Artgerechte Haltung von Hunden

Die artgerechte Haltung von Hunden ist gesetzlich vorgeschrieben. Nach dem Gesetz heißt es: "Wer ein Tier hält, betreut oder zu betreuen hat, muss das Tier seiner Art und seinen Bedürfnissen entsprechend angemessen ernähren, pflegen und verhaltensgerecht unterbringen."

Diese Regeln werden nur zu oft missachtet, was unter anderem daher rührt, dass sich Leute vor der Anschaffung eines Hundes keine oder zu wenige Gedanken über die Konsequenzen eines solchen Schrittes machen. Die artgerechte Haltung eines Hundes beinhalten mehrere Aspekte. Neben genügend Auslauf geht es auch um Nahrung, Hygiene und Sozialkontakte. Wir haben für Sie die wichtigsten Punkte zusammengefasst:

Haltung

Hunde (bzw. Haustiere allgemein) dürfen keine Schmerzen, vermeidbare Leiden oder Schäden zugefügt werden. Es ist darauf zu achten, dass der Hund genügend Platz zum Auslaufen und einen Ort hat, wo er in Ruhe schlafen kann und bei schlechtem Wetter Unterschlupf findet. Grundsätzlich steht dem Hund ein Platzbedarf von 15 Quadratmetern zu. Auch in der Wohnung! Dieser Aufenthaltsbereich ist frei von Ungeziefer und Hundekot zu halten. Es müssen wowohl ausreichend natürliches Tageslicht und Frischluftzufuhr sichergestellt sein. Eine dauerhafte Haltung an der Kette ist verboten!

Ernährung

Dem Tier ist genügend frisches Wasser zur Verfügung zu stellen. Das Futter sollte artgerecht und selbstverständlich auch im ausreichenden Maße vorhanden sein. Eine Überfütterung (und damit einhergehende Verfettung) ist zwar nicht per se gesetzeswidrig, doch letztlich fügt sie dem Tier Leid zu. Ein regelmäßiger Check beim Tierarzt ist daher dringend zu empfehlen.

Auslauf

Neben dem herkömmlichen Auslaufareal (beispielsweise Garten oder Hof) muss mit dem Hund mindestens einmal täglich ein längerer, seinem Bewegungsbedürfnis angepassten Spaziergang gemacht werden. Lebt der Hund vorwiegend in geschlossenen Räumen, sind mehrmaliges Gassi gehen am Tag unabdingbar. Schon alleine der Notdurft wegen.

Schauen Sie sich auch nach einem Hundespielplatz in Ihrer Nähe um. Für die Entwicklung und Gesundheit Ihres Lieblings ist nicht nur das tägliche Spazieren wichtig, sondern auch hüpfen, klettern und springen. Das trainiert seine Koordinationsfähigkeiten und bestimmte Muskelpartien die sonst zu kurz kommen.

Mehr zum Thema


AutorIn:

Datum: 16.08.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wohnen mit Haustieren

Riff- bzw. Meerwasseraquarien unterscheiden sich sehr von herkömmlichen Süßwasseraquarien. Sie bedürfen einer guten Planung mit Profis und gelten als anspruchsvoller. Hier ein paar Basisinformationen.

Schlangen, Echsen, Chamäleons oder Geckos – Reptilien im Wohnzimmer sind heute keine Seltenheit mehr. Wir haben die wichtigsten Tipps für Sie und Ihren Start in die Terraristik.

So ein Aquarium bringt viel Freude, aber auch Arbeit. Wir sagen Ihnen, worauf Sie als Aquaristik-Laie achten müssen, und welche Anfängerfehler typisch sind.

Hunde sind unsere täglichen Begleiter, da ist ein sicheres Transportieren im Auto geradezu unumgänglich. Ganz gleich, ob Einkaufsfahrt, Trip in den Urlaub oder einmaliger Umzug – mit dem DOGSTYLER gibt es das passende Transportsystem dazu.

Bei der Haltung von Katzen kommt es zwischen Mieter und Vermieter immer wieder zu Unstimmigkeiten. Wann darf die Samtpfote problemlos miteinziehen und wann hat der Vermieter das Recht, den tierischen Mitbewohner abzulehnen?

Es gibt sie inzwischen in jedem Bundesland und in jeder größeren Stadt – Hundepensionen, die für einen kürzeren Aufenthalt der Haustiere zur Verfügung stehen. Wir haben die besten Tipps, wie Sie sich und Ihren Vierbeiner auf den „Urlaub“ vorbereiten.