Selbst gemacht: Kerzen aus Bienenwachs

Wunderbarer Duft, angenehm warmes Licht, ökologische Bestandteile – handgefertigte Bienenwachskerzen sind etwas ganz Besonderes. Ob geknetet, gerollt oder gegossen – die Herstellung ist ganz einfach.

Den Hauptbestandteil der selbstgemachten Kerzen, das Bienenwachs, bekommen Sie in jedem Bastelladen – und zwar als Wabenplatten, Mittelplatten oder Wachspastillen. Natürlich können auch paraffinhaltige Wache, Stearin oder Raps verwendet werden, doch mit den original Bienenwachskerzen hat das dann nichts mehr zu tun…

Geknetete Kerzen

Bienenwachs ist sehr weich und lässt sich schon nach geringster Erwärmung ganz einfach in die verschiedensten Formen kneten. Fragen Sie nach dem so genannten Knetwachs, das funktioniert noch besser, als die Wachsplatten oder -pastillen, da es schon bei sehr geringer Temperatur weich wird. Sie können Kugeln, Kegel, Würfel formen oder Ihrer Phantasie komplett freien Lauf lassen. Der Docht wird in die weiche Form gesteckt oder vorsichtig mit eingeknetet. Verziert mit grobgeflochtenem Leinenstoff, mit Jute, kleinen Schleifen oder ähnlichem wird aus einem goldgelben Klumpen in kürzester Zeit ein ganz individueller Hingucker.

Noch einfacher ist Rollen

Ganz ohne Wachserwärmung können Sie mittels Rollen der Wabenplatten – hier sind am besten die Bienenwachs-Mittelwände geeignet – Kerzen herstellen. Diese Variante eignet sich besonders gut, wenn Sie mit Kindern gemeinsam basteln, da nicht mit heißem Wachs hantiert werden muss.

Weichen Sie die Wabenplatten zuerst mit einem Föhn leicht auf oder legen Sie sie kurz auf die Heizung, damit sie warm und weich werden. Nehmen Sie nun den Kerzendocht, legen ihn auf die Platte und drücken Sie ihn an beiden Plattenenden fest. Er sollte dabei oben wie unten ein wenig überstehen. Nun kann gerollt werden. Für eine Stumpenkerze wird die Platte einfach gerade zusammgerollt, für eine konische Form schrägen Sie vor dem Rollen die Oberkante der Platte mit einem Messer ab.

Die hohe Kunst: Das Gießen

Zum Kerzengießen brauchen Sie flüssiges Wachs. Dazu wird das Bienenwachs in ein metallenes Schmelzgefäß gefüllt und darin erwärmt. Als Gießform kann eigentlich alles verwendet werden – von der einfachen Konservendose bis zur bauchigen Vase – Hauptsache hitzebeständig und mit Dochtloch! Und so funktioniert’s:

Nehmen Sie die Gießform und befestigen Sie den Kerzendocht an einem kleinen Holzspieß. Fädeln Sie das andere Ende dann durch das Dochtloch am Boden der Gießform und verknoten Sie ihn dort. Sie können ihn zusätzlich mit etwas Wachs außen fixieren, sodass er während des Gießens auch an Ort und Stelle bleibt. Nun wird das Wachs langsam und auf niedriger Stufe zum Schmelzen gebracht und in die Form gegossen. Sobald das Wachs fest ist, den Docht oben und unten abschneiden und die Kerze aus der Form kippen. Sollte sie festsitzen, kurz in den Kühlschrank damit und fertig.


AutorIn:

Datum: 14.10.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Accessoires & Deko

In den 1970er Jahren hatte das rot-goldene Metall seine große Zeit. Ob Lampenschirme, Geschirr oder Blumentöpfe – ohne Kupfer ging gar nichts. Nun feiert das Metall ein Comeback.

Ein Raum ohne Uhr? Geht für Viele gar nicht. Der schnelle Blick an die Wand bringt nicht nur Gewissheit über die Zeit, so eine Wanduhr kann auch zum absoluten Designhighlight werden. Wir haben unsere Lieblingsstücke für Sie zusammengetragen.

Da Einrichtung und Farbwahl im Bad von heute immer zurückhaltender und dezenter werden, sollten Sie mit kleinen Accessoires die nötigen, auffrischenden Akzente setzen. Hier ein paar Ideen.

Auch wenn Duschen oder Baden alltäglich ist, kann daraus ein bisschen Luxus werden. Das richtige Licht und der passende Duft machen müde Geister munter oder sorgen für wohlige Entspannung.

Mit dem gestiegenen Interesse an der Essenskultur erleben auch Geschirrhersteller eine Renaissance. Einfach nur weiß und glatt löst kaum noch Begeisterungsstürme aus. Wir zeigen Ihnen die aktuellen Trends.

Für die einen ist es schlimmster Dekohorror für die anderen zuckersüßer Wohntraum. Über Geschmack lässt sich nunmal nicht streiten. Pünktlich zu Halloween präsentieren wir Ihnen unsere Wohn(alb)traum Top Ten. Viel Spaß!

Nichts ist in der Herbst- und Winterzeit so gemütlich, wie in kuschelige Decken eingehüllt auf dem Sofa rumzulümmeln. Doch welche Materialien sind geeignet - und beeinflussen Farben und Muster gar den Wohlfühlfaktor?

Ob Kissen, Decken oder Teppiche - mit Heimtextilien setzen Sie starke Akzente für stilvolles Wohnen und schaffen dazu noch spielend leicht Ihr ganz persönliches heimeliges Zuhause.