Die tragenden Elemente des Feng Shui

Um Feng Shui besser verstehen zu können, ist es notwendig seine wesentlichen Elemente zu kennen. Strahlung, Lage des Hauses, verwendete Materialien, Zuordnung von Wohnbereichen spielen dabei eine entscheidende Rolle.

Feng Shui ist eine komplexe Wissenschaft, die aus vielen unterschiedlichen Teilaspekten besteht. Adäquates Fent Shui gibt es auch erst, wenn diese Bereiche zusammenspielen. Hier eine kompakte Zusammenfassung:

I. Geomantie und Geobiologie

Der menschliche Körper hat sich im Laufe der Evolution an das Magnetfeld der Erde und die natürliche Strahlung entsprechend angepasst. Änderungen des Magnetfeldes oder unnatürliche Strahlung werden von uns (unbewusst) wahrgenommen. Der Körper reagiert auf diese Störungen mit Stress oder sogar Krankheit. Schon Wasseradern, Erdverwerfungen oder unterirdische Hohlräume auch in sehr großer Tiefe bewirken eine Veränderung des Magnetfeldes und damit auch des Energieflusses. So kennt man einige hundert Ursachen für Störungen und Strahlungen, die aus dem Boden kommen.

II. Landschafts-Feng Shui

Die Fähigkeit der Menschen mit Hilfe von Werkzeugen und Maschinen die Natur und die Umwelt nach eigener Vorstellung zu gestalten und die immer größer werdende Bevölkerungsdichte führen dazu, dass der eigene Wohnort nicht mehr den natürlichen landschaftlichen Gegebenheiten angepasst werden kann (und muss). Landschafts-Feng Shui beschäftigt sich mit Lage und Form der Wohnung, des Hauses oder Grundstücks und mit Beziehungen. Beziehungen zu anderen Häusern oder Grundstücken, zu Straßen, Bergen, Flüssen und Seen, und mit den dadurch hervorgerufenen Auswirkungen auf die Bewohner.

III. Baubiologie

Über die Jahrhunderte haben sich in jeder Region erprobte Bauarten herausgebildet. Die Verwendung natürlicher Baumaterialien, die Vermeidung von Substanzen mit giftiger oder gar karzinogener Ausdünstung waren und sind von wesentlicher Bedeutung für ein gesundes Leben. Bauformen im Großen und im Kleinen, Raum-,Tür- und Fenstermaße, Raumaufteilung, Position von Treppenhäusern, Lage der Räume zueinander, Raumeinteilung und Raumnutzung, Möbel und Beleuchtung sind notwendiger integraler Bestandteil einer gesamtheitlichen gesundheits- und erfolgsorientierten Betrachtung.

IV. Feng Shui des Hauses

Der Energie- und Sauerstofffluss im eigenen Heim bildet eine maßgebliche Grundlage für ein gesundes Leben und hängt wesentlich auch von der Lage der Eingangstüre ab. Damit im Zusammenhang steht auch das Bagua - die Wohnbereiche die jeweils einem bestimmten "Thema" zugeordnet sind. Günstige und ungünstige Bereiche der Wohnung oder des Hauses werden im Zuge der Trigrammanalyse mit den günstigen oder ungünstigen Bereichen jeder Person abgeglichen. Dadurch bestimmte Ausrichtungen - ganz wesentlich bei Schlaf- und Arbeitsplatz - werden ebenso einbezogen wie farbliche und gestalterische Aspekte zur Unterstützung von Personen oder Themen.

V. Radiästhesie

Strahlung kann auch von elektrischen Installationen kommen, die ein elektromagnetisches Feld ( Elektrosmog) innerhalb des Raumes erzeugen. Von der Elektrozahnbürste über Mobiltelefon, Mikrowelle und Fernsehapparat, Sendeanlagen und Handymasten bis zur vorbeiführenden Hochspannungs- oder Eisenbahnoberleitung reicht das Feld der möglichen Einflüsse. Darüber hinausgehend gibt es noch einiges, was uns "von oben" trifft, wie Curry-, Hartmann- und Benkerlinien, wo es herauszufinden gilt, inwieweit vorhandene Linien und speziell deren Kreuzungspunkte in sensiblen Bereichen vorhanden sind und zu Beeinträchtigungen führen.

VI. Astrologisches Feng Shui

Seit jeher haben die Menschen den Sternen bestimmte Kräfte zugeschrieben. Jeder Mensch - aber auch jedes Haus - wird durch die Planetenkonstellationen und die daraus resultierenden Kraftfelder beeinflusst. Beachtenswert ist dies besonders beim Errichtungs- und beim Einzugsdatum oder wenn in einem Haus eine bestimmte Problematik vorherrscht, wie zum Beispiel wiederkehrende schwere Erkrankungen. Die Berechnung der Sternenkonstellation ist bis auf Stundenebene möglich, üblicherweise passen Chinesen ihre Behausung aber zumindest einmal jährlich dem aktuellen Jahresstern an.


AutorIn:

Datum: 23.08.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wohnstile

Aus den 1950ern direkt in unsere Wohnungen katapoltiert. "Junco" versteht sich als Hommage an das polnische Mid-Century-Design - ein handgefertigtes Stilelement.

Erdig, warm, mediterran: Terrakotta ist typisch für den Einrichtungsstil in südlichen Ländern und wenn es nach den ExpertInnen geht, erlebt der 90er Trend im kommenden Jahr ein großes Comeback. Nichts geht mehr ohne die rustikale Nuance.

Früher waren sie klobig und auf ihre Zweckmäßigkeit reduziert, heute sind Ökomöbel Designstücke mit besonders hohen Umweltstandards. Wir wissen, was Sie beim Kauf beachten müssen und weshalb sich die Investition lohnt.

Farben gibt es viele – noch mehr, wenn sämtliche Mischtöne dazugezählt werden. Um da einen Überblick zu behalten, helfen uns Farbpaletten. Wir erklären das System hinter Pantone, RAL oder HKS.

Sechsecke, wohin das Auge blickt. Vom Teppich über die Tapete bis zum Zierkissenbezug – momentan kommt nichts und niemand um den Hexagontrend herum. Und wir lieben ihn auch.

Metallmöbel passen nicht nur in den Industrial Chic oder reduzierte Stadtlofts, in der richtigen Kombination und Gestalt finden sie auch in gediegeneren Wohnstilen ihren Platz.

Wie wohnen wir im Jahr 2025? Die Lebensformen ändern sich, die Einrichtungswünsche ebenfalls. Was eine aktuelle Studie zum Wohnen der Zukunft herausgefunden hat.

Was taugen die besten Möbel, wenn darin chaotische Zustände herrschen? Für eine schöne Optik und gute Nutzbarkeit sollten die Innenräume von Regalen, Schränken und Kommoden sinnvoll strukturiert und eingeteilt werden. Am besten mit Hilfe von Schachteln, Körben und ähnlichem.