Wohnen nach Feng Shui

Feng Shui ist eine eigene Wissenschaft und es ist ganz klar, dass Sie nicht innerhalb weniger Minuten zum Profi werden können. Doch es gibt ein paar Dinge, die Sie ohne großen Aufwand umsetzen können, um Ihr Heim nach den Regeln des Feng Shui zu gestalten.

Jetzt mal ehrlich, fühlen Sie sich in Ihrer Wohnung wirklich so richtig wohl? Oder haben Sie vielleicht Schlaf- oder Konzentrationsstörungen? Leidet Ihre Motivation an einem Dauertief? Die Ursache für diese Störungen könnte in Ihrer unmittelbaren räumlichen Umgebung liegen und Feng Shui die Lösung sein. Wohnen und Einrichten nach Feng Shui ist ungebrochen beliebt in der westlichen Welt. Hier erfahren Sie, wie Sie mit nur kleinen Veränderungen Ihr Zuhause umgestalten und das Chi wieder fließen lassen.

Wind und Wasser

Die Lehre von Feng Shui (wörtlich übersetzt: Wind und Wasser) steigert in China seit 5000 Jahren das Wohngefühl. Ihre zentrale Aussage ist die Suche nach einer Balance und Harmonie zwischen dem Menschen und seiner Umgebung. Erst durch die Wiederentdeckung alter Riten und dem Boom im Esoterikbereich gelangte die chinesische Lehre auch in unsere Breitengrade. In Hongkong - einem der modernsten Industriezentren der Welt - wird kaum ein Gebäude ohne Feng Shui-Berater errichtet. Bekanntestes Beispiel ist wohl die Bank of China, welche ausschließlich nach der Feng Shui-Methode erbaut wurde. Auch im Westen wächst die Zahl der Menschen, die mit dieser Art der Geschäfts- oder Wohnraumgestaltung positive Erfahrungen machen und sich dabei Unterstützung bei gut ausgebildeten Beraternholen.

Chi-Weisheit 

Das Geheimnis von Feng Shui liegt in der Erhöhung des Chi. Chi ist laut chinesischer Philosophie die Kraft hinter allem Lebenden; es bedeutet auch göttlicher Atem oder vitale Lebensenergie und fließt in unserem Körper (in den Meridianen, wie sie in der Akupunktur bekannt sind) wie auch in der Erde und der Atmosphäre. Im Feng Shui geht es darum, diese uns umgebende Energie zu nutzen und zu steigern, da sich niedriges Chi oft als Misserfolg manifestiert.


AutorIn:

Datum: 22.08.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wohnstile

Abgerundete Ecken haben heute nicht nur Smartphones und Tablets – auch im Interieurbereich sehen die Hersteller immer öfters von spitzen Kanten ab. „Soft-Edge“ heißt dieser Designtrend.

Satte Farben vor allem ins Blaue und Grüne tendierend, ein bisschen Pastell und viel Grau und Orange. Dazu Knaller im Jungle-Style und Blumen, Blumen, Blumen. Wir haben die Muster- und Farbtrends des kommenden Interieurjahres.

Die Wahrheit liegt in der Mitte – so in etwa lässt sich der schwedische Begriff „Lagom“ ins Deutsche übersetzen. Gemeint ist ein Lebensprinzip, ähnlich dem dänischen Hygge.

Natürliche Produkte aus Holz sind in. Parkett zählt heute aufgrund seiner optischen und wohnbiologischen Eigenschaften zu den beliebtesten Fußböden. Einzigartigkeit, ausstrahlende Wärme und jahrelange Schönheit sind entscheidende Faktoren sich für Parkett zu entscheiden.

Südländisches Flair zieht ins Wohnzimmer ein: Die aktuelle Linie des Polstermöbelspezialisten ADA vereint erstklassigen Komfort, clevere Funktionalität und italienisches Design zu sympathischen Sitztalenten, die Urlaubsfeeling in die eigenen vier Wände bringen.

Endlich ausziehen! Nichts ist so spannend und gibt ein so gutes Gefühl, wie die ersten eigenen vier Wände. Was die typische Starterwohnung ausmacht, und wie das eigene kleine Zuhause gemütlich wird.

Chilliges relaxen auf einer Parkbank – die Sonne im Gesicht, der Wind rauscht in den Blättern: so lässt es sich entspannen. Sitzbänke beherbergen eine ganz eigene Form der Gemütlichkeit. Also, ab in die eigenen vier Wände damit.

Zurück zum Wesentlichen! Die Japaner machen es, was sie Wabi-Sabi nennen seit Jahrhunderten vor, die Europäer kommen langsam auf den Geschmack. Was das genau ist und wie Sie es für sich nutzen können, verraten wir hier.