Alter Spind, Designerlampe? Möbel aus Metall

Metallmöbel passen nicht nur in den Industrial Chic oder reduzierte Stadtlofts, in der richtigen Kombination und Gestalt finden sie auch in gediegeneren Wohnstilen ihren Platz.

Möbel aus Metall sind längst die Lieblinge vieler renommierter Hersteller und haben den Sprung von Garten und Terrasse herein in unsere Wohnzimmer und Küchen längst geschafft. Ob sündteure Designerlampen, der Stahlrohrsessel vom Fließband oder der ausrangierte Spind aus der aufgelassenen Firma – Möglichkeiten, mit Metall einzurichten bieten sich heute mehr denn je.

Stahl, Eisen oder Alu?

Den Möbelbauern sind in Sachen Material nicht wirklich Grenzen gesetzt. Besonders oft eingesetzt werden die unterschiedlichen Edelstahlarten, Gusseisen, Aluminium für größere Möbelstücke sowie Chrom, Messing und Kupfer vor allem für Kleinmöbel und Accessoires. Der Shabby Chic lebt vor allem von Cortenstahl oder Blechen.

Ross Sokolovski © Ross Sokolovski

Vorzüge und Pflege

Metalle und damit die daraus hergestellten Möbel sind feuerfest, sehr stabil, einfach zu reinigen, widerstandsfähig und quasi unverwüstlich. Grundsätzlich sind sie sehr pflegeleicht und es genügt, den Gegenstand mit einem feuchten Tuch abzuwischen. Bei gröberen Verunreinigungen können Sie auch ein mildes Seifenwasser verwenden. Wichtig ist, dass Sie niemals mit einem ätzenden oder körnigen Reiniger drübergehen, da dadurch das Metall matt werden oder sogar zerkratzen kann.

Am besten kombiniert

Wenn wir jetzt nicht gerade von einem Wandregal oder einem Lampenschirm ausgehen, wirken reine Metallmöbel rasch ungemütlich und kalt. Die Kombination mit anderen Materialien macht das aber wett. Besonders gut passen zum Beispiel Massivholz oder derbe Stoffe bzw. Leder. Die Metalle können natürlich auch eloxiert oder pulverbeschichtet werden und so in sämtlichen RAL-Farben daherkommen, was das Material ein bisschen weniger steril und kühl wirken lässt.


AutorIn:

Datum: 05.10.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wohnstile

Residieren wie der Adel. Der klassisch-elegante Wohnstil ist für all jene, die zeitloses Wohnen einem unter Umständen kurzlebigen Trend vorziehen. Am stärksten kommt er natürlich in Schlössern oder prunkvollen Villen zur Geltung. Aber nicht nur...

Pudrig, filigran, romantisch, detailverliebt und extrem mädchenhaft. Der Girlie Style ist der perfekte Wohnstil für zarte Seelchen, die gerne durch die rosa Brille schauen. Gestalten Sie trotzdem erwachsen!

Minimalistisch Einrichten ist mehr als nur ein Wohnstil, es ist eine Lebensphilosophie. Sicherlich nicht für jeden geeignet, würde die positive Eigenschaft des Zurücknehmens aber vielen Menschen gut tun.

Er ist elegant und zurückhaltend, klar in seinen Formen und Farben, puristisch und doch gemütlich. Die Skandinavier zeichnen sich durch einen ganz eigenen Stil in Sachen Einrichtung und Wohnen aus. Hier die wichtigsten Fakten.

Mix & Match ist ein Wohnstil, der keinen klaren Regeln folgt. Die einzelnen Einrichtungsstücke können nach Belieben ausgetauscht werden. Altes geht mit Neuem, Buntes mit Uni, shabby mit hypermodern. Erlaubt ist, was gefällt.

Flaschenzüge, Stahlträger, Leitungsrohre – was sich nach anstrengender Arbeit anhört, ist in Wirklichkeit ein vielgepriesener Einrichtungsstil: der Industrial Chic. Wir zeigen, worauf es dabei ankommt und was Sie dafür brauchen.

Vorhang auf! Beim Glamour Wohnstil ist alles Bühne. Die Räume sind voll mit Glitzer, Samt und Seide, Ihr Eigenheim wird sprichwörtlich zum Juwel. Erfahren Sie hier, was beim glamorösen Wohnen nicht fehlen darf.

Boho – das ist Weltenbummlertum in den vier Wänden. Ein bisschen Hippie, ein bisschen Ethno, ein bisschen Gipsy. Ein Sammelsurium aus Epochen und Stilen. Die Welt im Wohnzimmer eben. Erfahren Sie hier alles zu einem der angesagtesten Wohnstile.