Smart Meter. Fernablesung ersetzt den Stromzähler

Sogenannte Smart Meter sollen schon bald die klassischen Stromzähler ersetzen. Der Zählerstand wird via Datenleitung übermittelt. So können Haushalte den Stromverbrauch im Auge behalten. Die Rechnungsbeträge werden dem tatsächlichen Konsum angepasst.

Österreichischen Haushalten steht eine große Änderung bevor: Einer EU-Regelung zufolge müssen bis 2019 die klassischen Stromzähler ersetzt werden. Das jährliche Ablesen, das als Grundlage für die Stromrechnung dient, wird dann Geschichte sein. An die Stelle der alten Messgeräte sollen flächendeckend die „Smart Meter“ treten. Diese übermitteln die Ergebnisse via Datenfernübertragung (etwa LAN oder GPRS). So ist zumindest theoretisch eine permanente Echtzeitübertragung des Stromverbrauchs möglich, allerdings spießt es sich dafür (noch) am benötigten Übertragungsvolumen. Durch die Automatisierungskomponente können die Smart Meter jedenfalls auch zum Klimaschutz beitragen: Weltweit könnte so bis 2020 mehr als eine Tonne CO² eingespart werden.

Bis zur endgültigen Umstellung in fünf Millionen österreichischen Haushalten wird es freilich noch dauern, derzeit läuft in Oberösterreich ein Pilotprojekt. Dort hat die Linz Strom AG 36.000 Haushalte mit Smart Meter–Stromzählern ausgerüstet. Derzeit werden die Zähler täglich ausgelesen, theoretisch wären auch 15-Minuten-Intervalle möglich, dies wird allerdings als nicht sinnvoll erachtet.

In-House Display

Besser als eine ständige Übermittlung der Messdaten an die Energiekonzerne ist es aber, wenn der Bewohner seinen tatsächlichen Stromverbrauch selbst überwachen kann. Die Energie AG setzt in diesem Zusammenhang auf so genannte „In-House Displays“: Die Daten werden vom Zähler in die Wohnung übertragen, können dort über PC, Organizer oder Multifunktions-Touchpanel abgerufen werden. Die Bewohner können so unmittelbar sehen, wie viel Strom in einem bestimmten Moment verbraucht wird. Datenschützer warnen allerdings davor, dass so nur ein weiterer Schritt in Richtung totaler Überwachung gemacht wird: Anhand des permanent überwachten Stromverbrauchs im Haushalt, werden „Anwesenheitsprotokolle“ gleich mit erstellt.

Flexible Rechnung

Die Smart Meter werden auch für mehr Transparenz bei der Stromrechnung sorgen. Denn wie beim Telefonieren soll dann Monat für Monat ein dem tatsächlichen Verbrauch entsprechender Betrag bezahlt werden.


AutorIn:

Datum: 05.07.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Smart Home

Die Tage des Haustürschlüssels scheinen gezählt. Mit dem Smart Home finden auch immer öfters intelligente Zutrittssysteme ihren Weg in unsere Häuser und Wohnungen. So können Sie zum Beispiel mit Hilfe Ihres Fingerabdrucks ganz einfach und schnell Türen öffnen.

Multiroom Audio steht für Musikgenuss in mehreren Räumen gleichzeitig. Diese Technologie erreicht nun eine neue Dimension - im Zusammenspiel von Musiksystemen und Hausautomation.Der österreichische Smart Home Spezialist Loxone Electronics präsentiert das weltweit erste Multiroom Audio System, das zu 100% aufs Smart Home abgestimmt ist.

Smart Home - ein Begriff, mit dem viele Menschen noch nicht vertraut sind, aber dies schnell nachholen sollten. Denn hierbei handelt es sich um eine echte Revolution im Bereich Technik für Zuhause.

Wer sein Zuhause in jedem Raum vernetzen will - ohne Bohren und hässliche Kabel - stößt mit einem WLAN-Netzwerk in gewissen Fällen an (Funk-)Grenzen. Mit direct LAN "fließt" das Internet praktisch aus jeder Steckdose.

Die zentrale Steuerung aller elektrischen Geräte im Haushalt durch den computergesteuerter Installationsbus macht den nächsten Schritt in der Entwicklung im Haus möglich. Dabei werden Informationen über eine zentrale Steuerungsleitung transportiert.

Nahezu alle Funktionen des Alltags können in einem Haushalt vernetzt und mittels Touchpanel bedient werden: Von der Eingangstür über die Temperaturkontrolle bis hin zur Lichtsteuerung.