So schützen Sie Ihr Haus – nicht nur vor Einbrechern

Niemand lässt sein Hab und Gut gerne ungeschützt, wenn er auf Reisen geht. Viele haben ein mulmiges Gefühl und manche würden gerne auf der Stelle umkehren. Folgende Tipps helfen Ihnen, den wohlverdienten Urlaub unbelastet zu genießen.

Am wichtigsten ist für die meisten Urlauber wohl, Ihre Wohnung oder das Haus vor ungebetenen Gästen zu schützen. Alarmanlagen sind doppelt wertvoll. Erstens machen Sie auf Wunsch einen Heidenkrach, wenn sich Unbefugte Zutritt verschaffen und zweitens wirken sie schon vorbeugend. Türen die deutlich sichtbar mit Sicherheitsschlösserngesichert sind, Fenstersicherungen und Alarmanlagen schrecken Einbrecher nachweislich ab.
Neben den elektronischen Sicherungsmaßnahmen und/oder der Überwachung durch einen Sicherheitsdienst können weitere Maßnahmen Sicherheit vermitteln.

Aufmerksame Nachbarn sind Goldes wert

Verabschieden Sie sich von Ihren Nachbarn mit einem Sträußchen Blumen, bei Naschkatzen alternativ mit Schokolade, und bedanken Sie sich schon im voraus für rege Aufmerksamkeit. Hinterlassen Sie Ihre Urlaubsadresse, um nötigenfalls erreichbar zu sein, und informieren Sie über ein eventuell vorhandene Alarmanlage oder diverse elektronische Steuerungen usw. Nur wenn die Nachbarn wissen, dass bei Ihnen trotz Abwesenheit, gelegentlich das Licht angeht oder die Rollläden dank Zeitschaltuhr aufgezogen werden, können sie dies richtig deuten. Ersuchen Sie sie auch, regelmäßig Ihren Briefkasten zu leeren oder beantragen Sie eine Postnachsendung oder -lagerung bei Ihrem Postamt.

Geräte: Ist das Bügeleisen sicher aus?

Ehe Sie die Reise antreten, sollten Sie unbedingt den Wasserhaupthahn im Haus schließen, Gas- und unbenützte Elektroanschlüsse abschalten und Geräte mit Standby-Modus vom Netz nehmen. Deaktivieren Sie auch Ihren Anrufbeantworter. Er könnte leicht Ihre Abwesenheit verraten.

Tresor oder gleich zur Bank?

Dass Wertgegenstände niemals offen herumliegen sollen ist sattsam bekannt. Sie gehören, wie auch Sparbücher, Wertpapiere, wichtige Dokumente, Schmuck usw entweder in einen sicheren Tresor oder – während einer längeren Abwesenheit – besser in ein Bankschließfach. Übrigens: Wenn Sie länger als 2 Monate abwesend sein werden, müssen Sie Ihre Versicherung darüber informieren! Der Vollständigkeit halber sei noch erwähnt, dass von Wertgegenständen, Schmuck und div. Sammlungen genaue Verzeichnisse zu erstellen und diese mit Fotomaterial Quittungen oder Urkunden zu ergänzen sind. Solche Listen bewahren Sie am besten außerhalb des Hauses, zB in einem Banksafe auf.

Mit Informationen sparen

Offene Kofferanhänger verraten leicht, wo sich in nächster Zeit vermutlich ein Einbruch lohnen könnte und mit einem ausführlichen facebook-posting laden Sie Einbrecher richtiggehend ein, Ihre Abwesenheit zu nützen: Achten Sie auch darauf, dass Ihre Kinder nicht Gott und der Welt via Handy oder in diversen social networks mitteilen, dass sie bis zum… in einer „anderen location abhängen und chillen werden“.

 


AutorIn:

Datum: 29.11.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Einbruchschutz

Langfinger meiden Widerstand und schweres Diebesgut. Gerade kleine Gegenstände wie Handys, Akkus, Schmuck und Bargeld sind daher gefährdet, zur Beute zu werden. Ideal ist die Aufbewahrung im Tresor. Hier unsere Tipps.

Etwa 14 Prozent der österreichischen Bevölkerung verzichten komplett auf eine Einbruchssicherung an ihren Häusern und Wohnungen. Dabei könnten sichere Fenster und Türen schon einen Großteil der Einbrüche verhindern.

Laut einer Befragung des Linzer IMAS-Instituts spielt unter den Sicherheitsmaßnahmen der ÖsterreicherInnen die Alarmanlage die wichtigste Rolle. Wer eine hat, schreckt potentielle Einbrecher ab. Aber: Nicht am falschen Ende sparen!

Das smarte Heim mit all seinen Aspekten wird ein immer wichtigeres Thema. Wir möchten es zuhause aber nicht nur komfortabel haben, sondern vor allem sicher.

Der Trend kommt - wie so vieles - aus den USA und hat sich inzwischen auch bei uns etabliert: Ein Aufpasser für Ihr Haus. Professionelle Agenturen stellen HaussitterInnen zur Verfügung, die sich dann um alleingelassene Domizile kümmern.

Perfekt gerüstet sind Sie mit einer elektronischen Alarmanlage bzw. automatisch gesteuerter Hausautomation. Doch auch die folgenden Maßnahmen und Tipps tragen zu einer Erhöhung der Sicherung Ihres Eigentums bei.

Die Eingangstür lässt sich via Bluetooth über das Handy öffnen – die Idee ist so einfach wie sinnvoll. Wie Bluetooth-Türschlösser, so genannte Smart Locks funktionieren, was es zur Nachrüstung zu sagen gibt, und wieviel sie kosten.

Die Tage des Haustürschlüssels scheinen gezählt. Mit dem Smart Home finden auch immer öfters intelligente Zutrittssysteme ihren Weg in unsere Häuser und Wohnungen. So können Sie zum Beispiel mit Hilfe Ihres Fingerabdrucks ganz einfach und schnell Türen öffnen.