Plastikmöbel: So verschwinden die Kratzer

Sie stehen nicht nur auf Terrassen und in Gärten, Plastikmöbel feiern dank ausgefallenen Designs auch in modernen Wohnzimmern und Küchen Einzug. Wie Sie Sessel und Co wieder auf Hochglanz polieren, verraten wir Ihnen hier.

Allein durch das regelmäßige Entstauben und feuchte Abwischen werden glatte, glänzende Kunststoffoberflächen mit der Zeit stumpf und matt. Auch finden sich oft kleinere und größere Kratzer am Material, die sich innerhalb kürzester Zeit schwarz verfärben und wirklich störend wirken. Wenn normale Haushaltsmittel wie nicht ätzendes Reinigungsmittel oder Fette nicht mehr helfen, muss poliert werden.

Mit Zahnpasta den Kratzern zu Leibe

Polieren, das heißt säubern, schleifen oder glätten und schließlich versiegeln. Und das perfekte Hausmittel zum Polieren und damit zum Entfernen unschöner Kratzer ist Zahnpasta. Einfach ein bisschen der Paste auf ein weiches Tuch und los geht’s. Wer mit den Ergebnissen nicht zufrieden ist, kann auch zu professioneller Polierpaste greifen. Sie ist im Fachhandel in Tuben, Dosen oder Blöcken erhältlich. Vorteil der Pasten: Sie kriegen wirklich jeden Kunststoff - sogar trübes Plexiglas, verkratzte Windschutzsscheiben und Acryl wieder auf Hochglanz. Teerflecken, Insektenreste, der typische Gummiabrieb und schwarze Schlieren verschwinden komplett. Nachteil der Pasten: Sie sind giftig. Bei längerer und wiederholter Anwendung kann es zu Organschädigungen durchs Einatmen kommen und das Mittel schädigt Wasserorganismen. Halten Sie sich also bitte genau an die Herstellerhinweise!


AutorIn:

Datum: 09.02.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wohnstile

Passt Ihr Einrichtungsstil zu Ihrem Sternzeichen? Astrologisch gesehen ist es sehr wichtig, wie wir wohnen. Nur wer zu Hause wieder Energien tanken kann und sich richtig wohlfühlt, geht gestärkt in die Welt hinein.

Farben, Materialien, Formen, Stil. Wir haben uns die Kollektionen des kommenden Jahres angeschaut und geben einen Einblick, wie das moderne und hippe Zuhause 2017 aussehen könnte.

Erdig, warm, mediterran: Terrakotta ist typisch für den Einrichtungsstil in südlichen Ländern und wenn es nach den ExpertInnen geht, erlebt der 90er Trend im kommenden Jahr ein großes Comeback. Nichts geht mehr ohne die rustikale Nuance.

Früher waren sie klobig und auf ihre Zweckmäßigkeit reduziert, heute sind Ökomöbel Designstücke mit besonders hohen Umweltstandards. Wir wissen, was Sie beim Kauf beachten müssen und weshalb sich die Investition lohnt.

Farben gibt es viele – noch mehr, wenn sämtliche Mischtöne dazugezählt werden. Um da einen Überblick zu behalten, helfen uns Farbpaletten. Wir erklären das System hinter Pantone, RAL oder HKS.

Sechsecke, wohin das Auge blickt. Vom Teppich über die Tapete bis zum Zierkissenbezug – momentan kommt nichts und niemand um den Hexagontrend herum. Und wir lieben ihn auch.

Metallmöbel passen nicht nur in den Industrial Chic oder reduzierte Stadtlofts, in der richtigen Kombination und Gestalt finden sie auch in gediegeneren Wohnstilen ihren Platz.

Wie wohnen wir im Jahr 2025? Die Lebensformen ändern sich, die Einrichtungswünsche ebenfalls. Was eine aktuelle Studie zum Wohnen der Zukunft herausgefunden hat.