LCD oder Plasma? Hier scheiden sich (noch) die Geister

Obwohl die Hersteller stark in Richtung LCD-Technik drängen, kann der Konsument (noch) zwischen den beiden Versionen wählen. Lesen Sie hier alles über die Vor- und Nachteile von LCD bzw. Plasma Tv-Geräten.

Noch gibt es das Match zwischen LCD und Plasma, doch der Ausgang scheint sich abzuzeichnen: Die Industrie bevorzugt verstärkt die LCD-Technologie, und Verbraucher haben sich von Berichten über denhöheren Stromverbrauch des Plasma-Bildschirms abschrecken lassen.

Das muss man über die beiden Formate wissen:

Plasma Fernseher

Die Plasma-Technologie bietet präzise Farb-Darstellung in bis zu 256 Graustufen und 16,7 Millionen Farben. Diese können besonders kräftig dargestellt werden, auch Schwarz wird "echt" wiedergegeben. Jeder einzelne Bildpunkt wird dabei einzeln beleuchtet, dadurch gibt es keine Helligkeitsunterschiede zwischen Bildschirmrand und -mitte.

Gute Geräte kosten ca. 1.500 Euro, Plasma Fernseher um geringere Beträge weisen hingegen meist keine nennenswerten Vorteile gegenüber LCD Geräten mehr auf. Da sich die Industrie verstärkt auf letztere konzentriert sind außerdem Plasma Bildschirme, die Full-HD-tauglich sind, selten.

LCD Fernseher

Diese Arbeiten mit Flüssigkristallen, die Polarisationsrichtung des Lichts beeinflussen. Filmtransistoren beeinflussen zusätzlich die Lichtdurchlässigkeit der Flüssigkristalle, wodurch Farben und Helligkeit der Bildpunkte gesteuert werden.

Kleinere Geräte dieauch über gute technische Eigenschaften verfügen gibt es schon ab etwa 500 Euro, für richtig"wandfüllende" Großformatbildschirme sollte man schon mindestens das doppelte hinlegen. Bei der Darstellung von Programmen in Full-HD haben diese auch in Sachen Bildqualität schon zu den Plasma Geräten aufgeschlossen.

LED-Fernseher scheinen inzwischen die künftigen Nachfolger der etablierten TV-Geräte zu sein: Sie sind noch dünner und sparsamer in der Energie.

 


AutorIn:

Archivmeldung: 10.09.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Multimedia

So bekommt das Eigenheim das perfekte, digitale Home-Entertainment: Per Streaming verwalten Sie alle Multimedia-Daten zentral und können über TV, Smartphone und Co bequem auf alle Inhalte zugreifen.

Die einfachste Variante ist ein Fernseher. Der Ton kommt aus eingebauten Lautsprechern, das Bild wird vom eingebauten TV-Tuner empfangen und durch die Bildröhre wiedergegeben, die Steuerung erfolgt über die Fernbedienung.

Je nach Art der Anlage kann die Steuerung - abgesehen vom zentralen Gerät (also Stereoanlage oder PC) - in den einzelnen Räumen über Wandschalter oder Touchpanel erfolgen. Am bequemsten ist aber wohl die Steuerung über iPhone oder iPod Touch.

Klassik im Wohnzimmer, Easy Listening in der Küche, Rap im Kinderzimmer: Jedes Familienmitglied hört seine Musik, alle greifen dabei auf die selbe "Musikzentrale" zurück. So funktionieren Multiroom Audio Lösungen in den verschiedensten Preisklassen.