Tresore: Wertgegenstände sicher verwahren

Langfinger meiden Widerstand und schweres Diebesgut. Gerade kleine Gegenstände wie Handys, Akkus, Schmuck und Bargeld sind daher gefährdet. Ideal ist die Aufbewahrung im Tresor. Hier unsere Tipps.

 

Private Wertgegenstände wie Bargeld, Schecks, Sparbücher, Münzen, Dokumente, Schmuck, Datenträger mit sensiblen Daten usw. sind in einem Tresor nicht nur vor Diebstahl, sondern auch vor Feuer geschützt. Vor der Anschaffung eines Tresors, können Sie sich auch beim Kriminalpolizeilichen Beratungsdienst unver­bindlich und kostenlos beraten lassen. Dort können Sie schon vorab klären, welche Tresor- und welche Einbauart für Ihre Wertgegenstände in Frage kommen bzw. in Ihrem Haus auch sinnvoll sind. Entscheidend sind dabei auch Faktoren wie die Größe und die Qualität.

Welcher Tresor wofür?

Unterschieden werden drei Tresorarten: der Wandtresor, der Bodentresor und der Möbeltresor. Jene Tresormodelle, die als sicher bewertet sind, weisen das Symbol "VSÖ-geprüft" oder das VdS-Prüfsiegel auf. Der Tresor ist auch ein sicherer Aufbewahrungsort für Feuerwaffen (Pistolen, Revolver). Das Waffengesetz fordert vom Besitzer einer Feuerwaffe die sichere Verwahrung. Zu bedenken ist, dass allerdings dann nur der Waffenbesitzer selbst Zugriff darauf haben sollte.

Machen Sie eine Liste von Ihren Wertgegenständen, besonders von wertvollen Schmuckstücken und teuren elektrischen Geräten. Notieren Sie auch alle Seriennummern und Gerätenummern - diese finden Sie in den meisten Fällen auf der Rückseite der Geräte. Außerdem ist es hilfreich, von allen Dokumenten eine Fotokopie anzufertigen. Im Falle eines Diebstahls erleichtern Fotos und Rechnungen den Nachweis bei der Versicherungund sind wichtig für polizeiliche Ermittlungen

 


AutorIn:

Datum: 01.12.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Einbruchschutz

Was ist der Unterschied zwischen funk- und kabelgesteuerter Alarmanlage und welche Komponenten dürfen bei keiner Anlage fehlen? Worauf ist bei Neuinstallation bzw. Aufrüstung zu achten und was ist die "Aufschaltung" der Alarmanlage? Hier die Antworten.

Wichtigster Faktor für Langfinger ist die Zeit. Denn je schneller sie im Haus sind, desto schneller sind sie auch schon wieder auf der Flucht. Ob Ihr Haus für Einbrecher attraktiv ist, bestimmen Sie selbst!

In Zeiten der offenen, sonnenorientierten Architektur gehören große, verglaste Flächen ganz klar zum modernen Haus. Falt-Verglasungen schaffen dabei eine besonders ansprechende Verschmelzung von drinnen und draußen.

Es ist für jeden Bewohner ein Alptraum: ein Einbruch in die Wohnung oder das Haus. Ganz abgesehen vom materiellen Schaden, der durch den Diebstahl der Wertgegenstände entsteht, sind auch die Schäden des Einbruchs selbst, wie zerstörte Fenster oder Türe und der Verlust des Sicherheitsgefühls zuhause Folgen, die besser vermieden werden sollten. Moderne Sicherheitstechnik wie Alarmanlagen können wirksam vor Einbrüchen schützen, aber eben nur, wenn diese sachgerecht vom Fachmann installiert und gewartet werden.

Niemand lässt sein Hab und Gut gerne ungeschützt, wenn er auf Reisen geht. Viele haben ein mulmiges Gefühl und manche würden gerne auf der Stelle umkehren. Folgende Tipps helfen Ihnen, den wohlverdienten Urlaub unbelastet zu genießen.

Auch kleine Tresore können für einen Transport ohne professionelle Hilfe zu schwer sein, größere wiegen bis zu einer Tonne. Das Gewicht muss, neben dem richtigen "Versteck" auch bei der Wahl des idealen Standorts mitbedacht werden.

Ob Wand- oder Standtresor: Je nach Wert (und Versicherungswert) der zu verwahrenden Gegenstände bieten sich unterschiedliche Tresore an. Auf jeden Fall ist ein VSÖ-zertifizierter Wertschutzschrank zu empfehlen, ansonsten bleibt jeder Tresor eine halbe Sache.

Kameras, Sensoren und Notrufsysteme arbeiten im Smart Home zusammen um Einbrecher fern zu halten, und im Fall der Fälle sofort Alarm zu schlagen. So funktioniert die intelligente Alarmanlage im vernetzten Haushalt.

Türen sind nicht nur da, um vom einen Raum zum anderen einen verschließbaren Durchgang zu schaffen - sie müssen auch Aspekte bezüglich des Brand- und Schallschutzes sowie der Klimaklasse erfüllen.