Jetzt wird aufgeräumt! Die 5 Top-Tipps

Ordnung halten leicht gemacht! Damit Sie beim Aufräumen nicht in einer Endlosschleife versinken, haben wir für Sie die ultimativen Tipps gegen aufkommendes Chaos

Mit der Ordnung ist das so eine Sache – oder besser gesagt mit der Unordnung. Wenn Sie kein genialer Wissenschaftler sind, kauziger Antiquar oder auf 56 Expeditionsreisen rund um die Welt zurückblicken können, dann wirken vollgestopfte und -gestapelte Wohnungen tendenziell eher ungemütlich. Was meist daran liegt, dass es sich bei uns eher um unspektakuläre Alltagsdinge handelt, als um wirklich kostbare Fund- und Sammelstücke. Damit sich das Chaos gar nicht erst anhäuft, hier die fünf wichtigsten Tipps, um Unordnung zu vermeiden.

1. Alles hat seinen Platz

Das größte Problem unseres Wohnens ist häufig: wir besitzen mehr, als wir Stauraum haben, um dieses Hab und Gut unterzubringen. Mit anderen Worten, was kein Zuhause hat, wird immer nur von A nach B verschoben und wieder zurück. Hören Sie damit auf und geben Sie jedem Gegenstand seinen eigenen Platz! Es muss auch nicht immer alles sichtbar und griffbereit aufbewahrt werden. Wozu gibt es Kisten, Boxen, Keller und Dachböden? Doch sollte selbst da schon alles voll sein – dann hilft nur noch entrümpeln!

2. Woanders hat es nichts zu suchen

Hat alles seinen angestammten Platz, folgt Tipp Nummer zwei: Vermeiden Sie es unbedingt Gegenstände dort abzulegen, wo sie nicht hingehören. Couchtische, Sideboards aber auch der Esstisch sind verführerische Flächen, um mal schnell etwas „zu parken“. Blöderweise liegen diese Dinge dann unglaublich lange dort und versperren den Platz für das, was wirklich hingehört. Das gilt übrigens auch für den obligatorischen Stuhl im Schlafzimmer. Gewand für den Morgen herauslegen: Ja! Dort die Irgendwie-noch-nicht-so-richtig-Schmutzwäsche sammeln: Nein!

3. Gerümpelgruben meiden

Bei aller Liebe zu Stauräumen: Das Gegenteil einer Kurzparkzone ist der Autofriedhof. Krimskramsschalen werden immer bis oben voll mit Krimskrams bleiben. Gleiches gilt für Sammelsurium-Schubladen oder Stopf-Schränke, in denen irgendwann nichts mehr zu finden ist. Um dem etwas entgegenzusetzen, hilft eine regelmäßige Minientrümpelung. Am besten so: Jedes mal, wenn Sie etwas in eine dieser Schubladen oder Schränke geben, schauen Sie nach, ob etwas anderes dafür in dem Müll wandern oder verschenkt bzw. verkauft werden kann. Eine gewisse Fluktuation verhindert, dass aus Ihrer Kommode irgendwann ein schwarzes Loch wird.

4. Keinen Weg umsonst

Sollten Sie sich nur einmal erlauben, bei einem Umzug den Weg mit leeren Händen zu gehen, ist Ihnen ein blöder Kommentar sicher. Gehen Sie den Haushalt ähnlich an. Wenn Sie ohnehin bei der Küche vorbei kommen, nehmen Sie doch aus dem Wohnzimmer gleich die leeren Gläser mit – oder aus dem Flur die Post zum Schreibtisch, selbst wenn Sie eigentlich weiter ins Bad müssen. Nebensächliches Aufräumen mag zuerst mühsam klingen, ist aber viel effizienter, als angestautes Chaos auf einmal anzugehen. Das Einzige was Sie benötigen, ist Aufmerksamkeit, die freie Hand haben Sie ohnehin.

5. Immer bis zum Schluss

Wer gerne kocht, ist leider erst dann mit seinem kulinarischen Kunstwerk wirklich fertig, wenn das saubere und getrocknete Geschirr zurück in den dafür vorgesehenen Kasten verstaut wurde. Das Gleiche gilt für die Wäsche, Basteln, Werkeln oder Workout. Erst wenn alle Utensilien sich wieder an ihrem, für sie vorgesehenen Platz befinden, ist die Arbeit getan.

Doch allen Tipps zum Trotz: Grämen Sie sich nicht, wenn es bei Ihnen trotz größten Mühen nie piccobello ausschauen mag. Ein paar lose herumliegende Zeitschriften stiften noch kein Chaos. Und vielleicht steckt ja doch eine kleine geniale Wissenschaftlerin oder ein Weltumrunder in Ihnen. Immerhin ist das mit der Ordnung ja so eine Sache …


AutorIn:

Datum: 12.04.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

  • LeChapo schrieb am 23.10.2016 15:44:51

    Ich finde auch Palettenregale unheimlich praktisch. Man kann in die Höhe stapeln und bekommt auch wirklich extrem viel auf das Regal, da es so ziemlich jedes Gewicht aushält, was in einem Haushalt aufkommen könnte. Wir haben unsere zum Beispiel über http://www.palettenregal-shop.de/Palettenregal bestellt und ich finde es die bis jetzt praktischste Aufbewahrungsmethode.

Weitere Artikel aus Gesund Leben

Ab 1. Juni 2017 gibt es neue, einheitliche und EU-weit gültige Gefahrenpiktogranne für Chemikalien. Damit Sie bei Ihrem nächsten Baumarkt- oder Drogeriemarktbesuch nicht unwissend sind – hier die neuen rot-weißen Zeichen erklärt.

Wer selbst Kräuter sammelt um sie als Gewürz, Tee oder zum Essen zu verwenden, muss sich an ein paar wichtige Regeln halten, um aus dem gesunden Naturwerk kein gesundheitsschädliches zu machen.

Bald ist Frühling! Was für viele die schönste Zeit im Jahr, ist für immer mehr Menschen der Auftakt in die nächste anstrengende Pollensaison. Hier die besten Tipps, wie Sie den Pollenalltag erträglicher machen.

Gerade während der kalten Monate leiden viele von uns unter der extrem trockenen Innenraumluft, die durch die geringere Luftfeuchtigkeit und vor allem durch das Heizen entsteht. Wir haben die besten Tipps gegen trockene Luft!

Es ist ein gefährliches Atemgift, und noch immer passieren viele Unfälle, die mit schweren Schäden, teilweise dem Tod enden. Hier die wichtigsten Fakten zum Kohlenmonoxid.

Als Pinnwand oder Flaschenverschluss kennt es jeder: Kork. Aber wussten Sie, dass dieses Naturmaterial auch für Fußböden, Lampenschirme und sogar Handtaschen geeignet ist?

Gehören Sie zu den Morgenmuffeln oder sind Sie gleich nach dem Aufwachen fit und munter? Welcher Schlaftyp jemand ist, entscheidet sich bereits früh im Leben. Und dieses Schlafmuster verändert sich dann nur noch geringfügig.

Urlaub am Meer - das tut nicht nur der Seele gut, sondern auch dem Körper. Wir alle kennen die Vorteile der salzigen Luft und die angenehmen Auswirkungen auf Atemwege und Haut. KLAFS bietet mit dem SaltProX jetzt die Möglichkeit, die Sauna oder Infrarotkabine in einen Salzinhalationsraum zu verwandeln.

Wir „essen“ täglich 15 Kilo Luft. In erster Linie ist das Raumluft, keine frische, sauerstoffgesättigte Wald- und Wiesenluft. Deshalb ist es umso wichtiger, die Schadstoffe in eben dieser Raumluft so stark wie möglich zu reduzieren, um unsere Gesundheit zu erhalten.