Gründen Sie eine Senioren-WG

Keine Lust auf alleine wohnen im Alter? So gründen Sie eine Senioren-WG! Wichtigste Voraussetzungen: Geduld und Kennenlernen. Die sind nötig, um zur verschworenen Gemeinschaft zu werden. Und: Sie sollten sich darüber klar werden, was sie sich eigentlich von einem WG erwarten. Erst dann finden Gleichgesinnte wirklich zusammen.

Das Wichtigste: Haben Sie keine Eile! Denn zuallererst kommen Sie einmal auf eine Warteliste – zumindest in Wien. Es gibt nämlich weit mehr InteressentInnen als aktuelle Angebote. Die BewohnerInnen der Wohngruppen 50+ sehen in der von ihnen gewählten Wohnform vor allem eine „Stätte der Begegnung“. Sollten Sie in den kommenden Jahren absehbar gesund bleiben, bleibt Ihnen natürlich auch die Möglichkeit, selbst die Initiative zu ergreifen und eine Wohngemeinschaft zu gründen. Von der öffentlichen Hand gelenkte Projekte punkten natürlich in den Bereichen Organisiation, Versorgung und Sicherheit.

Bewerbung nötig

Steht ein öffentliches Projekt zur Planung, lernen die Wohnungswerber dieses in der Theorie kennen. Je nachdem, wie viele Wohneinheiten geplant sind, wird eine Gruppe zusammengewürfelt, von der angenommen wird, dass sie künftig auch zusammenpassen könnte. Diese Vorauswahl trifft der zuständige Mitarbeiter des Bauträgers auf Basis der abgegebenen „Bewerbungsbögen“, in denen die zukünftigen Wohngruppenmitglieder sich selbst und ihre speziellen Wünsche und Anforderungen vorstellen, aber auch auflisten, was und wie viel sie selbst zur Gruppenarbeit beisteuern können und wollen.

In die Gruppe wachsen

Nun beginnt ein Kennenlernprozess, der die späteren Nachbarn zu einer Gruppe, die von einem Mediator betreut wird, verschweißen soll. Die so entstandene Gemeinschaft kann Wünsche und Anregungen bereits in die Detailplanung einfließen lassen. Die Praxis hat gezeigt, dass sich auf diese Art eine Gruppendynamik entwickelt, lange bevor die Leute in ihre Wohnungen einziehen können. Die Betreuung der Wohngruppe durch den Bauträger endet erst, wenn diese quasi autonom agiert. Als Ansprechpartner bleibt der Betreuer aber auch weiterhin erhalten.

Hilfreiche Links:

 


AutorIn:

Datum: 17.08.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wohnstile

Natürliche Produkte aus Holz sind in“. Parkett zählt heute aufgrund seiner optischen und wohnbiologischen Eigenschaften zu den beliebtesten Fußböden. Einzigartigkeit, ausstrahlende Wärme und jahrelange Schönheit sind entscheidende Faktoren sich für Parkett zu entscheiden.

Home Staging, das ist die perfekte Inszenierung einer zum Verkauf oder der Vermietung stehenden Immobilie. Was alles dazu gehört und wie die Profis vorgehen, erfahren Sie in unserem großen Interview mit einer Experting auf ihrem Gebiet.

Sie stehen nicht nur auf Terrassen und in Gärten, Plastikmöbel feiern dank ausgefallenen Designs auch in modernen Wohnzimmern und Küchen Einzug. Wie Sie Sessel und Co wieder auf Hochglanz polieren, verraten wir Ihnen hier.

Passt Ihr Einrichtungsstil zu Ihrem Sternzeichen? Astrologisch gesehen ist es sehr wichtig, wie wir wohnen. Nur wer zu Hause wieder Energien tanken kann und sich richtig wohlfühlt, geht gestärkt in die Welt hinein.

Farben, Materialien, Formen, Stil. Wir haben uns die Kollektionen des kommenden Jahres angeschaut und geben einen Einblick, wie das moderne und hippe Zuhause 2017 aussehen könnte.

Erdig, warm, mediterran: Terrakotta ist typisch für den Einrichtungsstil in südlichen Ländern und wenn es nach den ExpertInnen geht, erlebt der 90er Trend im kommenden Jahr ein großes Comeback. Nichts geht mehr ohne die rustikale Nuance.

Früher waren sie klobig und auf ihre Zweckmäßigkeit reduziert, heute sind Ökomöbel Designstücke mit besonders hohen Umweltstandards. Wir wissen, was Sie beim Kauf beachten müssen und weshalb sich die Investition lohnt.

Farben gibt es viele – noch mehr, wenn sämtliche Mischtöne dazugezählt werden. Um da einen Überblick zu behalten, helfen uns Farbpaletten. Wir erklären das System hinter Pantone, RAL oder HKS.

Sechsecke, wohin das Auge blickt. Vom Teppich über die Tapete bis zum Zierkissenbezug – momentan kommt nichts und niemand um den Hexagontrend herum. Und wir lieben ihn auch.