KNX-Bus-System - der Standard im Smart Home

Ob Licht, Markisen, Computer oder Entertainment Anwendungen - im vernetzten Smart Home von heute läuft alles über das so genannte KNX-System.

Grundvoraussetzung für die umfassende Vernetzung aller (oder auch nur einiger weniger) Geräte in einem Haushalt ist der Einsatz eines Bus-Systems, über welches die einzelnen Komponenten verbunden sind und zentral gesteuert werden können:

Standard seit 2006

KNX ist der allgemeine Standard für Gebäudeautomation in Gewerbe- und Wohnbauten. Hervorgegangen aus den Standards BCI, EIB und EHSA wurde der KNX Bus 2003 zur europäischen Norm und 2006 als weltweite Norm anerkannt. Während bei technischen Geräten die Energieversorgung und die Steuerfunktion miteinander verbunden sind, trennt KNX diese beiden Funktionen. So sind über KNX alle Geräte miteinander verbunden, um Daten auszutauschen. Unabhängig vom Hersteller können also alle angeschlossenen Geräte in der "gleichen Sprache" kommunizieren. Neuerdings werden die Daten sogar über das bestehende Stromnetz übertragen: Bei der so genannten "Powernet"-Variante ersparen Sie sich dadurch etwaige nachträgliche Installationen.

 

KNXen Sie schon?

Mittels KNX können gleichzeitig viele verschiedene Steuerungen in einem Gebäude mit nur einem System bedient geregelt und gesteuert werden. Ihre jeweilige Funktion wird dabei über entsprechende Programmierung bestimmt. Hier ein paar Beispiele:

  • Steuerung der kompletten Lichtanlage im Gebäude sowie der Außenbeleuchtung
  • Steuerung der Jalousien und Markisen in Abhängigkeit von Temperatur, Wetterlage und persönlichen Benutzerbedürfnissen
  • HES (Home Electronic System): Fernbedienung und Überwachung von Licht, Beschattungsanlagen und Küchengeräten (z. B. Kaffeemaschine, Kühlschrank) mittels eines berührungsempfindlichen Bildschirms
  • Steuerung von Warmwasserbereitung, Heizung und Lüftung
  • Steuerung der Sommerbelüftung des Wintergartens (Motorklappen)
  • Überwachung der Fenster und Türen im Gebäude (offen, geschlossen, verriegelt)
  • Haustürschloss: Beeinflussung der Verbraucherquellen (Heizung, Licht) bei Betätigung der Schließanlage zu bestimmten Tageszeiten; bestimmte Lichtszenen für Schlüsselbesitzer; Regensensor (Schließen der Fenster)
  • "Elektronischer Wachhund": Bewegungsmelder, Hochfahren der Jalousien, Beleuchtung, Verständigung der Polizei


AutorIn:

Datum: 01.12.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Smart Home

Denkt Ihre Heizung mit? Im modernen Smart Home ist die Heizung digital und individuell steuerbar. Das Ergebnis: ein angenehmeres Raumklima, weniger Heizkosten und mehr Komfort für die HausbewohnerInnen.

Die Tage des Haustürschlüssels scheinen gezählt. Mit dem Smart Home finden auch immer öfters intelligente Zutrittssysteme ihren Weg in unsere Häuser und Wohnungen. So können Sie zum Beispiel mit Hilfe Ihres Fingerabdrucks ganz einfach und schnell Türen öffnen.

Wer sein Zuhause in jedem Raum vernetzen will - ohne Bohren und hässliche Kabel - stößt mit einem WLAN-Netzwerk in gewissen Fällen an (Funk-)Grenzen. Mit direct LAN "fließt" das Internet praktisch aus jeder Steckdose.

Kabel aus polymeren optischen Fasern sind der höchste Standard in Sachen Haushaltsvernetzung. Die optischen Leitungen ermöglichen Übertragungen bis zu 100 Mbit/s - der Ausbau in Österreich schreitet stetig voran.

Das Smart Home umfasst viele Aspekte. Dazu gehört auch die Einstellung der Raumtemperatur. Heizung und Klimaanlage regeln sich heute selbst, indem sie auf Wettersensoren reagieren.

Nahezu alle Funktionen des Alltags können in einem Haushalt vernetzt und mittels Touchpanel bedient werden: Von der Eingangstür über die Temperaturkontrolle bis hin zur Lichtsteuerung.