Brandgefahr: Wie Sie Weihnachten unbeschadet überstehen

Rund 500 Brände allein in der Zeit zwischen Heiliger Abend und Dreikönige - das ist die traurige Bilanz für Österreichs Weihnachtszeit. Wir haben die besten Tipps, wie Sie Brandunfälle vermeiden bzw. sich im Fall der Fälle richtig verhalten.

Auch in diesem Jahr wird wieder in vielen Wohnungen ein Weihnachtsbaum, Adventskranz oder Kerzengesteck in Flammen stehen. Unangenehme bis schreckliche Folgen: Erhebliche Sachschäden und gefährdete Menschenleben. „Dabei könnten die Gefahren für sich und andere so einfach gemindert werden, wenn an ein paar Basics wie z. B. Achtsamkeit und einen gewarteten Feuerlöscher gedacht wird“, erklärt Roman Teichert, Geschäftsführer der Jamal Brandschutz GmbH.

Die richtige Ausrüstung

Damit Sie bei einem Wohnungsbrand entsprechend sicher reagieren können, empfiehlt der Experte einen für die Brandklasse A und B geeigneten Schaumlöscher, noch besser ein Fettbrandlöscher (Brandklasse F). Pulverlöscher sind hingegen laut Teichertnicht empfehlenswert, da sie oft mehr Schaden anrichten als Gutes tun.

Wichtige Anti-Feuer-Tipps:

  • Lassen Sie brennende Kerzen niemals unbeaufsichtigt, auch nicht kurz!
  • Verwenden Sie nur standfeste Kerzenständer auf Bäumen, Gestecken und Kränzen.
  • Lassen Sie Baum und Adventkranz nicht aus den Augen, wenn die Kerzen darauf brennen.
  • Sobald Ihre Weihnachtsdeko zu nadeln beginnt, verzichten Sie auf brennende Kerzen.
  • Kaufen Sie den Christbaum erst kurz vor dem Fest und lassen Sie ihn so lange wie möglich im Freien stehen, bevor er ins Wohnzimmer kommt. So trocknet er viel später erst aus.
  • Verwenden Sie standsichere, mit Wasser gefüllte Christbaumständer.
  • Alles Brennbare (Vorhänge, Holzmöbel, Teppiche,...) mind. 50 cm vom Baum entfernen. Das gilt auch für den Abstand zum Heizkörper.
  • Verzichten Sie wenn möglich auf leicht brennbare Baumdekoration aus Papier, Watte, Zelluloied und Zellwolle. Auch Spritzkerzen haben auf dem Baum nichts verloren.
  • Stellen Sie einen Eimer Wasser neben den Baum um im Fall der Fälle schnell handeln zu können.

Nicht nur Kerzen sind gefährlich

Achten Sie beim Einsatz elektrischer Lichterketten unbedingt darauf, dass die Steckdosen nicht überlastet werden. Vor Inbetriebnahme sollten sämtliche Anschlüsse und Kabel sorgfältig kontrolliert werden. Bei Schäden die Kette bitte nicht mehr benutzen, es besteht die Gefahr eines Kurzschlusses. Generell sollten SIe nur Produkte mit entsprechendem Sicherheitssiegel verwenden.


AutorIn: (20.12.2016), ursprüngl. (28.12.2013)


Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben