Terrakotta: Trendfarbe und -material

Erdig, warm, mediterran: Terrakotta ist typisch für den Einrichtungsstil in südlichen Ländern und wenn es nach den ExpertInnen geht, erlebt der 90er Trend im kommenden Jahr ein großes Comeback. Nichts geht mehr ohne die rustikale Nuance.

Die im vergangenen Jahr dominierenden kühleren und pastelligen Farben werden nun abgelöst von warmen Materialien und Tönen. Nicht fehlen darf da, zumindest wenn man den Innendesignern Glauben schenkt das Terrakotta, das von gebranntem Orange über Rostrot bis hin zu erdigen Tonfarben alles umfasst, was Wärme und Natur verkörpert. Nicht jeder von uns wird nun in Begeisterungsstürme ausbrechen, verbinden viele dieses Material doch mit rötlich gefliesten Hauseingängen und Tonaccessoires, die heimische Regale verstopfen - alles irgendwie gewollt und nicht gekonnt. Doch wie so oft - das Comeback ist moderner und zeitloser als das Original. Und so kommt Terrakotta nicht mehr in Form von gewischten Wänden a la Toskana und kleinformatigen hochglanzpolierten Bodenfliesen daher, sondern matt und vor allem unglasiert.

Von der Antike bis heute

Terrakotta kommt aus dem Italienischen und steht für "gebrannte Erde". Das typischerweise rostrote bis bräunliche Material ist nichts anderes als einfach gebrannter Ton - ein sehr einfach herzustellenden und vielfältig einsetzbarer Baustoff, der vor allem in Form von Bodenfliesen in den 90er Jahren einen Höhenflug in unseren Breiten erlebt hat. Bereits in der Antike wurde Terrakotta hergestellt und auch in der Rennaicance sowie dann später im 19. Jahrhundert nahm dieses Naturmaterial einen hohen Stellenwert ein.

Als Baustoff und Farbe

Neben dem Einsatz als Wand- oder Bodenbelag wird Terrakotta vor allem auch für Schalen und Vasen, für Übertöpfe und Geschirr verwendet, die ein unabdingbares Basic im mediterranen Einrichtungsstil darstellen. Doch Terrakotta kann auch als Farbe vielfältigen Einsatz finden. Von der hochwertigen Wandfarbe über den Sisalteppich in dem erdigen Ton, Sofas oder Leuchten, bis hin zu Kissenbezügen oder Plaids. Wichtig ist, diese Farbe in klaren und reduzierten Formen einzusetzen, größere Flächen immer in hellen, matten Nuancen zu gestalten und auf verschnörkelte, verspielte Details zu verzichten, um diesen bäuerlich-rustikalen Charme erst gar nicht aufkommen zu lassen.


AutorIn:

Datum: 10.01.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wohnstile

Passt Ihr Einrichtungsstil zu Ihrem Sternzeichen? Astrologisch gesehen ist es sehr wichtig, wie wir wohnen. Nur wer zu Hause wieder Energien tanken kann und sich richtig wohlfühlt, geht gestärkt in die Welt hinein.

Farben, Materialien, Formen, Stil. Wir haben uns die Kollektionen des kommenden Jahres angeschaut und geben einen Einblick, wie das moderne und hippe Zuhause 2017 aussehen könnte.

Früher waren sie klobig und auf ihre Zweckmäßigkeit reduziert, heute sind Ökomöbel Designstücke mit besonders hohen Umweltstandards. Wir wissen, was Sie beim Kauf beachten müssen und weshalb sich die Investition lohnt.

Farben gibt es viele – noch mehr, wenn sämtliche Mischtöne dazugezählt werden. Um da einen Überblick zu behalten, helfen uns Farbpaletten. Wir erklären das System hinter Pantone, RAL oder HKS.

Sechsecke, wohin das Auge blickt. Vom Teppich über die Tapete bis zum Zierkissenbezug – momentan kommt nichts und niemand um den Hexagontrend herum. Und wir lieben ihn auch.

Metallmöbel passen nicht nur in den Industrial Chic oder reduzierte Stadtlofts, in der richtigen Kombination und Gestalt finden sie auch in gediegeneren Wohnstilen ihren Platz.

Wie wohnen wir im Jahr 2025? Die Lebensformen ändern sich, die Einrichtungswünsche ebenfalls. Was eine aktuelle Studie zum Wohnen der Zukunft herausgefunden hat.

Was taugen die besten Möbel, wenn darin chaotische Zustände herrschen? Für eine schöne Optik und gute Nutzbarkeit sollten die Innenräume von Regalen, Schränken und Kommoden sinnvoll strukturiert und eingeteilt werden. Am besten mit Hilfe von Schachteln, Körben und ähnlichem.