dunkel wird und so ohne großes Aufsehen und unbemerkt gehandelt werden kann. Andererseits ist gerade zu dieser Tageszeit noch viel los auf den Straßen und in den Siedlungen, und so kann man als Einbrecher umso unauffälliger agieren.

Was die ExpertInnen raten

Um sich vor Dämmerungseinbrüchen zu schützen, empfiehlt es sich, Zeitschaltuhren im Eingangsbereich und der Terrasse zu installieren. Die Einfahrt und der Vorhof sollten ständig beleuchtet sein. Lassen Sie auch in ein, zwei Räumen das Licht brennen, wenn Sie das Haus verlassen. Das macht den Eindruck, dass jemand zuhause ist. Außerdem sollten Sie sämtliche Fenster und Türen - auch bei nur kurzer Abwesenheit - verschließen und eventuell Sicherheitsschlösser anbringen. Lassen Sie die Fenster auch nicht gekippt!

Gern genutzt: Der Garten

Sind Sie BesitzerIn eines Gartens, so stutzen Sie den lebenden Zaun regelmäßig. Lassen Sie keine Leitern oder andere Steighilfen in der Gegend herumstehen und verstauen Sie das Werkzeug in verschließbaren Räumen. Sie müssen den Einbrechern ja nicht auch noch Hilfestellung geben.

Und was tun im Urlaub?

Bei längerer Abwesenheit sorgen unterschiedlich programmierte Zeitschaltuhren für Beleuchtung im Haus. Auch sollten Sie dafür sorgen, dass der Briefkasten regelmäßig geleert wird und der Schnee vor Ihrem Haus geräumt wird. So fehlen dem potentiellen Einbrecher die Indizien dafür, dass hier niemand anwesend ist. Zuguterletzt bitten Sie die Nachbarn, ein aufmerksames Auge auf Ihr Grundstück zu haben.


AutorIn:

Datum: 26.09.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Einbruchschutz

Was ist der Unterschied zwischen funk- und kabelgesteuerter Alarmanlage und welche Komponenten dürfen bei keiner Anlage fehlen? Worauf ist bei Neuinstallation bzw. Aufrüstung zu achten und was ist die "Aufschaltung" der Alarmanlage? Hier die Antworten.

Wichtigster Faktor für Langfinger ist die Zeit. Denn je schneller sie im Haus sind, desto schneller sind sie auch schon wieder auf der Flucht. Ob Ihr Haus für Einbrecher attraktiv ist, bestimmen Sie selbst!

In Zeiten der offenen, sonnenorientierten Architektur gehören große, verglaste Flächen ganz klar zum modernen Haus. Falt-Verglasungen schaffen dabei eine besonders ansprechende Verschmelzung von drinnen und draußen.

Es ist für jeden Bewohner ein Alptraum: ein Einbruch in die Wohnung oder das Haus. Ganz abgesehen vom materiellen Schaden, der durch den Diebstahl der Wertgegenstände entsteht, sind auch die Schäden des Einbruchs selbst, wie zerstörte Fenster oder Türe und der Verlust des Sicherheitsgefühls zuhause Folgen, die besser vermieden werden sollten. Moderne Sicherheitstechnik wie Alarmanlagen können wirksam vor Einbrüchen schützen, aber eben nur, wenn diese sachgerecht vom Fachmann installiert und gewartet werden.

Niemand lässt sein Hab und Gut gerne ungeschützt, wenn er auf Reisen geht. Viele haben ein mulmiges Gefühl und manche würden gerne auf der Stelle umkehren. Folgende Tipps helfen Ihnen, den wohlverdienten Urlaub unbelastet zu genießen.

Auch kleine Tresore können für einen Transport ohne professionelle Hilfe zu schwer sein, größere wiegen bis zu einer Tonne. Das Gewicht muss, neben dem richtigen "Versteck" auch bei der Wahl des idealen Standorts mitbedacht werden.

Ob Wand- oder Standtresor: Je nach Wert (und Versicherungswert) der zu verwahrenden Gegenstände bieten sich unterschiedliche Tresore an. Auf jeden Fall ist ein VSÖ-zertifizierter Wertschutzschrank zu empfehlen, ansonsten bleibt jeder Tresor eine halbe Sache.

Kameras, Sensoren und Notrufsysteme arbeiten im Smart Home zusammen um Einbrecher fern zu halten, und im Fall der Fälle sofort Alarm zu schlagen. So funktioniert die intelligente Alarmanlage im vernetzten Haushalt.

Türen sind nicht nur da, um vom einen Raum zum anderen einen verschließbaren Durchgang zu schaffen - sie müssen auch Aspekte bezüglich des Brand- und Schallschutzes sowie der Klimaklasse erfüllen.