Aufräumen! 5 Tipps zum Ordnung halten

Ordnung halten leicht gemacht! Damit Sie beim Aufräumen nicht in einer Endlosschleife versinken, haben wir für Sie die ultimativen Tipps gegen aufkommendes Chaos

Mit der Ordnung ist das so eine Sache – oder besser gesagt mit der Unordnung. Wenn Sie kein genialer Wissenschaftler sind, kauziger Antiquar oder auf 56 Expeditionsreisen rund um die Welt zurückblicken können, dann wirken vollgestopfte und -gestapelte Wohnungen tendenziell eher ungemütlich. Was meist daran liegt, dass es sich bei uns eher um unspektakuläre Alltagsdinge handelt, als um wirklich kostbare Fund- und Sammelstücke. Damit sich das Chaos gar nicht erst anhäuft, hier die fünf wichtigsten Tipps, um Unordnung zu vermeiden.

1. Alles hat seinen Platz

Das größte Problem unseres Wohnens ist häufig: wir besitzen mehr, als wir Stauraum haben, um dieses Hab und Gut unterzubringen. Mit anderen Worten, was kein Zuhause hat, wird immer nur von A nach B verschoben und wieder zurück. Hören Sie damit auf und geben Sie jedem Gegenstand seinen eigenen Platz! Es muss auch nicht immer alles sichtbar und griffbereit aufbewahrt werden. Wozu gibt es Kisten, Boxen, Keller und Dachböden? Doch sollte selbst da schon alles voll sein – dann hilft nur noch entrümpeln!

2. Woanders hat es nichts zu suchen

Hat alles seinen angestammten Platz, folgt Tipp Nummer zwei: Vermeiden Sie es unbedingt Gegenstände dort abzulegen, wo sie nicht hingehören. Couchtische, Sideboards aber auch der Esstisch sind verführerische Flächen, um mal schnell etwas „zu parken“. Blöderweise liegen diese Dinge dann unglaublich lange dort und versperren den Platz für das, was wirklich hingehört. Das gilt übrigens auch für den obligatorischen Stuhl im Schlafzimmer. Gewand für den Morgen herauslegen: Ja! Dort die Irgendwie-noch-nicht-so-richtig-Schmutzwäsche sammeln: Nein!

3. Gerümpelgruben meiden

Bei aller Liebe zu Stauräumen: Das Gegenteil einer Kurzparkzone ist der Autofriedhof. Krimskramsschalen werden immer bis oben voll mit Krimskrams bleiben. Gleiches gilt für Sammelsurium-Schubladen oder Stopf-Schränke, in denen irgendwann nichts mehr zu finden ist. Um dem etwas entgegenzusetzen, hilft eine regelmäßige Minientrümpelung. Am besten so: Jedes mal, wenn Sie etwas in eine dieser Schubladen oder Schränke geben, schauen Sie nach, ob etwas anderes dafür in dem Müll wandern oder verschenkt bzw. verkauft werden kann. Eine gewisse Fluktuation verhindert, dass aus Ihrer Kommode irgendwann ein schwarzes Loch wird.

4. Keinen Weg umsonst

Sollten Sie sich nur einmal erlauben, bei einem Umzug den Weg mit leeren Händen zu gehen, ist Ihnen ein blöder Kommentar sicher. Gehen Sie den Haushalt ähnlich an. Wenn Sie ohnehin bei der Küche vorbei kommen, nehmen Sie doch aus dem Wohnzimmer gleich die leeren Gläser mit – oder aus dem Flur die Post zum Schreibtisch, selbst wenn Sie eigentlich weiter ins Bad müssen. Nebensächliches Aufräumen mag zuerst mühsam klingen, ist aber viel effizienter, als angestautes Chaos auf einmal anzugehen. Das Einzige was Sie benötigen, ist Aufmerksamkeit, die freie Hand haben Sie ohnehin.

5. Immer bis zum Schluss

Wer gerne kocht, ist leider erst dann mit seinem kulinarischen Kunstwerk wirklich fertig, wenn das saubere und getrocknete Geschirr zurück in den dafür vorgesehenen Kasten verstaut wurde. Das Gleiche gilt für die Wäsche, Basteln, Werkeln oder Workout. Erst wenn alle Utensilien sich wieder an ihrem, für sie vorgesehenen Platz befinden, ist die Arbeit getan.

Doch allen Tipps zum Trotz: Grämen Sie sich nicht, wenn es bei Ihnen trotz größten Mühen nie piccobello ausschauen mag. Ein paar lose herumliegende Zeitschriften stiften noch kein Chaos. Und vielleicht steckt ja doch eine kleine geniale Wissenschaftlerin oder ein Weltumrunder in Ihnen. Immerhin ist das mit der Ordnung ja so eine Sache …


AutorIn:

Datum: 11.10.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

  • LeChapo schrieb am 23.10.2016 15:44:51

    Ich finde auch Palettenregale unheimlich praktisch. Man kann in die Höhe stapeln und bekommt auch wirklich extrem viel auf das Regal, da es so ziemlich jedes Gewicht aushält, was in einem Haushalt aufkommen könnte. Wir haben unsere zum Beispiel über http://www.palettenregal-shop.de/Palettenregal bestellt und ich finde es die bis jetzt praktischste Aufbewahrungsmethode.

Weitere Artikel aus Gesund Leben

Nahrung für den Winter haltbar machen ist eine Jahrhunderte alte Zubereitungsmethode. Und zurzeit erfährt das Einkochen und Einlegen sein großes Revival. Welche Möglichkeiten Sie haben und wie welche Lebensmittel haltbar gemacht werden - wir sagen es Ihnen.

Der durch den Betrieb von TV-Gerät, PC, Handy und Co in unserem Zuhause entstehende Elektrosmog ist für viele Menschen störend. Wie Sie ihn vemeiden oder zumindest minimieren können, erfahren Sie hier.

Unbestritten ist die Emission von Mikrowellenstrahlung bei Handys, auf die manche Menschen sensibel reagieren. Wer bei der Gesundheit sicher gehen will, sollte den Gebauch minimieren. Vor Abschirmungen wird gewarnt.

Sie reagieren empfindlich auf elektrische Spannungsfelder? Wenn Sie einige Dinge berücksichtigen, dann können Sie Ihr Problem leicht in den Griff bekommen. Die beste Methode ist, wenn Sie zumindest Ihren Schlafplatz frei von Stromleitungen halten.

Bei Temperaturen über 30 Grad wird es im Inneren von Gebäuden rasch ungemütlich - stickig und heiß. Wir haben ein paar essentielle Tipps, wie Sie es trotz großer Hitze kühle Räume schaffen und es so auch in Ihrer Wohnung aushalten.

Die Nager im Keller, die Krabbler im Bett und Motten im Schrank. Ungeziefer gibt massig. Während wir es im Garten ja noch ertragen, werden die Schädlinge in unseren vier Wänden zum echten Problem. Hier ein Überblick über die unerwünschten Hausbesucher.

Hausarbeiten wie Staubwischen und Staubsaugen können zur Qual werden für Allergiker. Der aufgewirbelte Staub lässt die Nase fließen, verursacht Niesreiz und juckende oder sogar tränende Augen. Wie wird man den Staub los, ohne dass man dabei zu sehr leiden muss?

Heuschnupfen und Pollenallergien plagen viele von uns jedes Jahr von neuem. Da hilft nur noch Schotten dicht und abwarten. Oder Sie greifen zu einem speziellen Fenster-Pollenschutzgitter.