Wohntrend: Selbstgemachtes Interieur

DIY Interieur ist seit mehreren Jahren ein wichtiger Trend im Living Bereich. Aus Paletten wurden Regale, Garderoben, Tische und Kommoden gezimmert – eine super Kombination von Upcycling (Nachhaltigkeit!), schicker Einrichtung und kreativem Hobby.

Uns und vor allem die Umwelt freut es, dass der Fokus auf Nachhaltigkeit weiterhin erhalten bleibt.  Das greift auch auf das Interior Design aus und macht DIY zum doppelt schlauen Trendthema für die Wohnbranche. Was letztes Jahr noch die Paletten waren, ist dieses Jahr Massivholz. Schwere alte Möbel sind angesagt, aber dafür muss es nicht immer eine Neuanschaffung sein, die gerade bei Massivholzmöbeln doch eher einer Investition gleich komm. Entweder, man hat bereits solche Möbelstücke zuhause (oder in der Familie, auf dem Speicher?) oder man schaut auf Flohmärkten nach. Mit Upcycling werden sie wieder auf Vordermann gebracht und so vor dem Sperrmülltod gerettet. Aber da hört das DIY Thema nicht auf: Wer ganz begabt auf diesem Bereich ist, schreinert einfach selbst.

DIY-Deko: Interior im Kleinen gedacht

Accessoires aus Keramik oder Beton werden jetzt selbst gefertigt und eignen sich auch für die, die nicht so viel Platz für neue Möbel haben und sich auf kleinerem Raum ausleben möchten. Gerade Blumentöpfe oder Schalen aus Beton entwickeln sich zu dem neuen Trend, der dazu noch ganz fix selbst gemacht ist – Schale gießen, trocknen lassen, Pflanze rein, fertig. Der graue Beton in Verbindung mit einer grünen Pflanze sieht extravagant aus und ist dabei so einfach. Als Besatz eignet sich alles, was ein sattes Grün aufweist. Ganz besonders die Monstera, die uns seit letztem Frühjahr auf allen möglichen Textilien bis hin zur Kleidung begegnet. Sommerflair pur! Auch WENZ zeigt, dass das „Exotische-Oasen-Feeling“ für zu Hause noch eine Weile erhalten bleibt – der Print auf Kissen, Decken und anderer Deko ist dabei eine klasse Alternative für alle ohne grünen Daumen. 

Handarbeit ja, aber lieber kein Beton? Wer lieber mit Stoffen hantiert, wird ebenfalls beim DIY seine Freude haben: selbstgemachte Kissenbezüge sind einfach und schick. Große Sitzkissen aus bunten Stoffen sind dabei nicht nur eine tolle zusätzliche Sitzgelegenheit für unerwarteten Besuch, sie passen auch fanatisch zu dem unbehandelten Massivholz, das jetzt in Form von groben Blöcken (prima Hocker!) und großen Baumscheiben (ein toller Wohnzimmertisch!) mit nach Hause kommen.


AutorIn:

Datum: 17.05.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Accessoires & Deko

Ein Haus ohne Spiegel ist fast nicht denkbar. Immerhin schaut der Durchschnittsmensch laut Studien bis zu 40x täglich in den Spiegel. Widmen wir uns also diesem Stück Glas einmal näher.

Metallmöbel passen nicht nur in den Industrial Chic oder reduzierte Stadtlofts, in der richtigen Kombination und Gestalt finden sie auch in gediegeneren Wohnstilen ihren Platz.

Welche Farben, welche Materialien, welche Möbelstücke dürfen im kommenden Jahr in keiner hippen Wohnung fehlen? Hier unsere Lieblingstrends 2017.

Was taugen die besten Möbel, wenn darin chaotische Zustände herrschen? Für eine schöne Optik und gute Nutzbarkeit sollten die Innenräume von Regalen, Schränken und Kommoden sinnvoll strukturiert und eingeteilt werden. Am besten mit Hilfe von Schachteln, Körben und ähnlichem.

Tische im Outdoorbereich müssen nicht immer aus Tropenhölzern, Kunststoff oder Metall bestehen. Mit ein bisschen Geschick, Phantasie und den richtigen Materialien können wahre Unikate entstehen. Wie unser Marmor-Mosaiktisch zum Beispiel.

Sie spielen in den unterschiedlichsten Einrichtungsstilen eine wichtige Rolle und ihre Vorteile sind unumstritten: Zimmerbrunnen, deren fließendes Wasser eine beruhigende Wirkung hat und die das Raumklima deutlich verbessern.

Kahle Wände adè. Wandtattoos sprechen eine deutliche Sprache und bringen jeden Raum unaufdringlich zum "Swingen". Die Auswahl ist riesig, die Arbeit damit absolut unkompliziert. Wir zeigen Ihnen Schritt für Schritt, wie aus einer leeren Wand ein Hingucker wird.

Wie riecht es denn hier? So negativ sich bestimmte Gerüche auf unser Wohlbefinden auswirken, so stark sind auch die Effekte von Wohlgerüchen auf unser Empfinden. Das sollten wir ausnutzen – mit dem richtigen Duft-Management.

Sessel, Liegen, Leuchten, Geschirr oder Badarmaturen – die Designklassiker des letzten Jahrhunderts ziehen sich durch sämtliche Wohn- und Einrichtungsbereiche. Wir haben die bekanntesten und schönsten für Sie zusammengetragen.