Tipps zum Kauf von Polstermöbeln

Sofa, Couch, tiefer Polstersessel: Polstermöbel sind oft das zentrale Element im Raum. Damit Sie beim Kauf dieser Möbelstücke nicht danebengreifen, sollten Sie sich an unsere Tipps halten.

Kein Zuhause ohne Polstermöbel. Wir verbringen viele Stunden auf den guten Stücken, und Sofa, Couch und Co nehmen nicht selten auch viel Platz in Anspruch. Hinzu kommt der finanzielle Aspekt. Ein Polstermöbel wird nicht jede Woche gekauft sondern sollte schon für mehrere Jahre halten. Bevor Sie sich ins nächste Möbelgeschäft aufmachen, analysieren Sie erst mal Ihren Lebensstil und die Familiensituation und beantworten Sie dafür unsere Fragen:

Sind Kinder im Haushalt?

Kinder machen nunmal Dreck bzw. passen nicht sehr gut auf Materialien und Co auf, das ist einfach so. Dunkle Farben und robustes, pflegeleichtes Material kommen Ihnen da entgegen.

Sind Tiere mit Krallen oder Schnäbel in der Wohnung?

Leder ist robuster als Stoff, die Investition wird sich lohnen, wenn Sie Hunde oder Katzen (speziell jüngeren Alters) zur Familie zählen.

Wo soll das Polstermöbel stehen?

Es ist nicht egal, wo die Couch steht. Denn: Starke Sonneneinstrahlung oder Wärme durch Heizkörper bzw. Kamin- und Kachelöfen schadet quasi jedem Bezug!

Wie ist die Raumaufteilung und weitere Rahmenbedingungen?

Haben Sie eine offene Küche, die ins Wohnzimmer reicht? Rauchen Sie im Haus? Gerüche werden von Stoff grundsätzlich stärker angenommen als von Leder. Hier sollten Sie also auch die Materialwahl entsprechend anpassen.

Welche Sitzhöhe und -tiefe sind für Sie und die restlichen Familienmitglieder optimal?

Ein Polstermöbel im Internet zu bestellen, ohne jemals darauf Platz genommen zu haben, ist nicht empfehlenswert. Angaben wie "weich" oder "hart" sind und bleiben relativ. Auch die Sitzhöhe und die Tiefe der Sitzflächen sollte angetestet werden! Nur so wissen Sie im Endeffekt, dass das gewähle auch das richtige Möbel für Sie ist.

Wieviele Sitzplätze brauchen Sie?

Steht die Couch oder das Sofa im Familienwohnzimmer und unter Umständen allen Familienmitgliedern Platz bieten, oder wird es nur ein gemütliches Beiwerk im Jugendzimmer? Soll das Fernsehzimmer damit aufgerüstet werden oder können auch mal Gäste dort Platz nehmen können?

Soll das Möbel bestimmte Funktionen erfüllen?

Zweisitzer oder ganze Wohnlandschaft, mit Bettfunktion oder ohne, zusätzlicher Bettkasten Ja oder Nein, verstellbare Rücken- und Seitenlehnen, und so weiter und so fort. Werden Sie sich vor dem Kauf klar darüber, was Sie unbedingt brauchen und was nicht. Diese Sonderfunktionen bedeuten nämlich immer auch einen höheren Preis.


AutorIn:

Datum: 11.08.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wohnstile

Auf der neuen Kollektion „Vitale“ des österreichischen Polstermöbelspezialisten ADA lässt es sich dank eingearbeiteter innovativer Gel-Elemente bequem sitzen, liegen und relaxen – und das täglich einige Stunden lang. Die Gel-Zellen sorgen für eine punktgenaue Druckentlastung, passen sich an die Körperkonturen an und stützen so den Körper in jeder Position besonders sanft.

Endlich ausziehen! Nichts ist so spannend und gibt ein so gutes Gefühl, wie die ersten eigenen vier Wände. Was die typische Starterwohnung ausmacht, und wie das eigene kleine Zuhause gemütlich wird.

Chilliges relaxen auf einer Parkbank – die Sonne im Gesicht, der Wind rauscht in den Blättern: so lässt es sich entspannen. Sitzbänke beherbergen eine ganz eigene Form der Gemütlichkeit. Also, ab in die eigenen vier Wände damit.

Abgerundete Ecken haben heute nicht nur Smartphones und Tablets – auch im Interieurbereich sehen die Hersteller immer öfters von spitzen Kanten ab. „Soft-Edge“ heißt dieser Designtrend.

Zurück zum Wesentlichen! Die Japaner machen es, was sie Wabi-Sabi nennen seit Jahrhunderten vor, die Europäer kommen langsam auf den Geschmack. Was das genau ist und wie Sie es für sich nutzen können, verraten wir hier.

Wie wir uns einrichten, welche Möbel wir wählen, hängt wesentlich von der momentanen Biographie ab. Der gesellschaftliche Wandel wirkt sich demnach auch auf unsere Innenraumgestaltung aus.

Drei Viertel der ÖsterreicherInnen sind mit ihrem Zuhause glücklich. Spitzenreiter ist das Burgenland, Schlusslicht die VorarlbergerInnen. So eine aktuelle Umfrage der ING-DiBa.