Clevere Heizungssteuerung

Denkt Ihre Heizung mit? Im modernen Smart Home ist die Heizung digital und individuell steuerbar. Das Ergebnis: ein angenehmeres Raumklima, weniger Heizkosten und mehr Komfort für die HausbewohnerInnen.

Intelligente Haussteuerung ist heute ja kein Fremdwort mehr, eine clevere, situationsbezogene Bedienung des Heizsystems gehört da klar dazu. Grundsätzlich ist es einerlei, für welchen Brennstoff, welches System und welche Wärmeabgabevariante Sie sich entschieden haben, digital auf- bzw. umrüsten lässt sich beinahe jede Heizung. Die Bedienung der Anlage erfolgt im Regelfall über ein modernes Touch-Panel im Wärmeerzeuger oder dem jeweiligen Wohnraum, und mobil über das Smartphone oder den Laptop. Je nach Anbieter variieren die Möglichkeiten und Anwenderdetails, doch einige Punkte erfüllt wohl jedes intelligente Heizsytem:

  • Clever steuern: die Temperatur ist jederzeit regelbar, auch von unterwegs. Sie können via Smartphone oder Tablet direkt auf Ihre Heizung zugreifen, sie an- oder ausschalten und die Temperaturen ändern.
  • Optimales Raumklima: Zeitgemäße Systeme bieten eine Einzelraumregelung für die Heizkörper und die Flächenheizungen. Dank speicherbarer Zeitsteuerungen können Sie zudem verschiedene Temperatureinstellungen für jeden Tag in der Woche und verschiedene Tageszeiten fixieren.
  • Energie sparen: durch die optimale, individuelle Heiungssteuerung lassen sich nachweislich Energie und damit Kosten einsparen.

Praktische Zusatzfeatures

Durch die Anbindung an das Internet stehen Ihnen beispielsweise Wetter-Prognosen zur Verfügung, dank derer unter anderem die zukünftige Außentemperatur bei der Regulierung des Raumklimas berücksichtigt werden kann.

Auch die natürliche Wärmequelle Sonne kann in manche Systeme integriert werden. So öffnen sich Rollläden oder Jalousien automatisch, sobald die Sonne auf die Fensterflächen trifft und die Heizung reguliert sich dank anschlagender Temperaturfühler im Raum automatisch runter. Nachts bzw. nach Sonnenuntergang werden die Außenbeschatter automatisch geschlossen und die Wärme kann so im Raum bleiben.

Ein weiteres Feature ist die Möglichkeit, über den PC Auswertungen des haushaltsbezogenen Energieverbrauchs und -ertrages zu machen. Die Ergebnisse der Berechnungen können wiederum zur Steigerung der Wirtschaftlichkeit herangezogen werden.


AutorIn:

Datum: 18.05.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Smart Home

Die Tage des Haustürschlüssels scheinen gezählt. Mit dem Smart Home finden auch immer öfters intelligente Zutrittssysteme ihren Weg in unsere Häuser und Wohnungen. So können Sie zum Beispiel mit Hilfe Ihres Fingerabdrucks ganz einfach und schnell Türen öffnen.

Wer sein Zuhause in jedem Raum vernetzen will - ohne Bohren und hässliche Kabel - stößt mit einem WLAN-Netzwerk in gewissen Fällen an (Funk-)Grenzen. Mit direct LAN "fließt" das Internet praktisch aus jeder Steckdose.

Kabel aus polymeren optischen Fasern sind der höchste Standard in Sachen Haushaltsvernetzung. Die optischen Leitungen ermöglichen Übertragungen bis zu 100 Mbit/s - der Ausbau in Österreich schreitet stetig voran.

Das Smart Home umfasst viele Aspekte. Dazu gehört auch die Einstellung der Raumtemperatur. Heizung und Klimaanlage regeln sich heute selbst, indem sie auf Wettersensoren reagieren.

Nahezu alle Funktionen des Alltags können in einem Haushalt vernetzt und mittels Touchpanel bedient werden: Von der Eingangstür über die Temperaturkontrolle bis hin zur Lichtsteuerung.