Einbrüche: Fenster sind Hauptangriffspunkt

Wann ist ein Fenster sicher gegen Einbrüche? Neben speziellen mechanischen Öffnungs- und Zutrittssicherungen ist es vor allem das Fensterglas, das als Schwachstelle ausgemerzt werden sollte.

Fenster lassen sich in zwei Hauptwiderstandsklassen einteilen. Modelle der Widerstandsklasse 1 (WK1) bieten einen Grundschutz gegen körperliche Gewalt wie etwa das Gegentreten, Gegenspringen und so weiter. Die Fenster der Widerstandsklasse 2 (WK2) halten zusätzlich vor Angriffen mit Schraubendrehern, Zangen oder Keilen stand.

Vorteile des Sicherheitsfensters

  • Sicherheitsverschlussteile aus gehärtetem Stahl in den Eckbereichen, das schützt gegen Aushebeln des geschlossenen oder gekippten Fensters.
  • Starke, einbruchhemmende Verbundgläser mit Sicherheitsfolie erschweren durch ihren speziellen Aufbau das Durchschlagen der Scheibe.
  • Druckknopfgriffe verhindern das Verschieben des Beschlages.
  • Ein Anbohrschutz verhindert das Aufbohren von außen.

Was ist verstärktes Glas?

Der schwächste Punkt beim Fenster ist meist das Fensterglas. Ein Verbundsicherheitsglas schützt nicht nur gegen Einbrecher, sondern auch vor Verletzungen bei Bruch. Das Verbundsicherheitsglas besteht aus zwei Einzelgläsern, die durch sehr zähe, widerstandsfähige Folien verbunden sind. Wird die Scheibe beschädigt, bleiben die Splitter auf der Folie haften. Gemäß der Einteilung in die Sicherheitsklassen wird Verbundsicherheitsglas als durchwurfhemmendes Glas eingestuft.

 


AutorIn:

Datum: 01.12.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Einbruchschutz

Kriminalität ist leider ein Bestandteil unserer Gesellschaft. Auch wenn im Vergleich zu allen begangenen Straftaten, Einbrüche eher eine geringe Rolle spielen, die Angst, in seinem Zuhause ungewollten Besuch zu kriegen, ist groß.

Die Tür aufgebrochen, die Wohnung durchwühlt und die Wertgegenstände weg – ein Einbruch bedeutet für die Opfer nicht nur finanziellen Schaden, auch seelisch kann solch ein Ereignis sehr belasten. Hie eine Checkliste, was nach einem Einbruch zu tun ist.

Die Erfahrungen der Polizei zeigen, dass Einbrüche in den seltensten Fällen von gut ausgerüsteten Profis begangen werden. Nur einer von vielen Irrtümern in Bezug auf Einbrecher. Hier unsere Top 5.

Österreich ist Förderland. Das gilt auch für die Installation von Alarm- und Videoüberwachungsanlagen sowie anderen Systemen, die zur Sicherheit in Ihrem Zuhause beitragen. Hier ein Überblick, welche Bundesländer den Einbau von Alarmanlagen bezuschussen.

Sie ersetzen zwar keine Alarmanlage oder Sicherheitstür, aber aufmerksame Nachbarn sind letztlich dennoch ein sehr wichtiger Einbruchschutz. Und da auch Sie Nachbar sind: Seien Sie aufmerksam. Sieben Tipps, worauf es ankommt!

Automatisches Licht als Abschreckung. Der XLED home 2 erfasst mit hochwertiger Infrarot-Sensortechnologie Bewegungen bis in den letzten Winkel des Grundstücks. Die sofortige taghelle Erleuchtung sorgt für mehr Sicherheit und ein gutes Gefühl.

Profi-Einbrecher erkennen zumeist auf einen Blick, ob ein Gebäude gut gesichert ist oder nicht. Gerade Kameras und gut sichtbare Alarmanlagen schrecken so schon vor jeder Aktion ab.

Es muss nicht immer die hypermoderne Alarmanlage sein. Schon mit kleinen Tricks können Sie den Gelegenheitseinbrecher abhalten und für mehr Sicherheit sorgen, wenn Sie nicht da sind!