Dekorieren: Die nächsten Trends

Welche Farben, welche Materialien, welche Möbelstücke dürfen im kommenden Jahr in keiner hippen Wohnung fehlen? Hier unsere Lieblingstrends 2017.

Die Trendfarben 2016 waren Babyblau und Zartrosa, das Trendmaterial Kupfer, und unser Lieblings-Trendbaumaterial die Keramikfliese. Was in Ihren vier Wänden im kommenden Jahr nicht fehlen darf, erfahren Sie hier.

www.originalstyle.com © www.originalstyle.com

Heimelig mit Terrakotta und Kork

Warme Töne, mediterranes Feeling und eine angenehme Haptik, das macht die beiden Materialien Kork und Terrakotta aus. Ob als Boden- bzw. Wandbelag, oder doch nur in Form von kleineren Accessoires – ein Raum wird gleich gemütlicher, wenn sich diese Materialien darin finden. Gerade mit Kork lässt sich sehr viel machen – ob als Beistelltisch oder Hocker, als Untersetzer oder ganzer Boden – das natürliche Material darf 2017 einfach nicht fehlen!

www.miafleur.com © www.miafleur.com

Lieblingsfarbe: Dunkles Grün

Die passende Farbe sowohl für den Material- als auch den Metallmixtrend ist Grün in sämtlichen Schattierungen. Diese Farbe muss im kommenden Jahr unsere Wände zieren, als Vorhang, Zierkissen oder Couchbezug ins Zuhause einkehren oder als Accessoire wie Lampenschirm oder gläserne Bodenvasen ein bisschen Vintage und zugleich Edel verbreiten.

Kupfer nur noch im Mix

Aus dem rotgoldenen Trendmetall wird im kommenden Jahr ein Mix aus allem, was glänzt. Da werden Messingleuchter mit goldenen Schalen kombiniert, der silberne Bilderrahmen hängt direkt neben dem kupfernen Wandteller vom Flohmarkt. Bei allem Mischen sollten Sie es aber trotzdem nicht übertreiben und sich lieber auf ausgewählte Hingucker konzentrieren, als zu überladen.


AutorIn:

Datum: 26.09.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Accessoires & Deko

Metallmöbel passen nicht nur in den Industrial Chic oder reduzierte Stadtlofts, in der richtigen Kombination und Gestalt finden sie auch in gediegeneren Wohnstilen ihren Platz.

Was taugen die besten Möbel, wenn darin chaotische Zustände herrschen? Für eine schöne Optik und gute Nutzbarkeit sollten die Innenräume von Regalen, Schränken und Kommoden sinnvoll strukturiert und eingeteilt werden. Am besten mit Hilfe von Schachteln, Körben und ähnlichem.

Tische im Outdoorbereich müssen nicht immer aus Tropenhölzern, Kunststoff oder Metall bestehen. Mit ein bisschen Geschick, Phantasie und den richtigen Materialien können wahre Unikate entstehen. Wie unser Marmor-Mosaiktisch zum Beispiel.

Sie spielen in den unterschiedlichsten Einrichtungsstilen eine wichtige Rolle und ihre Vorteile sind unumstritten: Zimmerbrunnen, deren fließendes Wasser eine beruhigende Wirkung hat und die das Raumklima deutlich verbessern.

Kahle Wände adè. Wandtattoos sprechen eine deutliche Sprache und bringen jeden Raum unaufdringlich zum "Swingen". Die Auswahl ist riesig, die Arbeit damit absolut unkompliziert. Wir zeigen Ihnen Schritt für Schritt, wie aus einer leeren Wand ein Hingucker wird.

Wie riecht es denn hier? So negativ sich bestimmte Gerüche auf unser Wohlbefinden auswirken, so stark sind auch die Effekte von Wohlgerüchen auf unser Empfinden. Das sollten wir ausnutzen – mit dem richtigen Duft-Management.

Sessel, Liegen, Leuchten, Geschirr oder Badarmaturen – die Designklassiker des letzten Jahrhunderts ziehen sich durch sämtliche Wohn- und Einrichtungsbereiche. Wir haben die bekanntesten und schönsten für Sie zusammengetragen.

In den 1970er Jahren hatte das rot-goldene Metall seine große Zeit. Ob Lampenschirme, Geschirr oder Blumentöpfe – ohne Kupfer ging gar nichts. Nun feiert das Metall ein Comeback.

Da Einrichtung und Farbwahl im Bad von heute immer zurückhaltender und dezenter werden, sollten Sie mit kleinen Accessoires die nötigen, auffrischenden Akzente setzen. Hier ein paar Ideen.