Pflanzen verbessern das Raumklima

ZImmerpflanzen werten unsere Räume nicht nur optisch auf, sie wirken auch wie natürliche Luftfilter. Welche von ihnen helfen, Schadstoffe in Innenräumen unschädlich zu machen und so für eine gesündere Raumluft sorgen? Hier ein Überblick.

Zimmerpflanzen sind nicht nur ein schöner Blickfang, sie sorgen auch für ein gesundes Wohnklima. Sie fungieren als natürliche Luftbefeuchter, reduzieren Umweltgifte in Innenräumen und filtern außerdem den Staub aus der Luft. Belastungen zum Beispiel von Formaldehyd, Benzol und Kohlenmonoxidin der Raumluft werden von Grünpflanzen gut abgebaut.

Grünpflanzen helfen bei Wohngiften

Synthetische Materialien wie Textilien, Möbel und auch Zigarettenrauch geben Schadstoffe in der Wohnumgebung ab. Durch die verbesserte Wärmeisolierung und den dadurch fehlenden Luftaustausch sowie unzureichendes Lüften bleiben diese schädlichen Stoffe vermehrt in der Raumluft. Um diesem Problem besser beizukommen, ist es notwendig, dass wirklich regelmäßig das Fenster geöffnet wird. Am besten ist Stoßlüften, alle paar Stunden für rund zehn Minuten.

Gesunde Raumluft

Immerhin verbringen wir über 90 Prozent unserer Zeit in geschlossenen Räumen und da ist eine gesunde Raumluft sehr wichtig. Häufig kommt in der Innenraumluft Formaldehyd vor, welches in Spanplatten, Lacken, Dispersionsklebern und auch im Tabakrauch enthalten ist, was eine Reizung der Schleimhäute, Husten, Kopfschmerzen und Unwohlsein verursachen kann. Auch flüchtige organische Verbindungen (VOC), die in Lösungsmittel und in Klebern, Lacken auch enthalten sind, können zu Befindlichkeitsstörungen und Beschwerden der Atmungsorgane führen. Häufige Symptome bei schlechter Raumluft sind Allergien, Atembeschwerden bis hin zu Asthma, Augenbrennen, Reizung von Nase und Hals, Abgeschlagenheit, Kopfschmerz sowie Nervosität.

Natürliche Luftfilter

In den Pflanzenblättern sind spezielle Enzyme vorhanden, die wie ein Katalysator wirken und aus der Raumluft abgegebene Umweltgifte in unschädliche Substanzen umwandeln. Grünlilien machen beispielsweise Formaldehyd, welches von Möbeln abgegeben wird, unschädlich.

Achtung bei Blühern!

Vorsicht ist bei blühenden Pflanzen erforderlich. Da sie Duftstoffe abgeben, sind sie für Schlafräume daher nicht geeignet. Besonders empfehlenswert sind Pflanzen aus der Aloe-Familie, Bromelien oder Orchideen, denn sie nehmen in der Nacht viel Kohlendioxid auf. Pflanzen sind auch als natürliche Luftbefeuchter ideal. Drei bis sechs Zimmerpflanzen mittlerer Größe erhöhen die Luftfeuchtigkeit eines Raumes mit rund 30 m² auf angenehme 45 bis 55 Prozent. Dadurch ersparen Sie sich einen elektrischen Luftbefeuchter.

 


AutorIn:

Datum: 22.08.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Gesund Leben

Wir brauchen zwischen 300 und 400 mg Magnesium und etwa 15 mg Zink täglich. Ohne diese Stoffe geht fast nichts in unserem Körper. Wer auf Nahrungsergänzungsmittel verzichten will, kann sich auch sein Wasser mit den Mineralstoffen versetzen.

Wie wir schlafen, wird durch verschiedene Faktoren bestimmt: Bett, Matratze, Raum, Luft, Lärm, persönliches Befinden. Hier die wichtigsten Tipps, wie Sie garantiert zu gesundem Schlaf kommen.

Der Hochsommer ist die aktivste Zeit der Stechmücken. Ideales Brutklima sind starke Regenfälle gefolgt von Hitze, wie es in den letzten Jahren immer häufiger vorkommt. Wie Sie sich gegen die Plagegeister wehren können, erfahren Sie hier.

Spannende Materialien und viel Natürlichkeit sind die Wohntrends für diesen Herbst. Vorhänge, Möbelbezüge und Bodenbeläge nehmen einen entscheidenden Einfluss auf die gesamte Wohnqualität.

Hygge – kaum ein Begriff, der zurzeit öfters in den Mund genommen wird, wenn es ums Thema Wohnen geht. Doch was genau bedeutet „Hygge“ und lässt sich „hyggelig“ sein erlernen? Wir klären auf!

Ein Schaukelstuhl ist nicht nur extrem chillig, er kann auch einen überaus extravaganten Look besitzen. Keine Sorge also, dass Sie jemand für altmodisch halten könnte, wenn Sie sich demnächst einen Schaukelstuhl zulegen.

Sie belästigen uns oft schon beim Frühstück, stören das Mittagessen und rauben uns durch ihr unablässiges Summen den Schlaf. Dabei kann man sich so einfach vor Mücke und Co. schützen.

Wie in so vielen Dingen gilt auch bei den Legionellen: Ein paar machen nichts, zu viele werden zum Problem. Was Legionellen überhaupt sind und wie Sie ein potentielles Risiko minieren, erfahren Sie hier.

Ab 1. Juni 2017 gibt es neue, einheitliche und EU-weit gültige Gefahrenpiktogranne für Chemikalien. Damit Sie bei Ihrem nächsten Baumarkt- oder Drogeriemarktbesuch nicht unwissend sind – hier die neuen rot-weißen Zeichen erklärt.