Smart Home für Senioren

Auch für ältere Menschen bietet das Smart Home viele Möglichkeiten. Etwa raschen Kontakt zum Arzt oder Überwachung des Hauses und kritischer Haushaltsgeräte.

Unter dem Begriff des Assisted Living (bzw. Betreutes Wohnen) versteht man ursprünglich eine Wohnsituation, in welcher ältere Menschen in einer heimähnlichen Situation zwar über einen autonomen Wohnraum verfügen, dort aber auf die Annehmlichkeiten eines Altersheimes zurückgreifen können, wie ärztliche Betreuung, Pflege, etc.

Assistent Smart Home

Im Zusammenhang mit dem Smart Home Konzept können all die oben genannten Annehmlichkeiten auch tatsächlich in die gewohnten eigenen vier Wände gebracht werden. Neben den klassischen Funktionen des Smart Home, die dem Bewohner Arbeit abnehmen und den Alltag erleichtern können, geht es hierbei vor allem um Notfruf- bzw. Notfallfunktionen oder Erinnerungsfunktionen.

Die Gesellschaft altert

Eine immer größer werdende Schicht an konsumfreudigen und auch technisch interessierten Senioren, den sogenannten "Silver Surfern", wird dank dieser Entwicklungen auch bei verminderter Selbstständigkeit ermöglicht, länger in den eigenen vier Wänden zu bleiben. Assisted Living als Aspekt des Smart Home ist dammit ein besonders zukunftsträchtiger Markt.

Technik soll soziale Kontakte fördern

Ältere Menschen, die nicht mehr in der Lage sind, ohne Unterstützung in den eigenen vier Wänden zu leben, können von den neuen Technologien profitieren und auf eine Heimhilfe verzichten. Neben den Hilfsfunktionen wie der Überprüfung von „Lebenszeichen“ oder der Erinnerung an Medikamente, die einzunehmen sind, fördern Features wie Videotelefonie die sozialen Kontakte von Menschen, die das Haus nicht mehr verlassen können. So haben Untersuchungen gezeigt, dass beispielsweise ältere Menschen mit Demenzproblemen durch ein Videogespräch besser angeregt werden, als durch ein gewöhnliches Telefonat.

Noch einen Schritt weiter, und zurzeit wohl mehr Vision als Realität sind die so genannten Haushaltsroboter, die die tägliche Hausarbeit erleichtern bzw. ganz erledigen sollen. Neben dem Staubsauger, Rasenmäher und Co werden vielleicht bald kleine Roboter durch unsere vier Wände wandeln und als vollwertige Familienmitglieder ihren Beitrag zum Haushalt leisten.

 


AutorIn:

Datum: 25.07.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Smart Home

Die Tage des Haustürschlüssels scheinen gezählt. Mit dem Smart Home finden auch immer öfters intelligente Zutrittssysteme ihren Weg in unsere Häuser und Wohnungen. So können Sie zum Beispiel mit Hilfe Ihres Fingerabdrucks ganz einfach und schnell Türen öffnen.

Multiroom Audio steht für Musikgenuss in mehreren Räumen gleichzeitig. Diese Technologie erreicht nun eine neue Dimension - im Zusammenspiel von Musiksystemen und Hausautomation.Der österreichische Smart Home Spezialist Loxone Electronics präsentiert das weltweit erste Multiroom Audio System, das zu 100% aufs Smart Home abgestimmt ist.

Smart Home - ein Begriff, mit dem viele Menschen noch nicht vertraut sind, aber dies schnell nachholen sollten. Denn hierbei handelt es sich um eine echte Revolution im Bereich Technik für Zuhause.

Wer sein Zuhause in jedem Raum vernetzen will - ohne Bohren und hässliche Kabel - stößt mit einem WLAN-Netzwerk in gewissen Fällen an (Funk-)Grenzen. Mit direct LAN "fließt" das Internet praktisch aus jeder Steckdose.

Sogenannte Smart Meter sollen die klassischen Stromzähler ersetzen. Der Zählerstand wird via Datenleitung übermittelt. So können Haushalte den Stromverbrauch im Auge behalten. Die Rechnungsbeträge werden dem tatsächlichen Konsum angepasst.

Die zentrale Steuerung aller elektrischen Geräte im Haushalt durch den computergesteuerter Installationsbus macht den nächsten Schritt in der Entwicklung im Haus möglich. Dabei werden Informationen über eine zentrale Steuerungsleitung transportiert.