Was und wo ist Elektrosmog?

Elektromagnetische Felder sind überall um uns herum: Neben natürlicher Strahlung sind es aber vor allem die durch Menschen verursachten Strahlungsfelder, die in den Eigenheimen immer stärker auftreten.

Grundsätzlich sind wir ständig einem Mix aus verschiedensten Strahlen und elektrischen Feldern ausgesetzt. Hauptverursacher ist unsere Sonne. Sie emittiert permanent elektromagnetische Strahlen und energiereiche Teilchenstrahlen, die bereits acht Minuten später die Erdoberfläche erreichen. Dazu gesellt sich noch die sogenannte galaktische kosmische Strahlung, die von den Sternen der Milchstraße ausgeht. Unter diesem geballten Energieansturm wäre kein Leben, wie wir es kennen, möglich – aber zum Glück gibt es ja noch das Magnetfeld der Erde, das einen erheblichen Anteil der Strahlung ablenkt.

Ein gar nicht geringer Anteil kommt dennoch hier unten an, und die geladenen Teilchen verursachen u. a. elektrische und magnetische Felder, die zu Stromflüssen in der Erde bzw. zu Potenzialunterschieden führen. In allen leitfähigen Teilen, das können beispielsweise Erdölpipelines oder Stromleitungen sein, fließen deshalb (auch) geomagnetisch hervorgerufene Ströme. Daran lässt sich nun mal nicht rütteln.

Von Menschen verursacht

Der zweite große Verursacher des sogenannten Elektrosmogs sind wir Menschen selbst. Er entsteht nämlich unmittelbar durch elektrische Leitungen, Geräte, Sender, elektrisch geladene Oberflächen und magnetisierte Materialien. Die Ursache: Wenn sich zwei entgegengesetzt gepolte, spannungsführende Leiter gegenüberliegen, dann bildet sich dazwischen ein elek trisches Feld. Elektrische Felder sind daher überall da vorhanden, wo sich elektrische Spannungen befinden, und können auch mit den Mitteln der Messtechnik – z. B. im Zuge von baubiologischen Untersuchungen – erfasst werden.

Unterschiedliche Felder

Es gibt unterschiedliche Varianten. Bei einer Gleichspannung kommt es zu einem statischen elektrischen Gleichfeld. Bei einer Wechselspannung kommt es zu einem dynamischen elektrischen Wechselfeld. Weiters muss man zwischen nieder- und hochfrequenten Feldern unterscheiden. Die Wechselspannung aus der Steckdose ist beispielsweise ein niederfrequentes Wechselfeld.

Zusammenspiel Strom und Magnetismus

Im Begriff „elektromagnetisch“ wird bereits auf den untrennbaren Zusammenhang zwischen Strom und Magnetismus hingewiesen. Das heißt: Überall wo Strom fließt, enstehen auch magnetische Felder. So können im Umfeld von Haushaltsgeräten mit großer Leistung (z. B. Staubsauger, Fön etc.) auch Magnetfelder auftreten, deren Intensität deutlich über den gesetzlichen Grenzwerten liegt. Da sie aber immer nur kurz benutzt werden, tritt normalerweise keine Gefährdung auf.


AutorIn:

Datum: 12.07.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Gesund Leben

ZImmerpflanzen werten unsere Räume nicht nur optisch auf, sie wirken auch wie natürliche Luftfilter. Welche von ihnen helfen, Schadstoffe in Innenräumen unschädlich zu machen und so für eine gesündere Raumluft sorgen? Hier ein Überblick.

Sie spielen in den unterschiedlichsten Einrichtungsstilen eine wichtige Rolle und ihre Vorteile sind unumstritten: Zimmerbrunnen, deren fließendes Wasser eine beruhigende Wirkung hat und die das Raumklima deutlich verbessern.

Feinstaub, Schimmelbildung oder schädliche Ausdampfungen von Farben können auf Dauer der Gesundheit erheblich schaden. Die Ursache liegt meistens schon bei der Planung des Objekts.

Der Hochsommer ist die aktivste Zeit der Stechmücken. Ideales Brutklima sind starke Regenfälle gefolgt von Hitze, wie es in den letzten Jahren immer häufiger vorkommt. Wie Sie sich gegen die Plagegeister wehren können, erfahren Sie hier.

Frische Luft brauchen wir für unser Wohlbefinden. Sie liefert nicht nur den lebensnotwendigen Sauerstoff, sondern verschont uns auch vor ungesunden oder gar giftigen Stoffen. Lesen Sie jetzt, wie Sie Ihre Raumluft langfristig verbessern!

Nahrung für den Winter haltbar machen ist eine Jahrhunderte alte Zubereitungsmethode. Und zurzeit erfährt das Einkochen und Einlegen sein großes Revival. Welche Möglichkeiten Sie haben und wie welche Lebensmittel haltbar gemacht werden - wir sagen es Ihnen.

Bei Temperaturen über 30 Grad wird es im Inneren von Gebäuden rasch ungemütlich - stickig und heiß. Wir haben ein paar essentielle Tipps, wie Sie es trotz großer Hitze kühle Räume schaffen und es so auch in Ihrer Wohnung aushalten.

Die Nager im Keller, die Krabbler im Bett und Motten im Schrank. Ungeziefer gibt massig. Während wir es im Garten ja noch ertragen, werden die Schädlinge in unseren vier Wänden zum echten Problem. Hier ein Überblick über die unerwünschten Hausbesucher.

Hausarbeiten wie Staubwischen und Staubsaugen können zur Qual werden für Allergiker. Der aufgewirbelte Staub lässt die Nase fließen, verursacht Niesreiz und juckende oder sogar tränende Augen. Wie wird man den Staub los, ohne dass man dabei zu sehr leiden muss?