Feng Shui - Harmonielehre mit Geschichte

In seiner langen Geschichte entwickelte sich die Philosophie des Feng Shui zu einer tiefgreifenden Erfahrungswissenschaft des Wohnens. Ihr Ziel in der heutigen Andwendungsart ist es, den Menschen in Harmonie mit seiner Umwelt zu bringen.

Feng Shui hat sich, im Laufe seiner über 5000 Jahre alten Geschichte zu einer tiefgreifenden Erfahrungswissenschaft des Wohnens, Arbeitens und Lebens entwickelt, welche sich um die harmonische Einbeziehung sämtlicher vorhandener Umwelteinflüsse auf das tägliche Leben bemüht.

Feng Shui - die Ursprünge

Die chinesische Mentalität und die Geographie des Landes spielten bei der Entwicklung dieser Wissenschaft eine wesentliche Rolle. Aufgrund unterschiedlichster örtlicher Gegebenheiten hat sich in vielen Jahrhunderten in verschiedenen Regionen spezielles Wissen, zum Beispiel zur Bekämpfung von Krankheiten, isoliert herausgebildet. Bei der immensen Größe des chinesischen Reiches und der Vielzahl an verschiedenen gesprochenen Dialekten war die Informationsübermittlung, und somit auch die Speicherung erworbenen Wissens besonders schwierig. Nur durch die Möglichkeit strukturierter schriftlicher Kommunikation war es möglich, dieses Wissen aus den unzähligen Teilen des Landes über die Jahrhunderte und Jahrtausende zusammenzutragen und daraus zum Beispiel eine einheitliche Medizin - die TCM - zu entwickeln.

Feng Shui heute

Seminare, Schulen ja sogar Akademien für Feng Shui gibt es in der westlichen Welt inzwischen mehr als genug. Doch leider umfasst nur ein minimaler Teil davon das komplette Spektrum. Warum ist das so? In Orten mit unterschiedlichsten Gegebenheiten sind, ausgehend von unterschiedlichen Lehrern, viele verschiedene Schulen entstanden, die nur Teilaspekte und deren Anwendung gelehrt haben. Erst nach und nach entstand Feng Shui aus unterschiedlichen Lehren mit seiner gesamtheitlichen Sichtweise und mit seinen tragenden Elementen – ein Prozess, der bis in die Gegenwart andauert. Zur Verwirrung tragen zumindest noch zwei weitere Faktoren bei, die oftmals in Vergessenheit geraten:

  • Da ist zunächst die Tatsache, dass der chinesische Kompass nach Süden zeigt und nicht nach Norden. Wurde also 1:1 übersetzt und übernommen, so sind sämtliche Himmelsrichtungen um 180° verdreht und somit jegliches darauf basierende Ergebnis falsch.
  • Das zweite Faktum ist noch eine Spur kurioser: Während einer Periode von etwa 400 Jahren wurde China nicht von einer chinesischen, sondern von einer mandschurischen Dynastie regiert. Um diese zu schwächen und abzusetzen, haben die chinesischen Wissensträger über lange Zeiträume hinweg bewusst Feng Shui-Anwendungen verfälscht. Aus dieser Zeit stammende Überlieferungen sind in kleinen aber besonders wesentlichen Details verfälscht. So ist es nicht verwunderlich, dass Publikationen und selbsternannte Berater, die ihr Wissen im wesentlichen oft nur aus Büchern beziehen, auch nur dieses Teilwissen aufweisen.

Europäisierung der Lehre nötig

Zusätzlich zu beachten gilt es auch, dass manche Lösungsansätze sinnvollerweise "europäisiert" werden müssen. Die anderen klimatischen Gegebenheiten sowie Bauvorschriften machen dies zwingend notwendig. In Europa hat man jedoch nur wenige Möglichkeiten, umfassend Feng Shui zu erlernen. Wer das Glück hat, eine solche - im Regelfall viele Jahre dauernde - Ausbildung zu absolvieren, hat die einmalige Möglichkeit, die Komplexität aber auch die Mächtigkeit der einander überlagernden Theorien, Techniken und Lösungen zu ermessen und damit dem Klienten nutzenbringend anzubieten: Den im konkreten Einzelfall richtigen Lösungsweg. Und zwar ohne die Gesetzmäßigkeiten der anderen Theorien und Lösungsansätze zu verletzen. Eine moderne Definition von Feng Shui sagt: „Feng Shui ist das Studium und die Praxis von Natur- und Umweltwissenschaft, Harmonie und Kunst!“


AutorIn:

Datum: 16.08.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wohnstile

Endlich ausziehen! Nichts ist so spannend und gibt ein so gutes Gefühl, wie die ersten eigenen vier Wände. Was die typische Starterwohnung ausmacht, und wie das eigene kleine Zuhause gemütlich wird.

Chilliges relaxen auf einer Parkbank – die Sonne im Gesicht, der Wind rauscht in den Blättern: so lässt es sich entspannen. Sitzbänke beherbergen eine ganz eigene Form der Gemütlichkeit. Also, ab in die eigenen vier Wände damit.

Abgerundete Ecken haben heute nicht nur Smartphones und Tablets – auch im Interieurbereich sehen die Hersteller immer öfters von spitzen Kanten ab. „Soft-Edge“ heißt dieser Designtrend.

Zurück zum Wesentlichen! Die Japaner machen es, was sie Wabi-Sabi nennen seit Jahrhunderten vor, die Europäer kommen langsam auf den Geschmack. Was das genau ist und wie Sie es für sich nutzen können, verraten wir hier.

Wie wir uns einrichten, welche Möbel wir wählen, hängt wesentlich von der momentanen Biographie ab. Der gesellschaftliche Wandel wirkt sich demnach auch auf unsere Innenraumgestaltung aus.

Drei Viertel der ÖsterreicherInnen sind mit ihrem Zuhause glücklich. Spitzenreiter ist das Burgenland, Schlusslicht die VorarlbergerInnen. So eine aktuelle Umfrage der ING-DiBa.

Hygge – kaum ein Begriff, der zurzeit öfters in den Mund genommen wird, wenn es ums Thema Wohnen geht. Doch was genau bedeutet „Hygge“ und lässt sich „hyggelig“ sein erlernen? Wir klären auf!