Einbruchschutz: 10 Tipps

Einbrechern kann man es schwer machen - oder sie praktisch dazu einladen, das Eigenheim zu verwüsten. Oft wird man erst nach dem Einbruch klüger. 10 Tipps, wie Sie vorsorgen können.

Sie können es den potentiellen Einbrechern schwer machen - oder sie praktisch dazu einladen, Ihr Eigenheim zu verwüsten. Hier erfahren Sie, worauf Sie für einen guten Einbruchschutz achten müssen. Machen Sie es den Einbrechern so schwer wie möglich.

Nicht erst handeln, wenn was passiert ist

Statistiken zeigen, dass Alarmanlagen und sonstige Sicherheitseinrichtungen meist erst angeschafft werden, wenn bei einem selber oder beim Nachbarn ein Einbruch war.

  1. Versperren Sie die Tür - auch wenn Sie die Wohnung, Ihr Eigenheim - nur kurz verlassen.
  2. Verstecken Sie den Wohnungsschlüssel nicht unter dem Fußabstreifer oder im Blumentopf.
  3. Schließen Sie sämtliche Fenster und denken Sie auch an die Balkontüre! Eine Alarmanlage, würde Sie erinnern.
  4. Horten Sie nicht größere Geldbeträge zuhause!
  5. Räumen Sie weg, was Einbrechern nützen könnte (Leitern, Kisten, Werkzeug etc.)! Gelegenheit macht Diebe.
  6. Vermeiden Sie Zeichen Ihrer Abwesenheit (eventuell Nachbarn oder Bekannte bitten), - der Briefkasten sollte stets entleert sein, die Rollläden nicht Tag und Nacht runtergelassen bleiben! Anwesenheitssimulationen, machen heute moderne Steuerungsgeräte bei Haustechnikanlagen.
  7. Setzen Sie auf Nachbarschaftshilfe; ungewöhnliche Beobachtungen sollten der Polizei umgehend gemeldet werden!
  8. Vermeiden Sie unübersichtliche Bepflanzungen direkt am Haus! Setzen sie hochwertige Bewegungsmelder ein.
  9. Sorgen Sie für genügend starke Außenbeleuchtung Ihres Hauses!
  10. Checken Sie die Nebeneingänge auf Ihre Einbruchsicherheit. Z.B wird der Hauszugang über die Garage sehr oft vergessen gut abzusichern.

AutorIn:

Datum: 01.12.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Einbruchschutz

Laut einer Befragung des Linzer IMAS-Instituts spielt unter den Sicherheitsmaßnahmen der ÖsterreicherInnen die Alarmanlage die wichtigste Rolle. Wer eine hat, schreckt potentielle Einbrecher ab. Aber: Nicht am falschen Ende sparen!

Das smarte Heim mit all seinen Aspekten wird ein immer wichtigeres Thema. Wir möchten es zuhause aber nicht nur komfortabel haben, sondern vor allem sicher.

Der Trend kommt - wie so vieles - aus den USA und hat sich inzwischen auch bei uns etabliert: Ein Aufpasser für Ihr Haus. Professionelle Agenturen stellen HaussitterInnen zur Verfügung, die sich dann um alleingelassene Domizile kümmern.

Perfekt gerüstet sind Sie mit einer elektronischen Alarmanlage bzw. automatisch gesteuerter Hausautomation. Doch auch die folgenden Maßnahmen und Tipps tragen zu einer Erhöhung der Sicherung Ihres Eigentums bei.

Die Eingangstür lässt sich via Bluetooth über das Handy öffnen – die Idee ist so einfach wie sinnvoll. Wie Bluetooth-Türschlösser, so genannte Smart Locks funktionieren, was es zur Nachrüstung zu sagen gibt, und wieviel sie kosten.

Die Tage des Haustürschlüssels scheinen gezählt. Mit dem Smart Home finden auch immer öfters intelligente Zutrittssysteme ihren Weg in unsere Häuser und Wohnungen. So können Sie zum Beispiel mit Hilfe Ihres Fingerabdrucks ganz einfach und schnell Türen öffnen.

Was ist der Unterschied zwischen funk- und kabelgesteuerter Alarmanlage und welche Komponenten dürfen bei keiner Anlage fehlen? Worauf ist bei Neuinstallation bzw. Aufrüstung zu achten und was ist die "Aufschaltung" der Alarmanlage? Hier die Antworten.