Schwarzstaub: Wenn die Fenster grundlos rußig sind

Ungeklärtes Phänomen Schwarzstaub oder Fogging: Wenn die Fenster oder Wände offensichtlich ohne Grund rußig sind, kann das mehrere Ursachen haben. Und: Sie können etwas dagegen machen.

Sonderbare Sachen gibt es auf der Welt. Das bisher ungeklärte Phänomen Schwarzstaub, auch Fogging genannt, zählt wohl dazu: Ruß-Pigmente, die sich binnen kürzester Zeit an Wand und Innenfenstern – meist im Winter – anlegen und spätestens beim Frühjahrsputz für Erstaunen sorgen. Denn der Schwarzstaub kann Ausmaße wie nach einem kleinen Zimmerbrand annehmen. Übrigens: Der Effekt war bis 1997 unbekannt. Erst dann wurde das deutsche Umweltbundesamt im Zuge einer Umfrage darauf aufmerksam.

Mögliche Ursachen

  • Meist im Neubau oder nach Renovierung: Emission von schwerflüchtiger organischer Verbindungen (SVOC) aus diversen Baustoffen.
  • Feinstaub und kondensierende organische Stoffe: Häufiges Abbrennen von Kerzen, aber auch Zigarettenrauch oder Verwendung von elektrischen Geräte, Kosmetika wie Haarspray und dergleichen. Die Teilchen setzen sich verstärkt an Plätzen ab, wo Kälte und Wärme zusammenstoßen. 

Was tun?

Eines vorweg: Gesundheitliche Risiken durch Schwarzstaub sind nicht bekannt und auch unwahrscheinlich. Tritt der Effekt in Ihrem Zuhause auf, sollte zuerst langfristig beobachtet werden. Zumeist erledigt sich das Problem nämlich von selbst, da die Emissionen mit der Zeit wieder abnehmen. Bleibt das Problem jedoch bestehen, sollten Temperaturunterschiede zwischen Raumluft und kalten Flächen gering gehalten werden. Dies kann durch Flächenheizungen gelingen. Weniger Rauchen in der Wohnung und der seltenere Einsatz von Kerzen vermindern den Schwarzstaub-Effekt ebenfalls.


AutorIn:

Datum: 18.08.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Gesund Leben

Sie belästigen uns oft schon beim Frühstück, stören das Mittagessen und rauben uns durch ihr unablässiges Summen den Schlaf. Dabei kann man sich so einfach vor Mücke und Co. schützen.

Wie in so vielen Dingen gilt auch bei den Legionellen: Ein paar machen nichts, zu viele werden zum Problem. Was Legionellen überhaupt sind und wie Sie ein potentielles Risiko minieren, erfahren Sie hier.

Ab 1. Juni 2017 gibt es neue, einheitliche und EU-weit gültige Gefahrenpiktogranne für Chemikalien. Damit Sie bei Ihrem nächsten Baumarkt- oder Drogeriemarktbesuch nicht unwissend sind – hier die neuen rot-weißen Zeichen erklärt.

Wer selbst Kräuter sammelt um sie als Gewürz, Tee oder zum Essen zu verwenden, muss sich an ein paar wichtige Regeln halten, um aus dem gesunden Naturwerk kein gesundheitsschädliches zu machen.

Bald ist Frühling! Was für viele die schönste Zeit im Jahr, ist für immer mehr Menschen der Auftakt in die nächste anstrengende Pollensaison. Hier die besten Tipps, wie Sie den Pollenalltag erträglicher machen.

Gerade während der kalten Monate leiden viele von uns unter der extrem trockenen Innenraumluft, die durch die geringere Luftfeuchtigkeit und vor allem durch das Heizen entsteht. Wir haben die besten Tipps gegen trockene Luft!

Es ist ein gefährliches Atemgift, und noch immer passieren viele Unfälle, die mit schweren Schäden, teilweise dem Tod enden. Hier die wichtigsten Fakten zum Kohlenmonoxid.

Als Pinnwand oder Flaschenverschluss kennt es jeder: Kork. Aber wussten Sie, dass dieses Naturmaterial auch für Fußböden, Lampenschirme und sogar Handtaschen geeignet ist?

Gehören Sie zu den Morgenmuffeln oder sind Sie gleich nach dem Aufwachen fit und munter? Welcher Schlaftyp jemand ist, entscheidet sich bereits früh im Leben. Und dieses Schlafmuster verändert sich dann nur noch geringfügig.