E-Geräte: Wann ist ein Produkt wirklich nachhaltig?

Energieeffizient, nachhaltig im Verbrauch, sparsam - gerade am Sektor der Elektrogeräte haben die KonsumentInnen heute ganz klare Vorstellungen und Erwartungen. Doch wie nachhaltig sind die Produkte wirklich? Wie sieht ihr Lebenszyklus aus?

Das Umweltbewusstsein der KonsumentInnen hat sich gerade am Sektor der Elektrogeräte gewandelt. Nicht zuletzt aufgrund der massiven Kosteneinsparungen, die jeder von uns am Ende des Jahres am Konto sieht, ist die Frage nach der Energiesparklasse von Haushalts- und Unterhaltungselektronik inzwischen fixer Bestandteil einer jeden Kaufentscheidung.

Grün ist nicht gleich Grün...

Noch nie hatte eine Farbe so viel Einfluss, konnte so viele Emotionen transportieren und auslösen wie die Farbe Grün in den letzten Jahrzehnten. Grün steht für Umweltschutz, für Bio, für faire Produktionsbedingungen, für weniger CO2 und mehr Unterstützung der Ärmsten. Die Hersteller aller Branchen hängen sich nur allzu gern das „grüne Mäntelchen“ um, schmücken ihre Produkte mit allen möglichen Zertifikaten und Gütesiegeln und rechnen auf diese Weise neben einem besseren Gewissen auch gleich ordentliche Umsatzsteigerungen mit ein. Was viele KonsumentInnenn nicht wissen: die unterschiedlichen Siegel stehen oft nur für bestimmte Teile eines Produktes oder für Details, die für uns als Laien nicht nachvollziehbar sind.

Ein Blick hinter die Fassade

  • Es reicht nicht, energiesparende Geräte zu produzieren, wenn bei der Produktion dieser Geräte der Stromverbrauch keinerlei Rolle spielt.
  • Es reicht nicht, stromsparende Technologien zu entwickeln, wenn diese aufgrund der oft menschenverachtend niedrigen Löhne in den ärmsten Ländern umgesetzt werden.
  • Es reicht nicht, Produkte aus so genannten natürlichen Rohstoffen herzustellen, wenn im Produktionsprozess Uran eingesetzt wird (ein Stoff, der aufgrund seiner Radioaktivität zu Erbgutveränderungen führt).
  • Es reicht nicht ein „grünes“ Produkt zu kaufen, wenn der Weg bis in mein Wohnzimmer über tausende Kilometer per LKW zurückgelegt wird und dabei  kiloweise CO2 in die Atmosphäre geschossen wird
Fragen Sie nach! Wurde dieses Produkt unter fairen Verhältnissen hergestellt, von Arbeitskräften, die angemessen entlohnt und unter menschenwürden Bedingungen arbeiten können? Sprechen wir von Produktionsstätten, die mit umweltfreundlichen Rohstoffen arbeiten und nachhaltig produzieren, die ihre Industrieabfälle rechtmäßig entsorgen und nicht die Umwelt schädigen? Erst wenn sich bei einem Produkt der gesamte Lebenszyklus nachhaltig und umweltfreundlich gestaltet, kann von echten "Grünen" gesprochen werden.

AutorIn:

Datum: 25.07.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben