Multiroom-Audio neu definiert

Multiroom Audio steht für Musikgenuss in mehreren Räumen gleichzeitig. Diese Technologie erreicht nun eine neue Dimension - im Zusammenspiel von Musiksystemen und Hausautomation.Der österreichische Smart Home Spezialist Loxone Electronics präsentiert das weltweit erste Multiroom Audio System, das zu 100% aufs Smart Home abgestimmt ist.

In Zeiten der automatisierten und digitalisierten Haushalte sind Multiroom Audio Systeme nichts Neues und inzwischen durchaus etabliert am Markt. Egal ob über Internet Radio, Streaming Dienste oder die eigene Festplatte kann jederzeit in jedem Raum des Hauses die jeweils persönliche Lieblingsmusik konsumiert werden.

Die nächste Dimension

Der österreichische Smart Home Experte Loxone verbindet jetzt die Multiroom Audio Technologie mit den Smart Home Möglichkeiten. Was heißt das? Laut dem Unternehmen fehle es den gängigen Multiroom Audio Systemen derzeit noch an Vernetzungsmöglichkeiten und einer Verbindung mit den vorhandenen Smart Home Möglichkeiten. Fakt ist, dass jeder, der sich ein solches Multiroom Audio System zulegt, wohl auch schon andere Möglichkeiten der Hausautomation umgesetzt hat. Und hier setzt das Loxone System an. Mit einem intelligenten Musiksystem, das sich besonders einfach und zur Gänze ins Smart Home integrieren lässt.

Loxone © Loxone

Multiroom Audio als Teil vom Smart Home

Weckfunktion, Türklingel, lauter Alarmsignalgeber, das Smart Home, das über die akustische Sprachausgabe mit den Bewohnern spricht oder die einfache Bedienung mit Taster und dem Smartphone gehen weit über ein Musiksystem hinaus. “Wer schon mal ein Multiroom Audio System in Betrieb genommen hat, weiß was für ein Konfigurationsaufwand dahinter steckt und weshalb es raumübergreifende Musiksysteme schwer haben. Der Loxone Music Server lässt sich mit wenigen Klicks in der Konfigurationssoftware in Betrieb nehmen und intelligent im Smart Home einsetzen. Einstellungen wie Laustärke, Musikquelle & Co. kann man im Anschluss bequem auch über die Smartphone App von Loxone nachjustieren.”, bringt es Produktmanager Andre Burkart auf den Punkt.


AutorIn:

Datum: 22.11.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben