Automatisch entspannter leben mit Somfy

Connexoon steuert verschiedene Wohnbereiche automatisch per Zeitschalt- oder Sensorfunktionen. Auch von unterwegs ist man über eine intuitive App jederzeit mit seinem Zuhause verbunden.


Automatische Rollläden und Sonnenschutzprodukte erfüllen heutzutage noch weit mehr Funktionen als die bloße Beschattung: Neben dem allgemeinen Wohnkomfort helfen sie aktiv beim Energiesparen und tragen zur Sicherheit des Hauses und der Bewohner bei. Über die Somfy-Funksteuerung Connexoon lassen sie sich im Handumdrehen mit zahlreichen weiteren Produkten wie den Dachfenstern, Beleuchtungen, Sonnen- und Temperatursensoren sowie Öffnungsmeldern zu persönlichen Anwenderszenarien verknüpfen.

Aktuelle Studien zeigen, dass automatisierte Rollläden, Raffstores und Screens die Energiekosten deutlich senken. In Kombination mit der eleganten Connexoon-Steuerbox sorgen sie im Frühling und Sommer auch an heißen Tagen für angenehm kühle Wohnräume. Bis zu neun Grad Temperaturabsenkung sind ohne Weiteres möglich. Teure und umweltbelastende Klimatisierungsmaßnahmen werden dadurch oft komplett überflüssig.

In der kalten Jahreszeit nutzt Connexoon die Sonnenenergie als natürliche Zusatzheizung und schließt die Behänge erst ab einer festgelegten Wohlfühltemperatur. Mit Einbruch der Dämmerung und nachts erzeugen die geschlossenen Rollläden ein thermisches Luftpolster, das die Kälte draußen hält. Unter dem Strich lässt sich so eine Reduzierung der Heizkosten um bis zu zehn Prozent erzielen.

Einfach und intuitiv

Der Installationsaufwand ist dabei denkbar gering, denn dank intelligenter Funktechnik sind zusätzliche Steuerleitungen überflüssig. Angenehm intuitiv funktioniert die Bedienung über die Smartphone-App Connexoon Fenster. Mit ihr ist man auch von unterwegs immer mit seinem Zuhause verbunden und kann mit einem Klick überprüfen, ob alles in Ordnung ist.

Wer gerne zusätzliche Wohnbereiche automatisieren möchte, dem stehen die Apps Connexoon Zugang und Connexoon Terrasse zur Verfügung. Damit lassen sich Garagen- und Einfahrtstore, die Haustür oder auch die Markise steuern. Connexoon macht das Leben angenehm einfach und entspannt: Sei es morgens beim Aufstehen oder bei einem gemütlichen Abend mit Freunden auf der Terrasse – die Haustechnik richtet sich nach den persönlichen Gewohnheiten und Vorlieben, ohne dass man sich um irgendetwas kümmern muss. Und wenn alle Bewohner ausgeflogen sind, schreckt Connexoon potentielle Einbrecher durch flexible Anwesenheitssimulationen der Rollläden und Beleuchtungen zuverlässig ab.

Die Connexoon-Apps sind für Android und iOS erhältlich.

Autor:

Datum: 18.04.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Smart Home

Wenn die Heizung mitdenkt. Im modernen Smart Home ist die Heizung digital und individuell steuerbar. Das Ergebnis:ein angenehmeres Raumklima, weniger Heizkosten und mehr Komfort für die Hausbewohner.

Für die Medien ist es ein großes Thema: „Datenschutz und Datensicherheit im Smart Home“. Bauherren und Hausbesitzer sind verunsichert. Ihre häufigste Frage: Wie schütze ich mein Heim vor Hackern? Darauf gibt Gira eindeutige Antworten und einige nützliche Tipps.

Die Tage des Haustürschlüssels scheinen gezählt. Mit dem Smart Home finden auch immer öfters intelligente Zutrittssysteme ihren Weg in unsere Häuser und Wohnungen. So können Sie zum Beispiel mit Hilfe Ihres Fingerabdrucks ganz einfach und schnell Türen öffnen.

Multiroom Audio steht für Musikgenuss in mehreren Räumen gleichzeitig. Diese Technologie erreicht nun eine neue Dimension - im Zusammenspiel von Musiksystemen und Hausautomation.Der österreichische Smart Home Spezialist Loxone Electronics präsentiert das weltweit erste Multiroom Audio System, das zu 100% aufs Smart Home abgestimmt ist.

Smart Home - ein Begriff, mit dem viele Menschen noch nicht vertraut sind, aber dies schnell nachholen sollten. Denn hierbei handelt es sich um eine echte Revolution im Bereich Technik für Zuhause.

Wer sein Zuhause in jedem Raum vernetzen will - ohne Bohren und hässliche Kabel - stößt mit einem WLAN-Netzwerk in gewissen Fällen an (Funk-)Grenzen. Mit direct LAN "fließt" das Internet praktisch aus jeder Steckdose.