Schwarzstaub: Wenn die Fenster grundlos rußig sind

Ungeklärtes Phänomen Schwarzstaub oder Fogging: Wenn die Fenster oder Wände offensichtlich ohne Grund rußig sind, kann das mehrere Ursachen haben. Und: Sie können etwas dagegen machen.

Sonderbare Sachen gibt es auf der Welt. Das bisher ungeklärte Phänomen Schwarzstaub, auch Fogging genannt, zählt wohl dazu: Ruß-Pigmente, die sich binnen kürzester Zeit an Wand und Innenfenstern – meist im Winter – anlegen und spätestens beim Frühjahrsputz für Erstaunen sorgen. Denn der Schwarzstaub kann Ausmaße wie nach einem kleinen Zimmerbrand annehmen. Übrigens: Der Effekt war bis 1997 unbekannt. Erst dann wurde das deutsche Umweltbundesamt im Zuge einer Umfrage darauf aufmerksam.

Mögliche Ursachen

  • Meist im Neubau oder nach Renovierung: Emission von schwerflüchtiger organischer Verbindungen (SVOC) aus diversen Baustoffen.
  • Feinstaub und kondensierende organische Stoffe: Häufiges Abbrennen von Kerzen, aber auch Zigarettenrauch oder Verwendung von elektrischen Geräte, Kosmetika wie Haarspray und dergleichen. Die Teilchen setzen sich verstärkt an Plätzen ab, wo Kälte und Wärme zusammenstoßen. 

Was tun?

Eines vorweg: Gesundheitliche Risiken durch Schwarzstaub sind nicht bekannt und auch unwahrscheinlich. Tritt der Effekt in Ihrem Zuhause auf, sollte zuerst langfristig beobachtet werden. Zumeist erledigt sich das Problem nämlich von selbst, da die Emissionen mit der Zeit wieder abnehmen. Bleibt das Problem jedoch bestehen, sollten Temperaturunterschiede zwischen Raumluft und kalten Flächen gering gehalten werden. Dies kann durch Flächenheizungen gelingen. Weniger Rauchen in der Wohnung und der seltenere Einsatz von Kerzen vermindern den Schwarzstaub-Effekt ebenfalls.


AutorIn: (18.08.2016), ursprüngl. (29.10.2013)


Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Gesund Leben

Ein Bad in der Wanne tut schon richtig gut – etwa abends, nach einem anstrengenden Arbeitstag. Wir haben sieben wunderbare Tipps, wie Sie aus einem Bad in der Wanne einen kurzen Wellnessurlaub machen.

Verunreinigte Luft in Innenbereichen wie Büros, Arbeitsplätzen oder dem eigenen Wohnraum ist eine der Hauptursachen für Erkrankungen am menschlichen Immunsystem.

Es muss nicht immer der Supermarkt oder das eigene Beet sein - Wildkräuter und Wildobst erleben ein Revival. Gut so! Denn es ist kaum zu glauben, wie viel essbares am Wegesrand oder auf Freiflächen wächst.

ZImmerpflanzen werten unsere Räume nicht nur optisch auf, sie wirken auch wie natürliche Luftfilter. Welche von ihnen helfen, Schadstoffe in Innenräumen unschädlich zu machen und so für eine gesündere Raumluft sorgen? Hier ein Überblick.

Sie spielen in den unterschiedlichsten Einrichtungsstilen eine wichtige Rolle und ihre Vorteile sind unumstritten: Zimmerbrunnen, deren fließendes Wasser eine beruhigende Wirkung hat und die das Raumklima deutlich verbessern.

Feinstaub, Schimmelbildung oder schädliche Ausdampfungen von Farben können auf Dauer der Gesundheit erheblich schaden. Die Ursache liegt meistens schon bei der Planung des Objekts.

Der Hochsommer ist die aktivste Zeit der Stechmücken. Ideales Brutklima sind starke Regenfälle gefolgt von Hitze, wie es in den letzten Jahren immer häufiger vorkommt. Wie Sie sich gegen die Plagegeister wehren können, erfahren Sie hier.

Frische Luft brauchen wir für unser Wohlbefinden. Sie liefert nicht nur den lebensnotwendigen Sauerstoff, sondern verschont uns auch vor ungesunden oder gar giftigen Stoffen. Lesen Sie jetzt, wie Sie Ihre Raumluft langfristig verbessern!

Nahrung für den Winter haltbar machen ist eine Jahrhunderte alte Zubereitungsmethode. Und zurzeit erfährt das Einkochen und Einlegen sein großes Revival. Welche Möglichkeiten Sie haben und wie welche Lebensmittel haltbar gemacht werden - wir sagen es Ihnen.