Die Grundregeln des Feng Shui

Sie möchten Ihre Wohnung nach Feng-Shui gestalten? Auf die Arbeit eines Profis sollten Sie dabei nicht verzichten.Doch es gibt ein paar Grundregeln, die Sie auch ohne jemanden vom Fach ganz einfach selber umsetzen können.

Natürlich setzt jede Schule andere Akzente, aber gutes Feng Shui kommt grundsätzlich ohne symbolische Hilfsmittel wie Klangspiele, Bambusflöten, Drachen, Buddahs und Kristallleuchter aus. Somit ist nicht für jeden erkennbar, dass hier eine Feng Shui-Beratung stattgefunden hat. Es gibt viele kleine Bausteine, die zu einem Wohnumfeld in Harmonie und Energiefluss führen.

Ein Raum muss gefallen

Gestalten Sie einen Raum jedenfalls so, dass er Ihnen gefällt. Feng Shui hat wie gesagt nichts mit dem Aufstellen asiatischer Statuen und Bilder zu tun. Wir haben in unseren Gegenden andere, für unsere geschichtliche Herkunft symbolträchtige Gegenstände, die einen für uns höheren Nutzen bringen.

Entrümpeln Sie

Das Allerwichtigste, das man tun kann ist Auf- oder vielmehr Ausräumen. Vergessen Sie dabei den Dachboden nicht und vor allem den Keller. Dort schlummert nämlich das Unterbewusste und die Vergangenheit. Sie werden sich danach viel wohler fühlen. Energien können nicht ungehindert fließen, wenn nicht verwendete und nicht gebrauchte Gegenstände die Wohnung und damit in weiterer Folge deren Bewohner belasten.

Licht bringt Leben

Erwecken Sie „tote“ Zimmerecken mit Licht, Farbe und Dekorationen zum Leben. Licht am Tag hellt die Stimmung auf, Dunkelheit während der Nacht sorgt für guten Schlaf. "Warmes" Licht mit erhöhtem Orange-Anteil ist gegenüber "kaltem" Licht mit hohem Grün- und Blau-Anteil zu bevorzugen. Gerade im Schlafzimmer gibt es einige Farbregeln nach Feng Shui, die mehr Leidenschaft und Harmonie versprechen.

Bewusst Riechen

Setzen Sie unterschiedliche Düfte in Ihrer Wohnumgebung ein. So wirkt Jasminduft beruhigend und hellt das Gemüt auf, Lavendel dient dazu, Stress und Grübeleien zu stoppen; Magnolie steht für Harmonie und zur Phantasieanregung; Majoran zur Regeneration.

Vorsicht beim Spiegel!

Machen Sie sich Gedanken, wo Spiegel hängen sollen. Sie können nämlich schützen, Räume erweitern, Energieblockaden verhindern und positive Energien erhalten oder auch zurückgeben - an falschen Stellen eingesetzt, bewirken Sie aber genau das Gegenteil.

Schritt für Schritt

Ändern Sie Ihren Wohnbereich schrittweise, damit Sie gegebenenfalls auch schnell reagieren können und ungewollte Auswirkungen vorgenommener Adjustierungen gleich wieder rückgängig machen. „Fehler“ können so schnell lokalisiert werden. Mit Hilfe unserer Anleitung zu einem Heim nach Feng Shui Regeln können Sie einen Rundgang durch Ihr Haus machen und bestimmte Dinge sofort ändern.

 


AutorIn:

Datum: 17.08.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wohnstile

Passt Ihr Einrichtungsstil zu Ihrem Sternzeichen? Astrologisch gesehen ist es sehr wichtig, wie wir wohnen. Nur wer zu Hause wieder Energien tanken kann und sich richtig wohlfühlt, geht gestärkt in die Welt hinein.

Farben, Materialien, Formen, Stil. Wir haben uns die Kollektionen des kommenden Jahres angeschaut und geben einen Einblick, wie das moderne und hippe Zuhause 2017 aussehen könnte.

Erdig, warm, mediterran: Terrakotta ist typisch für den Einrichtungsstil in südlichen Ländern und wenn es nach den ExpertInnen geht, erlebt der 90er Trend im kommenden Jahr ein großes Comeback. Nichts geht mehr ohne die rustikale Nuance.

Früher waren sie klobig und auf ihre Zweckmäßigkeit reduziert, heute sind Ökomöbel Designstücke mit besonders hohen Umweltstandards. Wir wissen, was Sie beim Kauf beachten müssen und weshalb sich die Investition lohnt.

Farben gibt es viele – noch mehr, wenn sämtliche Mischtöne dazugezählt werden. Um da einen Überblick zu behalten, helfen uns Farbpaletten. Wir erklären das System hinter Pantone, RAL oder HKS.

Sechsecke, wohin das Auge blickt. Vom Teppich über die Tapete bis zum Zierkissenbezug – momentan kommt nichts und niemand um den Hexagontrend herum. Und wir lieben ihn auch.

Metallmöbel passen nicht nur in den Industrial Chic oder reduzierte Stadtlofts, in der richtigen Kombination und Gestalt finden sie auch in gediegeneren Wohnstilen ihren Platz.

Wie wohnen wir im Jahr 2025? Die Lebensformen ändern sich, die Einrichtungswünsche ebenfalls. Was eine aktuelle Studie zum Wohnen der Zukunft herausgefunden hat.