Diese Blüten können Sie auch essen

Sie erfreuen nicht nur Augen und Nase, sie bieten auch kulinarische Genüsse. Essbare Blüten sind Dekoration und vor allem – nahrhaft und gesund! Hier ein Überblick.

Viele Gemüsesorten beginnen zu blühen, wenn der ideale Erntezeitpunkt verstrichen ist. Doch diese Blüten sind – und nicht jeder weiß das – genießbar und äußerst aromatisch. Die weißen Blüten von Zwiebel, Lauch, Schnittlauch, Knoblauch oder Bärlauch etwa eignen sich perfekt für Salate oder Dips. Und auch die gelben oder weißen Blüten vieler Kreuzblütler (Kohl, Rettich, Kresse, Rucola) geben eine wunderbare und würzige Dekoration oder Salatzugabe ab. Bekannter ist die Verwendung von Zucchini- und Kürbisblüten, die entweder roh gegessen, verkocht oder frittiert werden.

Zaira Zarotti/shutterstock.com © Zaira Zarotti/shutterstock.com

Aufgeblühtes gehört nicht weg

Blühende Kräuter sind nicht nur eine Zierde für den Garten, sie bilden auch eine willkommene Nahrungsgrundlage für Bienen, Schmetterlinge und Insekten. Und das Aufblühen ist auch kein Nachteil für die Kräuter, wie fälschlicherweise oftmals geglaubt wird. Sie können die Minze etwa inklusive Blüten zu Tees verarbeiten.

Auch der Dill hat sehr aromatische Blüten, die sich sehr gut für eingelegtes Gemüse eignen, aber auch roh genossen werden können. Die Blüten des Borretsch sind aufgrund ihrer eher seltenen Blaufärbung bei Nahrungsmitteln besonders bekannt und werden am besten direkt mit dem Kraut mitverzehrt. Majoran, Thymian, Rosmarin und Bohnenkraut sind nur einige Beispiele für die typischen Küchenkräuter, die blühen. Sie werden noch aromatischer, wenn sie aufgeblüht sind. Verarbeiten Sie die Blüten einfach gemeinsam mit den Blättern wie gewohnt. Auch der Lavendel ist mehr als ein Anti-Motten-Mittel. Die Blüten eignen sich perfekt zur Verfeinerung von Butter oder Topfencremes.

Maren Winter/shutterstock.com © Maren Winter/shutterstock.com

Bunte Pracht auf dem Teller

Zierpflanzen, die gegessen werden? Im ersten Moment ein komischer Gedanke, doch in Wirklichkeit gibt es so einige Blumensorten, die nicht nur für den Duft und die Farbe da sind, sondern auch unseren Geschmackssinn erfreuen. Ein paar Beispiele:

  • Die Kornblume ist eine sehr beliebte, sattblaue bis violette Blume, die sich auch essen lässt. Geschmacklich ist sie aber sehr neutral, daher eher für Dekozwecke geeignet.
  • Margeriten und ihre kleinen Schwesterchen, die Gänseblümchen, sind ebenfalls beliebt. Die Blütenblätter schmecken leicht bitter. Genauso wie die Tulpenblätter übrigens, die besonders aufgrund ihrer Farbenpracht immer wieder auf dem Teller landen.
  • Rosenblätter verfeinern so manche Creme durch ihren duftig-blumigen Geschmack. Hier aber bitte nur junge Blüten verwenden.
  • Duftgeranien sind aromatisch und sogar in den unterschiedlichsten Duftrichtungen im Handel erhältlich.
  • Perfekt für den Salat eignen sich die säuerlichen Begonienblüten und die scharfen Blüten der Kapuzinerkresse.


AutorIn:

Datum: 19.09.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Gesund Leben

Nahrung für den Winter haltbar machen ist eine Jahrhunderte alte Zubereitungsmethode. Und zurzeit erfährt das Einkochen und Einlegen sein großes Revival. Welche Möglichkeiten Sie haben und wie welche Lebensmittel haltbar gemacht werden - wir sagen es Ihnen.

Der durch den Betrieb von TV-Gerät, PC, Handy und Co in unserem Zuhause entstehende Elektrosmog ist für viele Menschen störend. Wie Sie ihn vemeiden oder zumindest minimieren können, erfahren Sie hier.

Unbestritten ist die Emission von Mikrowellenstrahlung bei Handys, auf die manche Menschen sensibel reagieren. Wer bei der Gesundheit sicher gehen will, sollte den Gebauch minimieren. Vor Abschirmungen wird gewarnt.

Sie reagieren empfindlich auf elektrische Spannungsfelder? Wenn Sie einige Dinge berücksichtigen, dann können Sie Ihr Problem leicht in den Griff bekommen. Die beste Methode ist, wenn Sie zumindest Ihren Schlafplatz frei von Stromleitungen halten.

Bei Temperaturen über 30 Grad wird es im Inneren von Gebäuden rasch ungemütlich - stickig und heiß. Wir haben ein paar essentielle Tipps, wie Sie es trotz großer Hitze kühle Räume schaffen und es so auch in Ihrer Wohnung aushalten.

Die Nager im Keller, die Krabbler im Bett und Motten im Schrank. Ungeziefer gibt massig. Während wir es im Garten ja noch ertragen, werden die Schädlinge in unseren vier Wänden zum echten Problem. Hier ein Überblick über die unerwünschten Hausbesucher.

Hausarbeiten wie Staubwischen und Staubsaugen können zur Qual werden für Allergiker. Der aufgewirbelte Staub lässt die Nase fließen, verursacht Niesreiz und juckende oder sogar tränende Augen. Wie wird man den Staub los, ohne dass man dabei zu sehr leiden muss?

Heuschnupfen und Pollenallergien plagen viele von uns jedes Jahr von neuem. Da hilft nur noch Schotten dicht und abwarten. Oder Sie greifen zu einem speziellen Fenster-Pollenschutzgitter.