Wohnen nach Feng Shui

Feng Shui ist eine eigene Wissenschaft und es ist ganz klar, dass Sie nicht innerhalb weniger Minuten zum Profi werden können. Doch es gibt ein paar Dinge, die Sie ohne großen Aufwand umsetzen können, um Ihr Heim nach den Regeln des Feng Shui zu gestalten.

Jetzt mal ehrlich, fühlen Sie sich in Ihrer Wohnung wirklich so richtig wohl? Oder haben Sie vielleicht Schlaf- oder Konzentrationsstörungen? Leidet Ihre Motivation an einem Dauertief? Die Ursache für diese Störungen könnte in Ihrer unmittelbaren räumlichen Umgebung liegen und Feng Shui die Lösung sein. Wohnen und Einrichten nach Feng Shui ist ungebrochen beliebt in der westlichen Welt. Hier erfahren Sie, wie Sie mit nur kleinen Veränderungen Ihr Zuhause umgestalten und das Chi wieder fließen lassen.

Wind und Wasser

Die Lehre von Feng Shui (wörtlich übersetzt: Wind und Wasser) steigert in China seit 5000 Jahren das Wohngefühl. Ihre zentrale Aussage ist die Suche nach einer Balance und Harmonie zwischen dem Menschen und seiner Umgebung. Erst durch die Wiederentdeckung alter Riten und dem Boom im Esoterikbereich gelangte die chinesische Lehre auch in unsere Breitengrade. In Hongkong - einem der modernsten Industriezentren der Welt - wird kaum ein Gebäude ohne Feng Shui-Berater errichtet. Bekanntestes Beispiel ist wohl die Bank of China, welche ausschließlich nach der Feng Shui-Methode erbaut wurde. Auch im Westen wächst die Zahl der Menschen, die mit dieser Art der Geschäfts- oder Wohnraumgestaltung positive Erfahrungen machen und sich dabei Unterstützung bei gut ausgebildeten Beraternholen.

Chi-Weisheit 

Das Geheimnis von Feng Shui liegt in der Erhöhung des Chi. Chi ist laut chinesischer Philosophie die Kraft hinter allem Lebenden; es bedeutet auch göttlicher Atem oder vitale Lebensenergie und fließt in unserem Körper (in den Meridianen, wie sie in der Akupunktur bekannt sind) wie auch in der Erde und der Atmosphäre. Im Feng Shui geht es darum, diese uns umgebende Energie zu nutzen und zu steigern, da sich niedriges Chi oft als Misserfolg manifestiert.


AutorIn: (22.08.2016), ursprüngl. (06.12.2010)


Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wohnstile

Farben, Materialien, Formen, Stil. Wir haben uns die Kollektionen des kommenden Jahres angeschaut und geben einen Einblick, wie das moderne und hippe Zuhause 2017 aussehen könnte.

Erdig, warm, mediterran: Terrakotta ist typisch für den Einrichtungsstil in südlichen Ländern und wenn es nach den ExpertInnen geht, erlebt der 90er Trend im kommenden Jahr ein großes Comeback. Nichts geht mehr ohne die rustikale Nuance.

Früher waren sie klobig und auf ihre Zweckmäßigkeit reduziert, heute sind Ökomöbel Designstücke mit besonders hohen Umweltstandards. Wir wissen, was Sie beim Kauf beachten müssen und weshalb sich die Investition lohnt.

Farben gibt es viele – noch mehr, wenn sämtliche Mischtöne dazugezählt werden. Um da einen Überblick zu behalten, helfen uns Farbpaletten. Wir erklären das System hinter Pantone, RAL oder HKS.

Sechsecke, wohin das Auge blickt. Vom Teppich über die Tapete bis zum Zierkissenbezug – momentan kommt nichts und niemand um den Hexagontrend herum. Und wir lieben ihn auch.

Metallmöbel passen nicht nur in den Industrial Chic oder reduzierte Stadtlofts, in der richtigen Kombination und Gestalt finden sie auch in gediegeneren Wohnstilen ihren Platz.

Wie wohnen wir im Jahr 2025? Die Lebensformen ändern sich, die Einrichtungswünsche ebenfalls. Was eine aktuelle Studie zum Wohnen der Zukunft herausgefunden hat.

Was taugen die besten Möbel, wenn darin chaotische Zustände herrschen? Für eine schöne Optik und gute Nutzbarkeit sollten die Innenräume von Regalen, Schränken und Kommoden sinnvoll strukturiert und eingeteilt werden. Am besten mit Hilfe von Schachteln, Körben und ähnlichem.