WG deluxe: Exklusive Wohngemeinschaften

Gemeinschaftliches Wohnen boomt. Vom Studierenden bis zu den SeniorInnen – heute wird zusammen gewohnt. Ein Wiener Start-up lanciert nun aber eine ganz neue Zielgruppe – die wohlhabenden Mid-Agers.

Zusammen zu leben wird in vielen Ländern Europas immer mehr zum Thema. Auch in den USA, Japan und Korea gibt es bereits viele Beispiele und Formen gemeinschaftlichen Wohnens. Während die Kommunen aus den 70ern ihre Hochzeit bereits hinter sich haben, gehören StudentInnen-WGs heute zum fixen Bild jeder Unistadt. Und auch die Wohngemeinschaften für unsere älteren Mitmenschen erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. In Zeiten steigender Mieten und Lebenshaltungskosten einerseits sowie sich immer früher auflösender oder gar nicht erst entstehender Familienverbände kein Wunder. 

Laut einer Studie vom österreichischen Gallup-Institut können sich vor allem Frauen, Ältere, Personen mit höherem Bildungsniveau und Auslandserfahrung grundsätzlich vorstellen eine Gemeinschaftswohnform in Anspruch zu nehmen. Wenn es nach dem Wiener Start-up „UP! Uniting People“ geht, soll nun auch die gehobene Mittelschicht die Vorzüge des Zusammenwohnens erleben: „Auch wenn es nach außen hin nicht den Anschein hat, sind viele Babyboomer einsam und leben ein passives, isoliertes Leben“ steht dazu auf der Homepage von UP! zu lesen.

Soziales Umfeld schaffen – in bester Umgebung

Die Idee ist so einfach wie neu. Für die exklusiven Wohngemeinschaften sollen die passenden, vorhandenen Ressourcen, also große Altbauwohnungen in guten Wiener Lagen angemietet und hergerichtet werden. Das Unternehmen kümmert sich dabei um die Renovierung, die Einrichtung der Gemeinschaftsräumlichkeiten sowie „den laufenden Betrieb“. Auch brauchen Sie sich nicht um die passenden MitbewohnerInnen kümmern, das übernimmt ebenfalls das Unternehmen.

Wien in Vorreiterrolle

Laut UP! sollen dem ersten Prototyp in der Bundeshauptstadt im kommenden Jahr weitere sechs bis acht Wohngemeinschaften folgen. Und: Die Idee soll auch international Karriere machen: Ziel von den Start-uppern ist, die exklusiven WGs auch in europäischen Großstädten und weltweit zu lancieren. Wir sagen, "Warum nicht?" und bleiben dran!


AutorIn:

Datum: 26.02.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wohnstile

Früher waren sie klobig und auf ihre Zweckmäßigkeit reduziert, heute sind Ökomöbel Designstücke mit besonders hohen Umweltstandards. Wir wissen, was Sie beim Kauf beachten müssen und weshalb sich die Investition lohnt.

Farben gibt es viele – noch mehr, wenn sämtliche Mischtöne dazugezählt werden. Um da einen Überblick zu behalten, helfen uns Farbpaletten. Wir erklären das System hinter Pantone, RAL oder HKS.

Sechsecke, wohin das Auge blickt. Vom Teppich über die Tapete bis zum Zierkissenbezug – momentan kommt nichts und niemand um den Hexagontrend herum. Und wir lieben ihn auch.

Metallmöbel passen nicht nur in den Industrial Chic oder reduzierte Stadtlofts, in der richtigen Kombination und Gestalt finden sie auch in gediegeneren Wohnstilen ihren Platz.

Wie wohnen wir im Jahr 2025? Die Lebensformen ändern sich, die Einrichtungswünsche ebenfalls. Was eine aktuelle Studie zum Wohnen der Zukunft herausgefunden hat.

Was taugen die besten Möbel, wenn darin chaotische Zustände herrschen? Für eine schöne Optik und gute Nutzbarkeit sollten die Innenräume von Regalen, Schränken und Kommoden sinnvoll strukturiert und eingeteilt werden. Am besten mit Hilfe von Schachteln, Körben und ähnlichem.

Feng Shui ist eine eigene Wissenschaft und es ist ganz klar, dass Sie nicht innerhalb weniger Minuten zum Profi werden können. Doch es gibt ein paar Dinge, die Sie ohne großen Aufwand umsetzen können, um Ihr Heim nach den Regeln des Feng Shui zu gestalten.

Fremde Länder, exotische Düfte – Abenteuer pur. Mit dem Kolonialstil verbinden wir die Entdeckung der weiten Welt. Doch auch wer sich keine Farm in Südafrika leisten möchte, kann sich Kilimandscharo-Feeling ins Wohnzimmer holen.