Mmmh! Raumduft lässt sich managen

Wie riecht es denn hier? So negativ sich bestimmte Gerüche auf unser Wohlbefinden auswirken, so stark sind auch die Effekte von Wohlgerüchen auf unser Empfinden. Das sollten wir ausnutzen – mit dem richtigen Duft-Management.

In der Industrie wird nichts dem Zufall überlassen. Ein Produkt muss nicht nur gut aussehen, sondern sich auch gut anfühlen, anhören und riechen. Autohersteller achten sehr darauf, dass ein fertiges Fabrikat schmeichelhaft nach Neuwagen riecht und nicht nach Motoröl und billigem Kunststoff. Duft-Marketing heißt das. Beim Einrichten ist das im Prinzip ganz ähnlich. Natürlich ist es wichtig darauf zu achten, dass keine unangenehmen Gerüche entstehen – aber wir können auch ganz gezielt eine Duft-Oase aus unseren vier Wänden komponieren.

Direkt aus der Natur

Duftmanagement geht schon beim Neubau bzw. der Sanierung los. Verwenden Sie keine Dispersionen für Ihre Innenwände, sondern verputzen Sie mit Lehm oder Kalk. Dieses Materalien sind nicht nur ökologisch eine gute Alternative, sie binden auch noch hervorragend Fremdgerüche. Das spart hinterher viel müheseliges Lüften und Sprühen. Auch neue Möbel haben gelegentlich einen starken Eigengeruch. Nicht jeder davon gefällt uns. Aufzupassen ist vor allem dann, wenn der Geruch sehr beißend ist– dann können giftige Inhaltsstoffe im Leim oder Lack die Ursache sein. Ökomöbel und/oder zertifizierter Möbelbau bieten da eine nicht nur nachhaltige, sondern vor alllem duftende Alternative.

Africa Studio/shutterstock.com © Africa Studio/shutterstock.com

Schöne Optik, angenehmer Duft

Vor Jahren ein absoluter Verkaufsschlager, feiert das klassische Potpourri zurzeit ein Comeback. Am besten einfach selbst machen: Eine dekorative Schüssel, darin ein Mix aus getrockneten Blütenblättern oder Kräutern, und schon haben Sie Ihren ganz individuellen und angenehmen Raumduft. Frisch in Form eines Blumenstraußes, Topfpflanzen oder dank Kräutern auf der Fensterbank erfüllt freilich auch seinen Zweck – ist nur pflegeaufwendiger. Ebenfalls wirkungsvoll sind hochwertige ätherische Öle. Dabei müssen nicht unbedingt Duftlampen mit Teelicht verwendet werden. Füllen Sie einfach ein hübsches Glas mit dekorativen Steinen und träufeln Sie etwas Öl darauf – die Raumtemperatur kümmert sich schon um die Verdunstung. Vorsicht ist bei synthetischen Raumerfrischern geboten! Einige können Bestandteile enthalten, die zumindest fragwürdig sind. Gerade wenn Sie Kinder im Haushalt haben, aber auch sonst gilt: Lieber auf 100 % ätherische, natürliche Öle zurückgreifen!

Guter Geruch als DIY

Auch als Bastelobjekt sind Duftspender gut geeignet. Sammeln Sie Ihre Lieblingsblüten und schichten Sie sie in ein dekoratives Schraubglas. Zwischen jede Lage streuen Sie Salz ein. Bei Bedarf müssen Sie nur noch das geöffnete Glas ins Zimmer stellen und nach kurzer Zeit durchflutet ein wunderbarer Duft den Raum. Wie es noch einfacher geht sehen Sie im Video unten.


AutorIn:

Datum: 14.06.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Accessoires & Deko

Metallmöbel passen nicht nur in den Industrial Chic oder reduzierte Stadtlofts, in der richtigen Kombination und Gestalt finden sie auch in gediegeneren Wohnstilen ihren Platz.

Welche Farben, welche Materialien, welche Möbelstücke dürfen im kommenden Jahr in keiner hippen Wohnung fehlen? Hier unsere Lieblingstrends 2017.

Was taugen die besten Möbel, wenn darin chaotische Zustände herrschen? Für eine schöne Optik und gute Nutzbarkeit sollten die Innenräume von Regalen, Schränken und Kommoden sinnvoll strukturiert und eingeteilt werden. Am besten mit Hilfe von Schachteln, Körben und ähnlichem.

Tische im Outdoorbereich müssen nicht immer aus Tropenhölzern, Kunststoff oder Metall bestehen. Mit ein bisschen Geschick, Phantasie und den richtigen Materialien können wahre Unikate entstehen. Wie unser Marmor-Mosaiktisch zum Beispiel.

Sie spielen in den unterschiedlichsten Einrichtungsstilen eine wichtige Rolle und ihre Vorteile sind unumstritten: Zimmerbrunnen, deren fließendes Wasser eine beruhigende Wirkung hat und die das Raumklima deutlich verbessern.

Kahle Wände adè. Wandtattoos sprechen eine deutliche Sprache und bringen jeden Raum unaufdringlich zum "Swingen". Die Auswahl ist riesig, die Arbeit damit absolut unkompliziert. Wir zeigen Ihnen Schritt für Schritt, wie aus einer leeren Wand ein Hingucker wird.

Sessel, Liegen, Leuchten, Geschirr oder Badarmaturen – die Designklassiker des letzten Jahrhunderts ziehen sich durch sämtliche Wohn- und Einrichtungsbereiche. Wir haben die bekanntesten und schönsten für Sie zusammengetragen.

In den 1970er Jahren hatte das rot-goldene Metall seine große Zeit. Ob Lampenschirme, Geschirr oder Blumentöpfe – ohne Kupfer ging gar nichts. Nun feiert das Metall ein Comeback.

Da Einrichtung und Farbwahl im Bad von heute immer zurückhaltender und dezenter werden, sollten Sie mit kleinen Accessoires die nötigen, auffrischenden Akzente setzen. Hier ein paar Ideen.