Die Grundregeln des Feng Shui

Sie möchten Ihre Wohnung nach Feng-Shui gestalten? Auf die Arbeit eines Profis sollten Sie dabei nicht verzichten.Doch es gibt ein paar Grundregeln, die Sie auch ohne jemanden vom Fach ganz einfach selber umsetzen können.

Natürlich setzt jede Schule andere Akzente, aber gutes Feng Shui kommt grundsätzlich ohne symbolische Hilfsmittel wie Klangspiele, Bambusflöten, Drachen, Buddahs und Kristallleuchter aus. Somit ist nicht für jeden erkennbar, dass hier eine Feng Shui-Beratung stattgefunden hat. Es gibt viele kleine Bausteine, die zu einem Wohnumfeld in Harmonie und Energiefluss führen.

Ein Raum muss gefallen

Gestalten Sie einen Raum jedenfalls so, dass er Ihnen gefällt. Feng Shui hat wie gesagt nichts mit dem Aufstellen asiatischer Statuen und Bilder zu tun. Wir haben in unseren Gegenden andere, für unsere geschichtliche Herkunft symbolträchtige Gegenstände, die einen für uns höheren Nutzen bringen.

Entrümpeln Sie

Das Allerwichtigste, das man tun kann ist Auf- oder vielmehr Ausräumen. Vergessen Sie dabei den Dachboden nicht und vor allem den Keller. Dort schlummert nämlich das Unterbewusste und die Vergangenheit. Sie werden sich danach viel wohler fühlen. Energien können nicht ungehindert fließen, wenn nicht verwendete und nicht gebrauchte Gegenstände die Wohnung und damit in weiterer Folge deren Bewohner belasten.

Licht bringt Leben

Erwecken Sie „tote“ Zimmerecken mit Licht, Farbe und Dekorationen zum Leben. Licht am Tag hellt die Stimmung auf, Dunkelheit während der Nacht sorgt für guten Schlaf. "Warmes" Licht mit erhöhtem Orange-Anteil ist gegenüber "kaltem" Licht mit hohem Grün- und Blau-Anteil zu bevorzugen. Gerade im Schlafzimmer gibt es einige Farbregeln nach Feng Shui, die mehr Leidenschaft und Harmonie versprechen.

Bewusst Riechen

Setzen Sie unterschiedliche Düfte in Ihrer Wohnumgebung ein. So wirkt Jasminduft beruhigend und hellt das Gemüt auf, Lavendel dient dazu, Stress und Grübeleien zu stoppen; Magnolie steht für Harmonie und zur Phantasieanregung; Majoran zur Regeneration.

Vorsicht beim Spiegel!

Machen Sie sich Gedanken, wo Spiegel hängen sollen. Sie können nämlich schützen, Räume erweitern, Energieblockaden verhindern und positive Energien erhalten oder auch zurückgeben - an falschen Stellen eingesetzt, bewirken Sie aber genau das Gegenteil.

Schritt für Schritt

Ändern Sie Ihren Wohnbereich schrittweise, damit Sie gegebenenfalls auch schnell reagieren können und ungewollte Auswirkungen vorgenommener Adjustierungen gleich wieder rückgängig machen. „Fehler“ können so schnell lokalisiert werden. Mit Hilfe unserer Anleitung zu einem Heim nach Feng Shui Regeln können Sie einen Rundgang durch Ihr Haus machen und bestimmte Dinge sofort ändern.

 


AutorIn:

Datum: 17.08.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wohnstile

Satte Farben vor allem ins Blaue und Grüne tendierend, ein bisschen Pastell und viel Grau und Orange. Dazu Knaller im Jungle-Style und Blumen, Blumen, Blumen. Wir haben die Muster- und Farbtrends des kommenden Interieurjahres.

Auf der neuen Kollektion „Vitale“ des österreichischen Polstermöbelspezialisten ADA lässt es sich dank eingearbeiteter innovativer Gel-Elemente bequem sitzen, liegen und relaxen – und das täglich einige Stunden lang. Die Gel-Zellen sorgen für eine punktgenaue Druckentlastung, passen sich an die Körperkonturen an und stützen so den Körper in jeder Position besonders sanft.

Endlich ausziehen! Nichts ist so spannend und gibt ein so gutes Gefühl, wie die ersten eigenen vier Wände. Was die typische Starterwohnung ausmacht, und wie das eigene kleine Zuhause gemütlich wird.

Chilliges relaxen auf einer Parkbank – die Sonne im Gesicht, der Wind rauscht in den Blättern: so lässt es sich entspannen. Sitzbänke beherbergen eine ganz eigene Form der Gemütlichkeit. Also, ab in die eigenen vier Wände damit.

Abgerundete Ecken haben heute nicht nur Smartphones und Tablets – auch im Interieurbereich sehen die Hersteller immer öfters von spitzen Kanten ab. „Soft-Edge“ heißt dieser Designtrend.

Zurück zum Wesentlichen! Die Japaner machen es, was sie Wabi-Sabi nennen seit Jahrhunderten vor, die Europäer kommen langsam auf den Geschmack. Was das genau ist und wie Sie es für sich nutzen können, verraten wir hier.

Wie wir uns einrichten, welche Möbel wir wählen, hängt wesentlich von der momentanen Biographie ab. Der gesellschaftliche Wandel wirkt sich demnach auch auf unsere Innenraumgestaltung aus.

Drei Viertel der ÖsterreicherInnen sind mit ihrem Zuhause glücklich. Spitzenreiter ist das Burgenland, Schlusslicht die VorarlbergerInnen. So eine aktuelle Umfrage der ING-DiBa.