Möbelkauf: Auf die Sicherheitsmerkmale achten!

Im Haushalt ereignen sich mehr Unfälle als im Straßenverkehr. Nicht selten sind unsichere Möbel daran schuld. Mit dieser Checkliste gehen Sie auf Nummer sicher.

Gefahrenzone Eigenheim. Gerade beim Thema Sicherheit von Möbeln gibt es zwei wichtige Aspekte: Zum einen eine fachgerechte Beratung, die zur unfallfreien und ungefährlichen Nutzung von Möbeln nötig ist. Und zum anderen sollte man sich bereits auf die eingebaute Sicherheit bei Möbeln verlassen können. Alleine durch deren Konstruktion und Herstellung müssen sie so beschaffen sein, dass keine potentielle Unfallursache herrscht.

Hohe Qualität direkt vom Werksband

Um die Sicherheitsmerkmale von Möbeln voll abzudecken, ist in der Regel ein sehr umfangreiches Fachwissen und die Kenntnis der nationalen und europäischen Normen wie DIN, EU-Richtlinien, Sicherheitsregeln, Gefahrstoffverordnung, usw. erforderlich. Je höher die Qualität der Möble, desto eher sind diese Normen erfüllt.

Folgende Punkte sind daher für die Sicherheit relevant:

  • Keine scharfen Ecken und Kanten: keine Grate oder scharfe, überstehende Materialreste. Bei Vollglastüren müssen die zugänglichen Ecken gerundet sein.
  • Gesicherte Einlegeböden bei Möbeln, Auszüge, Schubladen, Tablars etc. - und zwar nach vorne ebenso wie gegen ein Durchfallen nach hinten.
  • Funktionssichere bewegliche Teile: Schwenkbeschläge, Deckelhalter, Höhenverstellsysteme müssen so ausgeführt sein, dass sie in jeder vorgesehenen Gebrauchslage sicher fixiert werden können.
  • Schlagfestes Möbelglas: Glasstärken von mind. 5 mm bei Türen und Böden, bei Tischen sind mind. 8 mm zweckmäßig.
  • Sichere Funktionsbeschläge: Nutzungs- und Warnhinweise vom Hersteller sind erforderlich.
  • Standsicherheit muss in jedem Betriebszustand und auch bei vorhersehbarer missbräuchlicher Nutzung gewährleistet sein.
  • Schrankaufhängesysteme müssen die Normvorgaben erfüllen, die einen Sicherheitszuschlag von 100 % gegenüber der Nutzlast vorgeben.
  • Bei elektrischen Bauteilen und Leuchtensystemen müssen Sicherheitsabstände eingehalten werden, um einer Überhitzung vorzubeugen. Besonders bei Halogenleuchten mit einer Leistung von mehr als 10 Watt besteht Brandgefahr durch Überhitzung, wenn die Lampe direkt auf brennbare Materialien gerichtet ist.
 


AutorIn:

Datum: 16.08.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wohnstile

Chilliges relaxen auf einer Parkbank – die Sonne im Gesicht, der Wind rauscht in den Blättern: so lässt es sich entspannen. Sitzbänke beherbergen eine ganz eigene Form der Gemütlichkeit. Also, ab in die eigenen vier Wände damit.

Abgerundete Ecken haben heute nicht nur Smartphones und Tablets – auch im Interieurbereich sehen die Hersteller immer öfters von spitzen Kanten ab. „Soft-Edge“ heißt dieser Designtrend.

Zurück zum Wesentlichen! Die Japaner machen es, was sie Wabi-Sabi nennen seit Jahrhunderten vor, die Europäer kommen langsam auf den Geschmack. Was das genau ist und wie Sie es für sich nutzen können, verraten wir hier.

Wie wir uns einrichten, welche Möbel wir wählen, hängt wesentlich von der momentanen Biographie ab. Der gesellschaftliche Wandel wirkt sich demnach auch auf unsere Innenraumgestaltung aus.

Drei Viertel der ÖsterreicherInnen sind mit ihrem Zuhause glücklich. Spitzenreiter ist das Burgenland, Schlusslicht die VorarlbergerInnen. So eine aktuelle Umfrage der ING-DiBa.

Hygge – kaum ein Begriff, der zurzeit öfters in den Mund genommen wird, wenn es ums Thema Wohnen geht. Doch was genau bedeutet „Hygge“ und lässt sich „hyggelig“ sein erlernen? Wir klären auf!

Ein Schaukelstuhl ist nicht nur extrem chillig, er kann auch einen überaus extravaganten Look besitzen. Keine Sorge also, dass Sie jemand für altmodisch halten könnte, wenn Sie sich demnächst einen Schaukelstuhl zulegen.