Tresor Sicherheitsklassen - Je nach Versicherungswert

Ob Wand- oder Standtresor: Je nach Wert (und Versicherungswert) der zu verwahrenden Gegenstände bieten sich unterschiedliche Tresore an. Auf jeden Fall ist ein VSÖ-zertifizierter Wertschutzschrank zu empfehlen, ansonsten bleibt jeder Tresor eine halbe Sache.

Der Verband der Sicherheitsunternehmen in Österreich (VSÖ) prüft Tresore und kategorisiert diese nach Sicherheitsklassen. Aus versicherungstechnischen Gründen ist ein VSÖ-geprüfter Tresor bei gewerblicher Nutzung Pflicht, aber auch im privaten Bereich ist ein solcher empfehlenswert: Versicherungen gewähren Prämiennachlässe mit denen die möglicherweise höheren Anschaffungskosten wieder hereingeholt werden können.

Zertifizierte Tresore

Diese sind ideal für die Aufbewahrung von Wertgegenständen die auch für Einbrecher von Interesse sein können, also mehr als nur Akten oder Dokumente. Je nach VSÖ-Sicherheitsklasse richtet sich auch die mögliche Versicherungssumme:

  • EN 1 (Widerstandsgrad I): 65.000 Euro
  • EN 2 (WG II): 100.000 Euro
  • EN 3 (WG III): 200.000 Euro
  • EN 4 (WG IV): 400.000 Euro

Verfügt der Haushalt über eine Einbruchmeldeanlage verdoppelt sich die Versicherungssumme.

Die Verwahrung von Wertgegenständen in nicht-zertifizierten Tresoren entspricht versicherungstechnisch jener in einem gewöhnlichen Schrank, da ungeprüfte Tresore keinen Einbruchsschutz sondern nur Schutz vor unberechtigtem Zugriff bieten. Die ideale Größe richtet sich natürlich nach den Gegebenheiten im Haus, andererseits sollte man bedenken: Die zu verwahrenden Gegenstände werden im Laufe der Zeit mehr, der Platzbedarf im Tresor größer.

 

AutorIn:

Datum: 29.11.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Einbruchschutz

Connexoon steuert verschiedene Wohnbereiche automatisch per Zeitschalt- oder Sensorfunktionen. Auch von unterwegs ist man über eine intuitive App jederzeit mit seinem Zuhause verbunden.

Mit einer Überwachsungskamera am Eigenheim fühlen sich viele Immobilienbesitzer deutlich wohler. Angesichts zunehmender Kriminalität scheint es sinnvoll zu sein, potenzielle Diebe abzuschrecken. Bei der Anschaffung von entsprechender Technik müssen allerdings zahlreiche Faktoren einbezogen werden, um von zuverlässigen Systemen zu profitieren. Wir haben zehn Fehler aufgeführt, die Sie beim Überwachungskamera-Kauf vermeiden sollten.

Die Tage des Haustürschlüssels scheinen gezählt. Mit dem Smart Home finden auch immer öfters intelligente Zutrittssysteme ihren Weg in unsere Häuser und Wohnungen. So können Sie zum Beispiel mit Hilfe Ihres Fingerabdrucks ganz einfach und schnell Türen öffnen.

Was ist der Unterschied zwischen funk- und kabelgesteuerter Alarmanlage und welche Komponenten dürfen bei keiner Anlage fehlen? Worauf ist bei Neuinstallation bzw. Aufrüstung zu achten und was ist die "Aufschaltung" der Alarmanlage? Hier die Antworten.

Wichtigster Faktor für Langfinger ist die Zeit. Denn je schneller sie im Haus sind, desto schneller sind sie auch schon wieder auf der Flucht. Ob Ihr Haus für Einbrecher attraktiv ist, bestimmen Sie selbst!

In Zeiten der offenen, sonnenorientierten Architektur gehören große, verglaste Flächen ganz klar zum modernen Haus. Falt-Verglasungen schaffen dabei eine besonders ansprechende Verschmelzung von drinnen und draußen.

Es ist für jeden Bewohner ein Alptraum: ein Einbruch in die Wohnung oder das Haus. Ganz abgesehen vom materiellen Schaden, der durch den Diebstahl der Wertgegenstände entsteht, sind auch die Schäden des Einbruchs selbst, wie zerstörte Fenster oder Türe und der Verlust des Sicherheitsgefühls zuhause Folgen, die besser vermieden werden sollten. Moderne Sicherheitstechnik wie Alarmanlagen können wirksam vor Einbrüchen schützen, aber eben nur, wenn diese sachgerecht vom Fachmann installiert und gewartet werden.

Niemand lässt sein Hab und Gut gerne ungeschützt, wenn er auf Reisen geht. Viele haben ein mulmiges Gefühl und manche würden gerne auf der Stelle umkehren. Folgende Tipps helfen Ihnen, den wohlverdienten Urlaub unbelastet zu genießen.

Auch kleine Tresore können für einen Transport ohne professionelle Hilfe zu schwer sein, größere wiegen bis zu einer Tonne. Das Gewicht muss, neben dem richtigen "Versteck" auch bei der Wahl des idealen Standorts mitbedacht werden.