Alarmanlagen: „irgendwie“ schützt nicht

Es ist für jeden Bewohner ein Alptraum: ein Einbruch in die Wohnung oder das Haus. Ganz abgesehen vom materiellen Schaden, der durch den Diebstahl der Wertgegenstände entsteht, sind auch die Schäden des Einbruchs selbst, wie zerstörte Fenster oder Türe und der Verlust des Sicherheitsgefühls zuhause Folgen, die besser vermieden werden sollten. Moderne Sicherheitstechnik wie Alarmanlagen können wirksam vor Einbrüchen schützen, aber eben nur, wenn diese sachgerecht vom Fachmann installiert und gewartet werden.

Die richtige Alarmanlage finden

Nicht jede Alarmanlage passt zu jeder Wohnsituation, deswegen ist eine objektive Einschätzung der Situation und eine genaue Planung für einen wirksamen Schutz unverzichtbar. Es nützt beispielsweise nichts, wenn straßenseitig Türen und Fenster gut gesichert sind, allerdings die Garagentür zum Garten nur ein einfaches Schnappschloss hat und ein direkter Zugang zum Haus von der Garage besteht. Welche Sicherheitsmaßnahmen ergriffen werden müssen und aus welchen Komponenten eine Alarmanlage bestehen, hängt aber auch vom Wohnort ab. So zeigt sich zum Beispiel in der Kriminalstatistik für Wien, dass die Bezirke Hietzing und Döbling den höchsten Anstieg an Eigentumsdelikten, meist Einbrüchen zu verzeichnen haben, was eine Alarmanlage zu einem wichtigen Bestandteil der Sicherheit von Wohnung oder Haus macht. In weniger gefährdeten Gegend kann es unter Umständen schon ausreichen, eine Sicherheitstüre zu verbauen.

Allerdings ist es nicht so, dass die Alarmanlage der Wahl einfach im und am Haus montiert werden darf. Neben den Vorschriften durch den Hauseigentümer, wenn es sich um eine Miet- oder Genossenschaftswohnung handelt und den Bauvorschriften der Stadt Wien gilt es auch noch, weitere Wiener Landesgesetze zu beachten. So ist zum Beispiel das Vorgehen, wenn eine Alarmanlage mit einer Sirene versehentlich selbst ausgelöst wurde, per Verordnung festgelegt. Wer das nicht garantieren kann, sollte eventuell auf eine akustische Alarmanlage verzichten und andere Varianten wählen.

Selbst installieren, oder den Profi machen lassen?

Dazu ist es wichtig zu wissen, dass Alarmanlagen in Österreich nur von speziell berechtigten und überprüften Fachleuten installiert werden dürfen. Die Suche nach der richtigen Alarmanlage ist also vor allem auch eine Suche nach dem richtigen Fachmann. Das Kuratorium für Elektrotechnik hat dazu eine Broschüre herausgegeben, in der alle wichtigen Punkte zusammengefasst werden, anhand derer ein autorisierter Alarmanlagen-Profi identifiziert werden kann. Zusätzlich findet sich dort auch ein guter Überblick über die verschiedenen Alarmanlagen-Komponenten für alle, die sich vorab informieren wollen.

Ein Vorteil des Profis ist es, dass dieser wird nicht nur einfach eine Alarmanlage verbauen wird, sondern ein ganzes Sicherheitskonzept ausarbeiten. Dabei berücksichtigt nicht der Fachmann nicht nur die Gegebenheiten vor Ort, sondern auch das Budget und Fördermöglichkeiten. Funkalarmanlagen, wie man sie auf www.saibel.at/17-0-Alarmanlagen-Wien.html findet, sind besonders effektiv und kostensparend, weil aufwändige Stemmarbeiten vermiede werden, somit auch keine Probleme mit den vorhandenen Bauvorschriften zu erwarten sind. So bringt der Profi viel Schutz um relativ wenig Geld – damit die Hausbewohner immer ein sicheres Gefühl haben.


Autor:

Datum: 24.04.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Einbruchschutz

Es muss nicht immer die hypermoderne Alarmanlage sein. Schon mit kleinen Tricks können Sie den Gelegenheitseinbrecher abhalten und für mehr Sicherheit sorgen, wenn Sie nicht da sind!

Langfinger meiden Widerstand und schweres Diebesgut. Gerade kleine Gegenstände wie Handys, Akkus, Schmuck und Bargeld sind daher gefährdet. Ideal ist die Aufbewahrung im Tresor. Hier unsere Tipps.

Etwa 14 Prozent der österreichischen Bevölkerung verzichten komplett auf eine Einbruchssicherung an ihren Häusern und Wohnungen. Dabei könnten sichere Fenster und Türen schon einen Großteil der Einbrüche verhindern.

Die Eingangstür ist nach wie vor der von Einbrechern am häufigsten benutzte Weg in eine Wohnung oder ein Haus. Ein Schutzbeschlag hat die Aufgabe, den Profilzylinder und damit das eigentliche Schloß vor gewaltsamen Angriffen von außen zu schützen.

Das smarte Heim mit all seinen Aspekten wird ein immer wichtigeres Thema. Wir möchten es zuhause aber nicht nur komfortabel haben, sondern vor allem sicher.

Der Trend kommt - wie so vieles - aus den USA und hat sich inzwischen auch bei uns etabliert: Ein Aufpasser für Ihr Haus. Professionelle Agenturen stellen HaussitterInnen zur Verfügung, die sich dann um alleingelassene Domizile kümmern.

Perfekt gerüstet sind Sie mit einer elektronischen Alarmanlage bzw. automatisch gesteuerter Hausautomation. Doch auch die folgenden Maßnahmen und Tipps tragen zu einer Erhöhung der Sicherung Ihres Eigentums bei.