Sicherheit ist machbar!

Für die Medien ist es ein großes Thema: „Datenschutz und Datensicherheit im Smart Home“. Bauherren und Hausbesitzer sind verunsichert. Ihre häufigste Frage: Wie schütze ich mein Heim vor Hackern? Darauf gibt Gira eindeutige Antworten und einige nützliche Tipps.

Datenschutz und Datensicherheit im Smart Home

Außer Frage steht, dass ein Smart Home seinen Bewohnern viele Vorteile bietet: mehr Komfort, höhere Sicherheit und eine verbesserte Energieeffizienz. Die Vernetzung im Haus automatisiert verschiedene Abläufe, es lassen sich die zahlreichen Geräte und Funktionen integrieren und ganz nach den Bedürfnissen der Nutzer einrichten.

Unstrittig ist aber auch, dass es in Netzwerken von Smart-Home-Projekten immer auch um sensible, persönliche Daten geht – beispielsweise was die Anzahl der Bewohner betrifft, Zeiten von An- und Abwesenheit, das Nutzerverhalten und häufig auch Kamerabilder, auf denen Personen zu sehen sind.

Schon deshalb sind persönlicher Datenschutz und technische Datensicherheit wichtige Themen für Bauherren und Hausbesitzer. Das betrifft alle Netzwerkgeräte und Server, die in einem intelligenten Haus eingesetzt werden. Denn vernetzte Geräte tauschen ständig Signale und Daten aus und diese müssen vor unbefugtem Einblick und Zugriff geschützt werden. Auch das System selbst und die Zugangsdaten müssen vor Manipulationen abgesichert werden.

Gira © Gira

Anders als in den Medien teilweise dargestellt, ist ein verlässlicher Schutz durchaus möglich. Schon wenn ein paar grundlegende Regeln beachtet werden, haben die Bewohner eines Smart Homes bereits viel für die Sicherheit getan. Entscheidend ist die Einrichtung der digitalen Haustechnik durch einen Fachmann, also einen Elektrofachbetrieb. Denn nur eine sorgfältige, fachgerechte Installation ist die grundlegende Voraussetzung für ein verlässliches IT-Netzwerk im intelligenten Haus. Bauherren und Renovierer, die auf die Vorzüge moderner Gebäudetechnik nicht verzichten wollen, beauftragen damit einen Elektromeister ihres Vertrauens. Wer bislang noch keinen kennt, kann ihn auf der Website von Gira finden – eine Suchmaschine dafür gibt es unter:

gira.de/bauherren/dud

Ganz wichtig ist es, den Elektromeister gezielt auf dieses Thema anzusprechen. Er kann umfassend informieren und gemeinsam mit Bauherren und Renovierern das Smart Home nach ihren individuellen Vorstellungen und persönlichen Wünschen planen. Wer „seinen“ Fachmann gefunden hat, sollte mit ihm den Schutz der eigenen Privatsphäre vertraglich vereinbaren. Gira stellt dem Elektromeister dazu übrigens Muster einer „Datenschutz-/Verschwiegenheitserklärung“ zur Verfügung.


Autor:

Datum: 10.11.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Smart Home

Multiroom Audio steht für Musikgenuss in mehreren Räumen gleichzeitig. Diese Technologie erreicht nun eine neue Dimension - im Zusammenspiel von Musiksystemen und Hausautomation.Der österreichische Smart Home Spezialist Loxone Electronics präsentiert das weltweit erste Multiroom Audio System, das zu 100% aufs Smart Home abgestimmt ist.

Smart Home - ein Begriff, mit dem viele Menschen noch nicht vertraut sind, aber dies schnell nachholen sollten. Denn hierbei handelt es sich um eine echte Revolution im Bereich Technik für Zuhause.

Wer sein Zuhause in jedem Raum vernetzen will - ohne Bohren und hässliche Kabel - stößt mit einem WLAN-Netzwerk in gewissen Fällen an (Funk-)Grenzen. Mit direct LAN "fließt" das Internet praktisch aus jeder Steckdose.

Sogenannte Smart Meter sollen die klassischen Stromzähler ersetzen. Der Zählerstand wird via Datenleitung übermittelt. So können Haushalte den Stromverbrauch im Auge behalten. Die Rechnungsbeträge werden dem tatsächlichen Konsum angepasst.

Die zentrale Steuerung aller elektrischen Geräte im Haushalt durch den computergesteuerter Installationsbus macht den nächsten Schritt in der Entwicklung im Haus möglich. Dabei werden Informationen über eine zentrale Steuerungsleitung transportiert.

Nahezu alle Funktionen des Alltags können in einem Haushalt vernetzt und mittels Touchpanel bedient werden: Von der Eingangstür über die Temperaturkontrolle bis hin zur Lichtsteuerung.