Die Stadt Wien fördert Sicherheitstüren mit bis zu 800 Euro

Die Zahl der Einbrüche steigt - vor allem in Wien. Ganz besonders in der Winterzeit schlagen die Einbrecher gerne zu. Guten Schutz bietet eine Sicherheitstür. Die Stadt Wien fördert nun den nachträglichen Einbau mit bis zu 800 Euro.

Die meisten Einbrüche passieren in der Dämmerung und bei Dunkelheit. Die Winternächte sind lang, die Dämmerung kommt früh und die Einbrecher haben Hochsaison. Besonders in Wien steigt die Zahl der Einbrüche stetig.

Die Stadt Wien hat nun die Förderungen fürSicherheitstüren ausgeweitet.Gefördert wird der Einbau von einbruchshemmenden Türen (nach Ö-Norm B 5338 geprüft und gekennzeichnet). 20 % der Kosten werden von der Stadt übernommen,bis maximal 400 Euro bei einfachen Türen und 800 Euro beiDoppelflügeltüren.

Die Kosten
Allein der Einbau von Sicherheitstüren kann schon einen Großteil der Einbrüche verhindern. Versehen mit einem einbruchshemmenden Sicherheitsschloss, Stahl-Schutzbeschlag mit Zylinderkern-Ziehschutz, vier massiven Stahlkegel-Schließbolzen und einem mit Stahlstäben und -rohren verstärkten Türblatt machen sie einen Einbruch fast unmöglich.

Eine Türstock-Ummantelung sowie eine optimale Bandsicherung des Türbandes dienen ebenfalls dazu, ein Eindringen durch die Tür zu verhindern. Diese Sicherheit hat natürlich ihren Preis: mindestens 1.800 Euro inklusive Montage muss man dafür investieren. In Althäusern mit zweiflügeligen Sicherheitstüren kostet der Spaß mindestens 3.000 Euro. Aber auch Balkenriegelschlösser, Mehrfachverriegelungen sowie Zusatzschlösser - etwa uncodierbare Sicherheitszylinderschlösser und Türaushebesicherungen bieten guten Schutz.

Die neue Förderaktion der Stadt Wien kanninnerhalb von sechs Monaten beantragt werden, für Rechnungen die ab 30.10.2009 ausgestellt wurden.


Autor:

Datum: 13.10.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Einbruchschutz

Ein modernes Eigenheim ohne Alarmanlage findet sich heute selten. Gute Anlagen sind für den Schutz der vier Wände unumgänglich. Erfahren Sie hier alles zur Planung und die ungefähren Kosten.

Langfinger meiden Widerstand und schweres Diebesgut. Gerade kleine Gegenstände wie Handys, Akkus, Schmuck und Bargeld sind daher gefährdet. Ideal ist die Aufbewahrung im Tresor. Hier unsere Tipps.

Etwa 14 Prozent der österreichischen Bevölkerung verzichten komplett auf eine Einbruchssicherung an ihren Häusern und Wohnungen. Dabei könnten sichere Fenster und Türen schon einen Großteil der Einbrüche verhindern.

Laut einer Befragung des Linzer IMAS-Instituts spielt unter den Sicherheitsmaßnahmen der ÖsterreicherInnen die Alarmanlage die wichtigste Rolle. Wer eine hat, schreckt potentielle Einbrecher ab. Aber: Nicht am falschen Ende sparen!

Das smarte Heim mit all seinen Aspekten wird ein immer wichtigeres Thema. Wir möchten es zuhause aber nicht nur komfortabel haben, sondern vor allem sicher.

Der Trend kommt - wie so vieles - aus den USA und hat sich inzwischen auch bei uns etabliert: Ein Aufpasser für Ihr Haus. Professionelle Agenturen stellen HaussitterInnen zur Verfügung, die sich dann um alleingelassene Domizile kümmern.

Perfekt gerüstet sind Sie mit einer elektronischen Alarmanlage bzw. automatisch gesteuerter Hausautomation. Doch auch die folgenden Maßnahmen und Tipps tragen zu einer Erhöhung der Sicherung Ihres Eigentums bei.

Die Eingangstür lässt sich via Bluetooth über das Handy öffnen – die Idee ist so einfach wie sinnvoll. Wie Bluetooth-Türschlösser, so genannte Smart Locks funktionieren, was es zur Nachrüstung zu sagen gibt, und wieviel sie kosten.