Adventskranz - traditionell bis modern

Advent ist für viele die schönste Zeit im Jahr. Besonders die Pflege des Brauchtums spielt in diesen Wochen vor Weihnachten eine große Rolle. Und was wohl in keiner Wohnung fehlt, ist der Adventskranz.

Aus 28 Kerzen wurden vier, aus dem hölzernen Wagenrad ein aus Zweigen gebundener Kranz. Der Brauch, sich in der Vorweihnachtszeit einen Adventskranz in die vier Wände zu stellen, ist noch keine 200 Jahre alt.

Die Zeit abkürzen

Was heute der Adventskalender, war bei seiner Erfindung der Adventskranz. Die Idee stammt von einem evangelischen Geistlichen namens Johann Hinrich Wichern, der 1839 im von ihm geleiteten Waisenhaus den Brauch begründete. Ein großes, hölzernes Kutschenrad wurde mit 24 kleinen und 4 großen Kerzen bestückt und jeden Tag wurde eine neue Kerze angezündet. So konnten die Kinder sehen, wie lange es noch dauern würde bis Heiligabend. Der Brauch wurde recht rasch von Kirchen, öffentlichen Einrichtungen und Organisationen übernommen. Doch als auch immer mehr Bürger einen Adventskranz bei sich zuhause aufhängen wollten, musste er schließlich kleiner und handlicher werden. Und so entstand der heute gängige Kranz mit vier Kerzen.

Was geht heute?

Oval oder länglich gebundene Tannenzweiggestecke, nummerierte Kerzen auf einer Holzplatte, in mit Moos ausgekleideten Blechdosen, oder mit Draht umwunden auf einem Glasteller drapiert, ein umfunktionierter vierarmiger Kerzenleuchter mit ein paar Mistelzweigen oder auch einfach vier Teelichter nebeneinander – der Phantasie sind in Sachen Adventskranz heute keine Grenzen mehr gesetzt. Wir haben die coolsten, ausgefallensten, schönsten und verrücktesten „Kränze“ für Sie in der Galerie unten zusammengesucht. Viel Spaß – und lassen Sie sich inspirieren!


AutorIn:

Datum: 29.11.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Accessoires & Deko

Metallmöbel passen nicht nur in den Industrial Chic oder reduzierte Stadtlofts, in der richtigen Kombination und Gestalt finden sie auch in gediegeneren Wohnstilen ihren Platz.

Welche Farben, welche Materialien, welche Möbelstücke dürfen im kommenden Jahr in keiner hippen Wohnung fehlen? Hier unsere Lieblingstrends 2017.

Was taugen die besten Möbel, wenn darin chaotische Zustände herrschen? Für eine schöne Optik und gute Nutzbarkeit sollten die Innenräume von Regalen, Schränken und Kommoden sinnvoll strukturiert und eingeteilt werden. Am besten mit Hilfe von Schachteln, Körben und ähnlichem.

Tische im Outdoorbereich müssen nicht immer aus Tropenhölzern, Kunststoff oder Metall bestehen. Mit ein bisschen Geschick, Phantasie und den richtigen Materialien können wahre Unikate entstehen. Wie unser Marmor-Mosaiktisch zum Beispiel.

Sie spielen in den unterschiedlichsten Einrichtungsstilen eine wichtige Rolle und ihre Vorteile sind unumstritten: Zimmerbrunnen, deren fließendes Wasser eine beruhigende Wirkung hat und die das Raumklima deutlich verbessern.

Kahle Wände adè. Wandtattoos sprechen eine deutliche Sprache und bringen jeden Raum unaufdringlich zum "Swingen". Die Auswahl ist riesig, die Arbeit damit absolut unkompliziert. Wir zeigen Ihnen Schritt für Schritt, wie aus einer leeren Wand ein Hingucker wird.

Wie riecht es denn hier? So negativ sich bestimmte Gerüche auf unser Wohlbefinden auswirken, so stark sind auch die Effekte von Wohlgerüchen auf unser Empfinden. Das sollten wir ausnutzen – mit dem richtigen Duft-Management.

Sessel, Liegen, Leuchten, Geschirr oder Badarmaturen – die Designklassiker des letzten Jahrhunderts ziehen sich durch sämtliche Wohn- und Einrichtungsbereiche. Wir haben die bekanntesten und schönsten für Sie zusammengetragen.

In den 1970er Jahren hatte das rot-goldene Metall seine große Zeit. Ob Lampenschirme, Geschirr oder Blumentöpfe – ohne Kupfer ging gar nichts. Nun feiert das Metall ein Comeback.