So verhindern Sie schlechte Raumluft

Feinstaub, Schimmelbildung oder schädliche Ausdampfungen von Farben können auf Dauer der Gesundheit erheblich schaden. Die Ursache liegt meistens schon bei der Planung des Objekts.

Die Luft, die wir in Innenräumen atmen, zählt zu den wichtigsten Einflussfaktoren auf unsere Gesundheit. Immerhin verbringen wir einen großen Teil unseres Lebens in den eigenen vier Wänden. Feinstaub, Schimmel oder schädliche Ausdampfungen von Farben oder Lacken können der Gesundheit nachgewiesener Maßen schaden. Längerfristige Folgeerscheinungen sind Reizhusten, die Entwicklung von Allergien oder Schädigungen der Atemorgane. Das Gute ist: Schlechte Raumluft lässt sich verhindern. Und zwar schon bei der Bauplanung und -realisierung. Hier ein paar der typischen "Baufehler", die zu mieser Raumluft führen können:

Beim Material sparen

 

Gesunde Raumluft beginnt mit der richtigen Raumplanung und der Auswahl der Materialien. Verwenden Sie anorganische Baustoffe wie Ziegel, Kalkputze, Lehm und Naturstein, denn diese belasten das Raumklima nicht mit Schadstoffen wie z. B. VOC´s (flüchtige, organische Verbindungen). Durch ihre Fähigkeit, Schadstoffe und Wasserdampf aufzunehmen, haben sie sogar eine positive Wirkung auf das Raumklima.

Zu schnell fertig bauen

Neben der Verarbeitungszeit müssen immer auch entsprechende Trocknungsphasen eingeplant werden. Neubau-Feuchteschäden machen den überwiegenden Teil aller Bauschäden aus. Sämtliche Baustoffe müssen deshalb vor der Weiterverarbeitung richtig trocken sein. Zu viel Eile bei der Fertigstellung kann später zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen z. B. durch Schimmelbildungaufgrund von Restfeuchte führen.

Das Haus ist "zu dicht"

Energieeffizienz steht oft an erster Stelle. Die luftdichte Bauweise führt jedoch zu einer erhöhten Schadstoffkonzentration in den Räumen, weil häufig mechanische Lüftungsanlagen mit entsprechend hochwertigen Filtersystemen fehlen bzw. das Lüftungsverhalten mangelhaft ist. So kann es zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen kommen, da Ausdünstungen oder Feuchtigkeit nicht abgelüftet werden. Eine dreiköpfige Familie gibt immerhin mehr als zehn Liter Wasser (durch Kochen, Schwitzen, Reinigen, etc.) an die Raumluft ab.

Großes Problem: Fußboden

Neben der Ästhetik sollte bei der Auswahl des Bodenbelages vor allem das Nutzungsverhalten des Raumes im Fokus stehen. Die Wahl des Fußbodens ist aber auch ein wichtiger Faktor für die Vermeidung von Schadstoffen, etwa in Form von PVC. Außerdem sollte beim Bodenlegen auf die Versiegelung und Verklebung geachtet werden, denn Fußbodenkleber können große Mengen an Schadstoffen an die Raumluft abgeben.

Abdichtung großer Flächen

Die Wände stellen die „Haut“ eines Raumes dar. Werden diese versiegelt, kann die Diffusionsfähigkeit nicht mehr erhalten werden. Die Raumluft wird schneller verbraucht und rasch als stickig empfunden. Wände und Oberflächen sollten auf Luftfeuchtigkeit, Gerüche etc. ausgleichend wirken. Der Wandaufbau mit Anstrich oder Tapete sollte Wasserdampf aufnehmen und wieder abgeben können. Spezielle Wandanstriche und Wandfarben können zusätzlich schimmelhemmend, ionenfördernd oder feuchtigkeitsregulierend wirken.

Hauptsache schön?

Beim Einrichten stehen meist optische Belange im Vordergrund. Doch auch die schicksten Möbel können flüchtige organische Verbindungen ausdünsten, die reizend und manchmal sogar giftig sein können. Ob Schränke, Sofas oder Vorhänge – beim Einrichten sollte unbedingt auf unbedenkliche Materialien und entsprechende Siegel geachtet werden.


AutorIn:

Datum: 17.08.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Gesund Leben

Ökologisch - Langlebig - Sicher - Pflegeleicht - Trendbewusst: fünf Eigenschaften, die den PURLINE BIOBODEN von SONNHAUS auszeichnen. Nach wie vor ist PURLINE 2.0 der weltweit erste, emissionsfreie und geruchsneutrale Bioboden, der weder Chlor, Weichmacher noch Lösungsmittel enthält.

Hygge – kaum ein Begriff, der zurzeit öfters in den Mund genommen wird, wenn es ums Thema Wohnen geht. Doch was genau bedeutet „Hygge“ und lässt sich „hyggelig“ sein erlernen? Wir klären auf!

Ein Schaukelstuhl ist nicht nur extrem chillig, er kann auch einen überaus extravaganten Look besitzen. Keine Sorge also, dass Sie jemand für altmodisch halten könnte, wenn Sie sich demnächst einen Schaukelstuhl zulegen.

Sie belästigen uns oft schon beim Frühstück, stören das Mittagessen und rauben uns durch ihr unablässiges Summen den Schlaf. Dabei kann man sich so einfach vor Mücke und Co. schützen.

Wie in so vielen Dingen gilt auch bei den Legionellen: Ein paar machen nichts, zu viele werden zum Problem. Was Legionellen überhaupt sind und wie Sie ein potentielles Risiko minieren, erfahren Sie hier.

Ab 1. Juni 2017 gibt es neue, einheitliche und EU-weit gültige Gefahrenpiktogranne für Chemikalien. Damit Sie bei Ihrem nächsten Baumarkt- oder Drogeriemarktbesuch nicht unwissend sind – hier die neuen rot-weißen Zeichen erklärt.

Wer selbst Kräuter sammelt um sie als Gewürz, Tee oder zum Essen zu verwenden, muss sich an ein paar wichtige Regeln halten, um aus dem gesunden Naturwerk kein gesundheitsschädliches zu machen.

Bald ist Frühling! Was für viele die schönste Zeit im Jahr, ist für immer mehr Menschen der Auftakt in die nächste anstrengende Pollensaison. Hier die besten Tipps, wie Sie den Pollenalltag erträglicher machen.

Gerade während der kalten Monate leiden viele von uns unter der extrem trockenen Innenraumluft, die durch die geringere Luftfeuchtigkeit und vor allem durch das Heizen entsteht. Wir haben die besten Tipps gegen trockene Luft!