Kupfer – Comeback eines Wohntrends

In den 1970er Jahren hatte das rot-goldene Metall seine große Zeit. Ob Lampenschirme, Geschirr oder Blumentöpfe – ohne Kupfer ging gar nichts. Nun feiert das Metall ein Comeback.

Kupfer ist warm, elegant und wertvoll. Es bringt eine ganz spezielle Atmosphäre in jeden Raum und lässt sich zu den verschiedensten Dingen verarbeiten. Passen tut es übrigens in jeden Wohnstil – vom puristischen Loft über die moderne Mix-&-Match-Wohnung bis zum romantischen Landhaus.

Gut zu kombinieren

Kupfer funktioniert besonders gut in Kombination mit Glas, Stein oder Holz – also anderen natürlichen Materialien. Geeignete Textilien sind Wolle, grober Strick, Leinen, Filz und Leder. Durch Oxidation entsteht nach einiger Zeit die typische Patina, die das Einrichtungsstück nicht nur lebendiger macht, sondern auch zum Unikat werden lässt. Die Kupfertöne harmonieren besonders mit Blau, erdigen Tönen und generell gedeckten Farben.

Weniger ist mehr

Die Kupfternuancen – von Goldgelb über Rot bis zu Braun – wirken zwar immer warm und vermitteln auch Zurückhaltung, übertreiben sollten Sie seinen Einsatz aber trotzdem nicht, da dies recht schnell kitschig werden kann. Setzen Sie am besten kleine Akzente, die im Raum verteilt jeder für sich wirken können.

Tipps zur Pflege

Zugegebenen, Kupfer ist ein recht pflegeintensives Material – außer Sie wollen bewusst die natürliche Veränderung. Soll das Kupferteil jedoch glänzend und gülden bleiben, hier ein paar praktische Pflegetipps. Der Fachhandel bietet Spezialreiniger, die für die Pflege und Reinigung von Kupfergegenständen verwendet werden. Diese sind aber sehr teuer, oft reicht schon einer der folgenden Haushaltstipps:

  • Wasser (600 ml), Essig (10 ml) und Salz (1 EL) mischen und Tuch damit tränken. Kupfer einreiben oder kleinere Gegenstände in die Lösung legen.
  • Zitrone halbieren und mit Salz bestreuen. Material damit einreiben.
  • Mischen Sie Buttermilch und Salz zu gleichen Teilen. Gut umrühren und das Material damit einreiben, einwirken lassen und mit trockenem Tuch abwischen.  
  • Außergewöhnlich: Die Oberfläche mit Sauerkrautsaft einreiben, ein paar Minuten einwirken lassen und wieder abwaschen. Dann gut trocknen und polieren.
  • Eine dicke Schicht Zahnpasta auftragen, vollständig trocknen lassen und dann wieder abwaschen. Dann Oberfläche trocken reiben.


AutorIn:

Datum: 07.03.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Accessoires & Deko

Metallmöbel passen nicht nur in den Industrial Chic oder reduzierte Stadtlofts, in der richtigen Kombination und Gestalt finden sie auch in gediegeneren Wohnstilen ihren Platz.

Welche Farben, welche Materialien, welche Möbelstücke dürfen im kommenden Jahr in keiner hippen Wohnung fehlen? Hier unsere Lieblingstrends 2017.

Kürbisse, bunte Blätter, Zapfen und Gräser. Im Herbst wird gebastelt und dekoriert, wie sonst nie im Jahresverlauf. Hier ein paar Ideen, wie Sie in und vor Ihren vier Wänden die kühlere Jahreszeit willkommen heißen können.

Was taugen die besten Möbel, wenn darin chaotische Zustände herrschen? Für eine schöne Optik und gute Nutzbarkeit sollten die Innenräume von Regalen, Schränken und Kommoden sinnvoll strukturiert und eingeteilt werden. Am besten mit Hilfe von Schachteln, Körben und ähnlichem.

Tische im Outdoorbereich müssen nicht immer aus Tropenhölzern, Kunststoff oder Metall bestehen. Mit ein bisschen Geschick, Phantasie und den richtigen Materialien können wahre Unikate entstehen. Wie unser Marmor-Mosaiktisch zum Beispiel.

Sie spielen in den unterschiedlichsten Einrichtungsstilen eine wichtige Rolle und ihre Vorteile sind unumstritten: Zimmerbrunnen, deren fließendes Wasser eine beruhigende Wirkung hat und die das Raumklima deutlich verbessern.

Kahle Wände adè. Wandtattoos sprechen eine deutliche Sprache und bringen jeden Raum unaufdringlich zum "Swingen". Die Auswahl ist riesig, die Arbeit damit absolut unkompliziert. Wir zeigen Ihnen Schritt für Schritt, wie aus einer leeren Wand ein Hingucker wird.

Wie riecht es denn hier? So negativ sich bestimmte Gerüche auf unser Wohlbefinden auswirken, so stark sind auch die Effekte von Wohlgerüchen auf unser Empfinden. Das sollten wir ausnutzen – mit dem richtigen Duft-Management.

Sessel, Liegen, Leuchten, Geschirr oder Badarmaturen – die Designklassiker des letzten Jahrhunderts ziehen sich durch sämtliche Wohn- und Einrichtungsbereiche. Wir haben die bekanntesten und schönsten für Sie zusammengetragen.