Tresore: Wertgegenstände sicher verwahren

Langfinger meiden Widerstand und schweres Diebesgut. Gerade kleine Gegenstände wie Handys, Akkus, Schmuck und Bargeld sind daher gefährdet. Ideal ist die Aufbewahrung im Tresor. Hier unsere Tipps.

 

Private Wertgegenstände wie Bargeld, Schecks, Sparbücher, Münzen, Dokumente, Schmuck, Datenträger mit sensiblen Daten usw. sind in einem Tresor nicht nur vor Diebstahl, sondern auch vor Feuer geschützt. Vor der Anschaffung eines Tresors, können Sie sich auch beim Kriminalpolizeilichen Beratungsdienst unver­bindlich und kostenlos beraten lassen. Dort können Sie schon vorab klären, welche Tresor- und welche Einbauart für Ihre Wertgegenstände in Frage kommen bzw. in Ihrem Haus auch sinnvoll sind. Entscheidend sind dabei auch Faktoren wie die Größe und die Qualität.

Welcher Tresor wofür?

Unterschieden werden drei Tresorarten: der Wandtresor, der Bodentresor und der Möbeltresor. Jene Tresormodelle, die als sicher bewertet sind, weisen das Symbol "VSÖ-geprüft" oder das VdS-Prüfsiegel auf. Der Tresor ist auch ein sicherer Aufbewahrungsort für Feuerwaffen (Pistolen, Revolver). Das Waffengesetz fordert vom Besitzer einer Feuerwaffe die sichere Verwahrung. Zu bedenken ist, dass allerdings dann nur der Waffenbesitzer selbst Zugriff darauf haben sollte.

Machen Sie eine Liste von Ihren Wertgegenständen, besonders von wertvollen Schmuckstücken und teuren elektrischen Geräten. Notieren Sie auch alle Seriennummern und Gerätenummern - diese finden Sie in den meisten Fällen auf der Rückseite der Geräte. Außerdem ist es hilfreich, von allen Dokumenten eine Fotokopie anzufertigen. Im Falle eines Diebstahls erleichtern Fotos und Rechnungen den Nachweis bei der Versicherungund sind wichtig für polizeiliche Ermittlungen

 


AutorIn:

Datum: 01.12.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Einbruchschutz

Laut einer Befragung des Linzer IMAS-Instituts spielt unter den Sicherheitsmaßnahmen der ÖsterreicherInnen die Alarmanlage die wichtigste Rolle. Wer eine hat, schreckt potentielle Einbrecher ab. Aber: Nicht am falschen Ende sparen!

Das smarte Heim mit all seinen Aspekten wird ein immer wichtigeres Thema. Wir möchten es zuhause aber nicht nur komfortabel haben, sondern vor allem sicher.

Der Trend kommt - wie so vieles - aus den USA und hat sich inzwischen auch bei uns etabliert: Ein Aufpasser für Ihr Haus. Professionelle Agenturen stellen HaussitterInnen zur Verfügung, die sich dann um alleingelassene Domizile kümmern.

Perfekt gerüstet sind Sie mit einer elektronischen Alarmanlage bzw. automatisch gesteuerter Hausautomation. Doch auch die folgenden Maßnahmen und Tipps tragen zu einer Erhöhung der Sicherung Ihres Eigentums bei.

Die Eingangstür lässt sich via Bluetooth über das Handy öffnen – die Idee ist so einfach wie sinnvoll. Wie Bluetooth-Türschlösser, so genannte Smart Locks funktionieren, was es zur Nachrüstung zu sagen gibt, und wieviel sie kosten.

Die Tage des Haustürschlüssels scheinen gezählt. Mit dem Smart Home finden auch immer öfters intelligente Zutrittssysteme ihren Weg in unsere Häuser und Wohnungen. So können Sie zum Beispiel mit Hilfe Ihres Fingerabdrucks ganz einfach und schnell Türen öffnen.

Was ist der Unterschied zwischen funk- und kabelgesteuerter Alarmanlage und welche Komponenten dürfen bei keiner Anlage fehlen? Worauf ist bei Neuinstallation bzw. Aufrüstung zu achten und was ist die "Aufschaltung" der Alarmanlage? Hier die Antworten.